Advertisement

Kooperationserfahrungen aus der Sicht des Dermatologen

  • D. Petzoldt
Chapter

Zusammenfassung

Die enge Beziehung zwischen Haut und Psyche ist allgemeines Wissensgut. Sie findet ihren Niederschlag in Redewendungen wie: „Ich könnte aus der Haut fahren“ oder „Mich juckt es in den Fingern“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bosse K (1986) Psychosomatische Gesichtspunkte in der Dermatologie. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, München, S 1016–1037Google Scholar
  2. Gould WM, Gragg TM (1983) A dermatology-psychiatry liaison clinic. J Am Acad Dermatol 9:73–77 Hornstein OP (1980) Was kann die Dermatologie von der Psychotherapie erwarten? - Ein Plädoyer. Z Hautkrankh 55:913–928Google Scholar
  3. Koblenzer CS (1983) Psychosomatic concepts in dermatology. Arch Dermatol 119:501–512PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Uexküll T (1977) Die Chefarztvisite als Problem. Die Suche nach der „Krankheit“ und das Problem einer Organisation der Beteiligten. Med Klin 72:269–276Google Scholar
  5. Uexküll T von (1987) (Vorwort in:) Bosse KA, Gieler U (Hrsg) Seelische Faktoren bei Hautkrankheiten. Huber, Bern Stuttgart Toronto, S 7–8Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • D. Petzoldt

There are no affiliations available

Personalised recommendations