Advertisement

Künstliche Intelligenz und Kognitive Psychologie: Zum Stand der Beziehung

  • Joachim Funke
Part of the Informatik-Fachberichte book series (INFORMATIK, volume 181)

Zusammenfassung

Es wird behauptet, daß die wechselseitige “Befruchtung” von KI-Forschung und Kognitiver Psychologie nicht wirklich stattfindet. Vielmehr wird ein einseitiges “Ausbeuten” kognitionspsychologischer Befunde durch die KI-Forschung konstatiert und an Beispielen demonstriert. Der Gewinn für Kognitionspsychologen liegt im Zwang zur genauen Explikation und ggf. Formalisierung ihrer Annahmen. Die Gefahr besteht in der Aufgabe des Kriteriums der empirischen Adäquatheit zugunsten des in der KI verbreiteten Kriteriums der Lauffähigkeit. Die Übereinstimmung zwischen Modell und Wirklichkeit sollte der für empirisch arbeitende Kognitionspsychologen nach wie vor oberste Maßstab sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barr, A. & Feigenbaum, E.A. (Eds.) 1981. The handbook of Artificial Intelligence. Volume 1. Los Altos, Calif.: William KaufmannzbMATHGoogle Scholar
  2. Daiser, W. 1984. Künstliche Intelligenz Forschung und ihre epistemologischen Grundlagen. Frankfurt: LangGoogle Scholar
  3. Engelkamp, J. & Pechmann, T. 1988. Kritische Anmerkungen zum Begriff der mentalen Repräsentation. Sprache & Kognition 7, 2–11Google Scholar
  4. Furbach, U., Freksa, C. & Dirlich, G. 1988. Wissensrepräsentation in künstlichen symbolverarbeitenden Systemen. In H. Mandl & H. Spada (Eds.), Wissenspsychologie. München: Psychologie Verlags Union, 505–528Google Scholar
  5. Gardner, H. 1985. The mind’s new science. A history of the cognitive revolution. New York: Basic BooksGoogle Scholar
  6. Gigerenzer, G. 1988. Woher kommen Theorien über kognitive Prozesse? Psychologische Rundschau 39, 91–100Google Scholar
  7. Herrmann, T. 1988. Mentale Repräsentation - ein erläuterungsbedürftiger Begriff. Mannheim: Bericht Nr. 42 der Forschungsgruppe Sprache und Kognition am Lehrstuhl Psychologie III der Universität MannheimGoogle Scholar
  8. Klix, F. 1987. Kognitive Psychologie und Künstliche Intelligenz: Wechselwirkung und Eigenständigkeit verschiedener Disziplinen, dargestellt am Beispiel neuer Forschungsergebnisse. In M. Amelang (Ed.), Bericht über den 35. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986. Band 2. Göttingen: Hogrefe, 237–252Google Scholar
  9. Krems, J. & Mehmanesh, H. 1988. SHERLOCK - Kognitive Modellierung von Debuggingstrategien. Vortrag gehalten auf der GWAI-88, Schloß EringerfeldGoogle Scholar
  10. Le Ny, J.-F. 1988. Wie kann man mentale Repräsentationen repräsentieren? Sprache & Kognition 7, 113–121Google Scholar
  11. Neches, R. 1982. Simulation systems for cognitive psychology. Behavior Research Methods & Instrumentation 14, 77–91CrossRefGoogle Scholar
  12. Neumann, O. 1985. Informationsverarbeitung, Künstliche Intelligenz und die Perspektiven der Kognitionspsychologie. In O. Neumann (Ed.), Perspektiven der Kognitionspsychologie. Heidelberg: Springer, 3–37CrossRefGoogle Scholar
  13. Newell, A. 1982. The knowledge level. Artificial Intelligence 18, 87–127CrossRefGoogle Scholar
  14. Pribbenow, S. 1988. Verträglichkeitsprüfungen für die Verarbeitung räumlichen Wissens. Vortrag gehalten auf der GWAI-88, Schloß EringerfeldGoogle Scholar
  15. Reichert, U. & Dörner, D. 1988. Heurismen beim Umgang mit einem “einfachen” dynamisehen System. Sprache & Kognition 7, 12–24Google Scholar
  16. Ripplinger, B. & Kobsa, A. 1988. PLUG: Benutzerführung auf Basis einer dynamisch veränderlichen Zielhierarchie. Vortrag gehalten auf der GWAI-88, Schloß EringerfeldGoogle Scholar
  17. Rumelhart, D.E. & McClelland, J.L. 1986. PDP models and general issues in cognitive science. In D.E. Rumelhart & J.L. McClelland (Eds.), Parallel distributed processing: Explorations in the microstructure of cognition. Volume 1: Foundations. Cambridge, Mass.: MIT Press, 110–146Google Scholar
  18. Savory, S.E. 1985. Artificial intelligence - State of the art 1984. In S.E. Savory (Ed.), Künstliche Intelligenz und Expertensysteme. München: Oldenbourg, 13–34Google Scholar
  19. Schefe, P. 1985. Informatik - Eine konstruktive Einführung. LISP, PROLOG und andere Konzepte der Programmierung. Mannheim: BI-WissenschaftsverlagzbMATHGoogle Scholar
  20. Searle, J.R. 1980. Minds, brains, and programs. Behavioral and Brain Sciences 3, 417–457CrossRefGoogle Scholar
  21. Spada, H. & Opwis, K. 1987. Wissenspsychologie: Erwerb, Repräsentation und Nutzung von Wissen. In M. Amelang (Ed.), Bericht über den 35. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Heidelberg 1986. Band 2. Göttingen: Hogrefe, 253–264Google Scholar
  22. Ueckert, H. 1983. Computer-Simulation. In J. Bredenkamp & H. Feger (Eds.), Hypothesenprüfung. (=Enzyklopädie der Psychologie, Themenbereich B: Methodologie und Methoden, Serie I: Forschungsmethoden der Psychologie, Band 5). Göttingen: Hogrefe, 530–616Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Joachim Funke
    • 1
  1. 1.Psychologisches InstitutUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations