Advertisement

Darstellung von Aktionen in Vererbungshierarchien

  • Christel Kemke
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 181)

Abstract

Ein Wissensrepräsentationsparadigma, dessen Relevanz sich in den letzten Jahren im- mer stärker herauskristallisiert hat, sind taxonomische Hierarchien, auch ’Klassifika- tionssysteme’ oder ’Vererbungshierarchien’ genannt. Insbesondere finden solche Ta- xonomien in Verbindung mit definitorischen, deklarativen Beschreibungsformen, wie z.B. KL-ΟNE und seinen Derivaten, großes Interesse, aber auch in objekt-orientierten Programmiersystemen wie FLAVORS oder LOOPS und in Frame-Hierarchien wird Klassifikation als grundlegendes Strukturierungsprinzip verwendet. Die Vorteile die- ser Beschreibungsform sind eine effiziente Informationsdarstellung, eine Strukturie- rung der Domäne und effizientere Suchverfahren als bei einer linearen Anordnung der Domänenkonzepte.

Für die Formulierung deklarativer Beschreibungen wurden in den letzten Jahren be- vorzugt KL-ΟNE und seine Derivate eingesetzt, was wesentlich auf die klare Semantik- Definition dieser Sprachen zurückzuführen ist. KL-ΟNE wurde ursprünglich in erster Linie konzipiert zur Beschreibung statischer Strukturen und Zusammenhänge, i.e. der Beschreibung von Objekten durch Angabe ihrer Merkmale und Relationen zwischen ihnen (s. z.B. [Brachman&Schmolze 1984]). Als problematisch erweist sich die Darstel- lung von Konzepten, die dynamischer Natur sind, wie Aktionen, Ereignisse, Prozesse und Zustände.

In diesem Aufsatz werden Grundlagen zur Repräsentation von Aktionen in Abstrakti- onshierarchien vorgestellt, wobei die Darstellung einzelner Aktionen in einer deklarati- ven Beschreibungsform erfolgen soll, die für das System selbst wieder analysierbar ist und somit auch von anderen Systemkomponenten, z.B. Komponenten zur Verarbeitung natürlicher Sprache, genutzt werden kann, die andererseits aber auch ”ausführbar” ist und zur Simulation von Aktionsabläufen, z.B. in der Plangenerierung, eingesetzt wer- den kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brachman, R.J. & Schmölze, J.G. (1984): An Overview of the KL-ONE Knowledge Representation System. Fairchild Technical Report No. 655, Palo Alto, CA Google Scholar
  2. Brachman, R.J. & Gilbert, V.P. & Levesque H.J. (1985): An Essential Hybrid Reasoning System: Knowledge Level and Symbol Level Account of KRYPTON. Proc. IJCAI-85, Los Angeles, CA, 532–539 Google Scholar
  3. Ballmer, T. & Brennenstuhl, W. (1986): Deutsche Verben. Gunter Narr Verlag, Tübingen Google Scholar
  4. Carter, J. (1986): A Taxonomy of User-Oriented Functions. Int. J. Man-Machine Studies, No 24, 1986, 195–292 CrossRefGoogle Scholar
  5. Engelkamp, J. (1974): Psycholinguistik. Wilhelm Fink Verlag, München Google Scholar
  6. Fikes, J. & Nilsson, N. (1971): STRIPS: A New Approach to the Application of Theorem Proving to Problem Solving. Artificial Intelligence 2 (1971) 189–208 zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  7. Frost, R.A. (1986): Introduction to Knowledge Base Systems. Collins, London Google Scholar
  8. Gerling, M. & Orthen, N. (1979): Deutsche Zustands- und Bewegungsverben. Gunter Narr Verlag, Tübingen Google Scholar
  9. Hertzberg, J. (1986): Planerstellungs–Methoden der Künstlichen Intelligenz. Informatik-Spektrum (1986) 9, 149–161 Google Scholar
  10. Kemke, C. (1987): Representation of Domain Knowledge in an Intelligent Help System. Bullinger/Shackel (eds.): Human-Computer Interaction - INTERACT’87. Proceedings of the Second IFIP Conference on Human-Computer Interaction, Stuttgart, FRG, 215–220 Google Scholar
  11. Kemke, C. (1988): What Do You Know about Mail? Representation of Commands in the SINIX Consultant. To appear in: Norvig/Wahlster/Wilensky (eds.): Intelligent Help Systems for UNIX - Case Studies in Artificial Intelligence (Working Title). Springer, Heidelberg Google Scholar
  12. Lewandowski, Th. (1979): Linguistisches Wörterbuch. Quelle & Meyer, Heidelberg Google Scholar
  13. Nilsson, N. (1971): Problem Solving Methods in Artificial Intelligence. McGraw-Hill, New York Google Scholar
  14. Novak, H.-J. (1986): Textgenerierung auf der Grundlage visueller Daten. Dissertation, Universität Hamburg Google Scholar
  15. Sacerdoti, H. (1974): Planning in a Hierarchy of Abstraction Spaces. Artificial Intelligence 5 (1974), 115–135 zbMATHCrossRefGoogle Scholar
  16. Sacerdoti, H. (1977): A Structure for Plans and Behavior. Elsevier North-Holland, New York - Oxford - Amsterdam zbMATHGoogle Scholar
  17. Schmolze, J.G. & Lipkis, T.A. (1983): Classification in the KL-ONE Knowledge Representation System. Proc. IJCAI-83, Karlsruhe, FRG, 330–332 Google Scholar
  18. Tenenberg, J. (1986): Planning with Abstraction. Proc. AAAI-86, Philadelphia, PA, 76–80 Google Scholar
  19. Trost, H. (1984): Deklarative Wissenrepräsentation: ein Überblick und eine Anwendung im Bereich natürlichsprachiger Systeme. Dissertation, Universität Wien Google Scholar
  20. Weber, G. (1983): Untersuchungen zur mentalen Repräsentation von Bewegungsverben: Merkmale, Dimensionen und Vorstellungsbilder. Dissertation, Technische Universität Carolo-Wilhelmina, Braunschweig Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Christel Kemke
    • 1
  1. 1.FB 10 Informatik IVUniversität des SaarlandesSaarbrückenDeutschland

Personalised recommendations