Advertisement

Die Angst des Patienten vor der Narkose

  • J. Radke
Conference paper

Zusammenfassung

Nach einer gängigen Definition ist Angst eine Emotion, ein Affektzustand, den ein Mensch subjektiv erlebt oder empfinden kann, wenn er feststellt, daß er von einer Gefahr bedroht wird (Klein u. Hippius 1983). Der Angsteffekt hält an oder nimmt an Intensität zu, wenn der Mensch sich nicht nur bedroht fühlt, sondern darüber hinaus auch glaubt, der Bedrohung nicht entrinnen zu können. Subjektiv wird ein Mensch dann ein Gefühl des „Ausgeliefertseins“, der Ohnmacht, der Enge und der Beklemmung sowie eine allgemeine Unsicherheit und Beunruhigung erleben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bühler K-E, Bieber L (1985) Präoperative Angst, Therapieaufklärung und Zufriedenheit mit der ärztlichen Behandlung. Dtsch Ärzteblatt 6: 339–343Google Scholar
  2. Egbert LD (1986) Preoperative Anxiety: The adult patient. In: Hindmann BJ (ed) Neurological and psychological complications of sugery and anesthesia. Little, Brown, BostonGoogle Scholar
  3. Grabow L et al (1986a) Gleichwertigkeit von oraler und intramuskulärer Prämedikation. I. Orale versus intramuskuläre Prämedikation. Anästh Intensivther Notfallmed 21: 13–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Grabow L et al (1986b) Gleichwertigkeit von oraler und intramuskulärer Prämedikation. II. Wirkung verschiedener gebräuchlicher Prämedikationsmittel. Anästh Intensivther Notfallmed 21: 17–19PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Hirlinger WK et al (1984) Vergleichende klinische Untersuchungen zur parenteralen und oralen Prämedikation unter besonderer Berücksichtigung der Magensaftmenge und Azidität. Anaesthesist 33: 39–46PubMedGoogle Scholar
  6. Höfling S et al (1986) Der Angstprozeß unter verschieden hohen Thalamonaldosen zur Prämedikation. Anaesthesist 32: 512–518Google Scholar
  7. Höfling S, Butollo W (1985) Prospektiven einer psychologischen Operationsvorbereitung. Anaesthesist 34: 273–279PubMedGoogle Scholar
  8. Katz CH, Mann F (1986) Positive Wirkung auf Angstniveau und Wissensstand. Klinikarzt 15: 410–419Google Scholar
  9. Klein HE, Hippius H (1983) Angst. Diagnostik und Therapie. Pharma, EssenGoogle Scholar
  10. Kretz FJ et al (1988) Psychische Vorbereitung, Prämedikation und Narkoseeinleitung im Kleinkindalter. Anästh Intensivmed 29: 1–7Google Scholar
  11. Lüders CH (1984) Die Angst des Patienten vor Operation und Narkose. Eine Untersuchung zur klinischen Brauchbarkeit eines psychologischen Angstinventars. Med Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar
  12. Schmid-Schmidfelden O (1953) Zur Problematik der prä-und postoperativen psychologischen Beeinflussung. Anaesthesist 2: 106–109PubMedGoogle Scholar
  13. Seemann RG, Rockoff MA (1986) Preoperative anxiety: The pediatric patient. In: Neurological and psychological complications of surgery and anesthesia. Little Brown, BostonGoogle Scholar
  14. Tarnow J (1985) Prämedikation Anästh Intensivmed 26: 174–181Google Scholar
  15. Tolksdorf W et al (1984) Der Angstprozeß unter verschieden hohen Thalamonaldosen zur Prämedikation. Anaesthesist 33: 298–300PubMedGoogle Scholar
  16. Tolksdorf W (1986a) Intramuskuläre Prämedikation mit Benzodiazepinen. In: Schulte am Esch (Hrsg) Benzodiazepine in Anästhesie und Intensivmedizin. Roche, BaselGoogle Scholar
  17. Tolksdorf W (1986b) Die Prämedikation im Kindesalter mit Midazolam. In: Tolksdorf W, Kretz FJ, Prager J (Hrsg) Neue Wege in der Prämedikation. Roche, BaselGoogle Scholar
  18. Tolksdorf W et al (1982) Zum präoperativen psychischen Befinden und Verhalten streßrelevanter Parameter bei chirurgischen Patienten unter klinischen Bedingungen. Anästh Intensiv Notfallmed 17: 21–28CrossRefGoogle Scholar
  19. Tolksdorf W et al (1983) Das präoperative Befinden — Zusammenhänge mit anaesthesierelevanten psychophysiologischen Parametern. Anästh Intensiv Notfallmed 18: 81–87CrossRefGoogle Scholar
  20. Tolksdorf W, Wagner M, Schmidt R (1984) Hochdosiertes Thalamonal/Rohypnol zur Prämedikation. Eine randomisierte Doppel-Blind-Studie. Anaesthesist 33: 489–492PubMedGoogle Scholar
  21. Tolksdorf W et al (1984) Streßreduktion durch I.M.-Prämedikation mit sechs Einzelsubstanzen. Anästh Intensivther Notfallmed 19: 1–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Tolksdorf W et al (1984) Der präoperative Streß. Anaesthesist 33: 212–217PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Radke

There are no affiliations available

Personalised recommendations