Advertisement

Fünf Thesen zum kognitiven Anspruch und der industriellen Relevanz Künstlicher Intelligenz

  • Gerhard Heyer
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 181)

Zusammenfassung

Die Aufgaben und Ziele der KI-Forschunq werden oft, einem breiten Konsens folgend, wie folgt definiert:

“Artificial Intelligence (AI) is a domain of research, application, and instruction concerned with programming computers to perform in ways that, if observed in human beings, would be regarded as intelligent”.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literature

  1. 3.
    Vgl. dazu R. Kese, “Wissensrepräsentation, Bedeutung und Reduktionismus. Einige neopositivistische Wurzeln der KI”, in: Heyer/Krems/Görz, Wissensarten und ihre Darstellung, Springer: Berlin 1987. - Die Philosophie des Wiener Kreises läßt sich demnach in zwei Entwicklungslinien verfolgen: Einer kritischen, die von Wittgenstein über Quine bis zu Putnam reicht, und die durch ihre Kritik am Wiener Kreis der analytischen Philosophie des 20.Jahrhunderts wesentliche Impulse gegeben hat; und eine affirmative, welche Mitte der 50er Jahre von der KI aufgegriffen und mit neuen technischen Mitteln und überarbeiteten Prämissen fortgeführt worden istGoogle Scholar
  2. 5.
    H. Putnam, “Minds and Machines”, in: Mind, Language, and Reality, Cambridge UP: Cambridge 1975CrossRefGoogle Scholar
  3. 6.
    H. Dreyfus, What Computers can’t do, New York, revised edition 1979; dt. Die Grenzen Künstlicher Intelligenz - Was Computer nicht können, Frankfurt 1985Google Scholar
  4. 7.
    Vgl. G. Heyer, “Geist, Verstehen und Verantwortung. Philosophische Grundlagen der KI”, KI 1/2, 1988Google Scholar
  5. 8.
    N. Sager, Dungworth und McDonald, English Special Languages, Brandstetter Verlag: Wiesbaden 1980Google Scholar
  6. 9.
    Eine umfassende Übersicht über die auf dem Markt angebotenen Sprachprodukte gibt T. Johnson, Natural Language Computing: The Commercial Applications, OVUM Ltd.: London 1985, Ergänzung 1987Google Scholar
  7. 10.
    Aaron Sloman hat in seinem Aufsatz “What enables a machine to understand?”, in: A. Joshi (ed.), Proceedings of IJCAI 1985, Morgan Kaufmann: Los Altos 1985, verschiedene Formen von Verstehen untersucht, und kommt zu dem Ergebnis: “...there is a complex set of prototypical conditions, different subsets of which may be exemplified in different animals or machines, yielding a complex space of possible systems which we are only just beginning to explore”. Zu unterstellen, daß der Begriff des Verstehens nur einen klaren Fall, nämlich das menschliche Verstehen, meint, stellt eine grobe Vereinfachung der Sachlage dar. Die Frage nach den Bedingungen von Verstehen stellt sich ja nicht zuletzt deshalb, weil die Anwendungsbedingungen des Verstehensbegriffs aufgrund der Ergebnisse der KI zunehmend unschärfer werdenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Gerhard Heyer
    • 1
  1. 1.TA TRIUMPH-ADLER AGNürnbergDeutschland

Personalised recommendations