Kooperation aus der Sicht der Psychosomatik

  • S. Becker

Zusammenfassung

Daß seelische Faktoren bei der Entstehung und besonders für den Verlauf von Hautkrankheiten eine Rolle spielen, ist schon lange bekannt und braucht auch nicht immer wieder neu bewiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker S (1987) Integrative Psychosomatik in der Dermatologie. Erfahrungsbericht über ein Kooperationsmodell. In: Lamprecht E (Hrsg) Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 65–70CrossRefGoogle Scholar
  2. Bosse KA, Gieler U (1987) Seelische Faktoren bei Hautkrankheiten. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  3. Köhle K (1988) Integrative psychosomatische Medizin in der inneren Klinik: Ein gescheiterter Versuch in Köln. In: Klußmann R (Hrsg) Stoffwechsel. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S103— 116Google Scholar
  4. Lipowski ZJ (1983) Aktuelle Probleme des psychosomatisch-psychiatrischen Konsiliar- und LiaisonDienstes. Psychother Med Psychol 34:307–312Google Scholar
  5. Rechenberger I (1979) Tiefenpsychologisch ausgerichtete Diagnostik und Behandlung von Hautkrankheiten. Vandenhoeck & Ruprecht (Medizinische Psychologie), GöttingenGoogle Scholar
  6. Schaadt M (1988) Versuch einer Integration des psychosomatischen Arbeitsansatzes in der stationärinternistischen Krankenversorgung: Anmerkungen aus der Sicht des internistischen Oberarztes. In: Klußmann R (Hrsg) Stoffwechsel. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S117–120Google Scholar
  7. Schröpl F (1987) Seelische Faktoren bei Hautkrankheiten. In: Bosse KA, Gieler U (Hrsg) Seelische Faktoren bei Hautkrankheiten. Huber, Bern Stuttgart Toronto, S 11–16Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • S. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations