Medizin pp 185-199 | Cite as

Frauensyndrom — „Krankheit Frau“

Zusammenfassung

Frauenzeitschriften, wie Für Sie, Brigitte, Freundin, usw., belehren Mädchen und Frauen unausgesetzt darüber, daß ihr Körper der ständigen Pflege und Umsorgung bedarf, der Herrichtung und Zurechtmachung, der Formung, Umformung und Neuformung, damit er wenigstens halbwegs den jeweils gängigen Anforderungen an das Schönheitsideal entspricht. Kein Körperteil, an dem nicht ein Makel zu finden wäre, kein Glied, das man nicht verschönern könnte. Das gilt ebenso für das Gesicht als Ganzes wie für seine Teile, also Augen, Nase, Mund und Kinn, nicht zu vergessen die Haare, die, glaubt man den Frauenzeitschriften, oft den Charakter der Frau erst ausmachen sollen. Das gilt im größeren Maßstab für den gesamten Körper, also für Bauch und Brust (und diese ganz besonders und immer wieder von neuem) und Po, für Beine und Arme, für Ellenbogen und Kniekehlen, Hände und Füße, Finger und Zehen. Kurz, der Frauenkörper ist nach allgemeiner Ansicht sowohl in seiner Gesamtheit wie im Detail verbesserungs- wenn nicht gar reparaturbedürftig. Die Frauenzeitschriften liefern die Tips und Hinweise, wie Lieschen Müller in Heimarbeit ihren Körper verschönern kann, wenngleich sie auf diesem Wege nicht den „schönen“Frauenkörper herstellen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balter MB, Levine J, Manheimer DI (1974) Cross-national study of the extent of anti-anxiety/sedative drug use. New Engl J Med 290:769–774CrossRefGoogle Scholar
  2. Broverman IK, Broverman DM, Clarkson FE, Rosenkranz PS, Vogel SR (1970) Sex-role stereotyes and clinical judgement of mental health. J Consul Clin Psycho 34:1–7CrossRefGoogle Scholar
  3. Bruch H (1973) Eating disorders. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  4. Cleary PD, Mechanic D (1982) Sex differences in medical care utilization: An empirical investigation. J Health Soc Behav 23:106–119CrossRefGoogle Scholar
  5. Chesler P (1972) Women and madness. Avon Books, New YorkGoogle Scholar
  6. Cooperstock R (1974) (ed) Social aspects of the medical use of psychotropic drugs. ARF, TorontoGoogle Scholar
  7. Cooperstock R, Lennard HL (1978) Role strains and tranquilizer use. ARF, TorontoGoogle Scholar
  8. Cooperstock R, Hill J (1982) The effects of tranquilization: Benzodiazepine use in Canada. The minister of national health and welfare, OttawaGoogle Scholar
  9. Duden B (1987) Geschichte unter der Haut. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  10. Ehrenreich B, English D (1976) Zur Krankheit gezwungen. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  11. Fischer-Homberger E (1984) Krankheit Frau. Luchterhand, DarmstadtGoogle Scholar
  12. Franke A (1985 a) Die Gesundheit der Männer ist das Glück der Frauen. In: Franke A, Jost I (Hrsg) Das Gleiche ist nicht dasselbe. DGVT-Verlag, TübingenGoogle Scholar
  13. Franke A (1985 b) Einige Überlegungen zur Geschlechtsspezifität von Gesundheit und Krankheit bei Frauen. Vortrag auf der Tagung: „Medikamente für Frauen — Chemie für die Seele“, BremenGoogle Scholar
  14. Franke A (1987) Gesundheitsversorgung und die Frauen. In: Walter M (Hrsg) Ach, wär’s doch nur ein böser Traum. Frauen und Aids. Hensch, Freiburg, S 70–84Google Scholar
  15. Freud S (1909) Allgemeines über den hysterischen Anfall. (Gesammelte Werke, Bd 7, S 259; Fischer, Frankfurt am Main, 1966ff.)Google Scholar
  16. Frevert U (1982) Frauen und Ärzte im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert — Zur Sozialgeschichte eines Gewaltverhältnisses. In: Kuhn A, Rüsen J (Hrsg) Frauen in der Geschichte II. Schwann, Düsseldorf, S 177–210Google Scholar
  17. Frevert U (1984) Krankheit als politisches Problem 1770–1880. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  18. Frevert U (1986) Frauen-Geschichte. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Glaeske G Das sogenannte Frauensyndrom. Tagungsbeitrag zum Expertengespräch der BzgA: Frauen und Gesundheit — Neue gesundheitserzieherische Ansätze zur Förderung der Gesundheit der Frau, Travemünde 1987Google Scholar
  20. Gleiss I, Seidel R, Abholz R (1973) Soziale Psychiatrie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  21. Gove WR, Hughes M (1979) Possible causes of the apparent sex differences in physical health: An empirical investigation. Am Socio Rev 44:126–146CrossRefGoogle Scholar
  22. Graham H (1984) Women, health and the family. Harvester, BrightonGoogle Scholar
  23. Halhuber C (1979) Frauen werden älter, aber sie sind früher kaputt. Psych heute 6:42–45Google Scholar
  24. Hausen K (1976) Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“— Eine Spiegelung der Dissoziation von Erwerbs- und Familienleben. In: Conze S (Hrsg) Sozialgeschichte der Familie in der Neuzeit Europas. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  25. Hausen K (1986) Patriarchat. J Gesch 5:12ffGoogle Scholar
  26. Helfferich C, Walter M, Franzkowiak P (1986) Risikoaffinität und Gesundheitsverhalten in der Sozialisation weiblicher Jugendlicher. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  27. Herzlich C (1969) Santé et maladie, Mouton, ParisGoogle Scholar
  28. Hollister L (1977) Valium: A discussion of current issues. Psychosom 18:44–58Google Scholar
  29. Honnegger C, Heintz B (1984) Listen der Ohnmacht. Syndikat, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Huerkamp C (1985) Der Aufstieg der Ärzte im 19. Jahrhundert. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  31. Koos E (1954) The health of Regionsville. Columbia Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  32. Labisch A (1985) Die soziale Konstruktion der „Gesundheit“und des „homo hygienicus“. Zur Soziogenese eines sozialen Gutes. Österreich Z Sozio 10:60–81Google Scholar
  33. Lennane J, Lennane J (1973) Alleged psychogenic disorders in women — a possible manifestation of sexual prejudice. New Engl J Med 288:288–292CrossRefGoogle Scholar
  34. Lewin E, Olesen V (1985) (eds) Women, health and healing. Tavistock, LondonGoogle Scholar
  35. Mac-Lennan A (1976) (ed) Women: Their use of alcohol and other legal drugs. ARF, TorontoGoogle Scholar
  36. Mader P (1984) Gestörtes Essverhalten. Neuland, HamburgGoogle Scholar
  37. Manheimer DI, Davidson ST, Balter MB, Mellinger GD, Cisin IH, Parry H (1973) Popular attitudes and beliefs about tranquilisers. Am J Psychiatr 130:1246–1253Google Scholar
  38. Mechanic D (1983) The experience and expression of distress: The study of illness behavior and medical utilization. In: Mechanic D (ed) Handbook of health, health care and the health professions. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  39. Mechanic D (1986) Form advocacy to allocation. Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  40. Mielck A (1986) Männersyndrom. Soz Med 13:19Google Scholar
  41. Moebius PJ (81907) Über den physiologischen Schwachsinn des Weibes. Marhold, HalleGoogle Scholar
  42. Nathanson C (1975) Illness and the feminine role: A theoretical review. Soc Sci Med 9:57–62CrossRefGoogle Scholar
  43. Orbach S (1981) Anti-Diät-Buch. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  44. Orbach S (1984) Anti-Diät-Buch II. Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  45. Parsons T (1951) The social system. Free Press, LondonGoogle Scholar
  46. Parsons T (1964) Definitions of health and illness in the light of american values and social structure. In: Parsons T (ed) Social structure and personality. Free Press, London, p 274Google Scholar
  47. Parsons T (1973) Das Inzesttabu in seiner Beziehung zur Sozialstruktur und zur Sozialisierung des Kindes. In: Parsons T (Hrsg) Soziologische Theorie. Luchterhand, DarmstadtGoogle Scholar
  48. Parsons T, Bales RF, Olds J, Zelditch M, Slater PE (1955) Family, socialisation, and the interaction process. Free Press, New YorkGoogle Scholar
  49. Peters E (1920) Frauenleben — Frauenliebe. Volkskraft, Konstanz, S30Google Scholar
  50. Phillips DL, Segal BE (1969) Sexual status and psychiatric symtoms. AM Socio Rev 34:58–72CrossRefGoogle Scholar
  51. Pross H (1975) Die Wirklichkeit der Hausfrau. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  52. Riemann I (1985) Soziale Arbeit als Hausarbeit. Fachhochschule, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  53. Robinson D (1971) The process of becoming ill. Routledge & Kegan Paul, LondonGoogle Scholar
  54. Rodin J, Silberstein L, Striegel-Moore R (1985) Women and weight: a normative discontent. In: Sonderegger TB (ed) Psychology and gender. Univ Nebraska Press, Lincoln (Nebraska Symposium on motitation 1984)Google Scholar
  55. Sachsse C (1986) Mütterlichkeit als Beruf. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  56. Schaps R (1982) Hysterie und Weiblichkeit. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  57. Schlesier R (1981) Konstruktionen der Weiblichkeit bei Sigmund Freud. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  58. Scholz R, Schubert P (1982) (Hrsg) Körpererfahrung. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  59. Sherman JA (1980) Therapist attitudes and sex role stereotyping. In: Brodsky AM, Hare-Mustin RT (eds) Woman and psychotherapy. Gilford, New York, pp 35–66Google Scholar
  60. Shorter E (1984) Der weibliche Körper als Schicksal. Piper, MünchenGoogle Scholar
  61. Sichrovsky P (1984) Krankheit auf Rezept. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  62. Stacey M (1985) Women and health: The United States and the United Kingdom compared. In: Lewin E, Olesen V (eds) Women, health, and healing. Tavistock, London, pp 270–303Google Scholar
  63. Statistisches Bundesamt (1983) (Hrsg) Frauen in Familie, Beruf und Gesellschaft. StuttgartGoogle Scholar
  64. Süssmuth R (1987) AIDS: Wege aus der Angst. Hoffmann & Campe, HamburgGoogle Scholar
  65. Theweleit K (1971, 1972) Männerphantasien. Roter Stern, Frankfurt (Bd 1, 2)Google Scholar
  66. Twaddle AC (1969) Health decisions and sich role variations: an exploration. J Health Soc Behav 10:105–115CrossRefGoogle Scholar
  67. Verbrugge LM (1976) Sex differences in morbidity and mortality in the United States. Soc Bio 23:275–296Google Scholar
  68. Verbrugge LM (1979) Female illness rates and illness behovior: Testing hypotheses about sex differences in health. Woman and Health 4:61–79CrossRefGoogle Scholar
  69. Verbrugge LM; Steiner RP (1981) Physical treatment of men and women patients. Sex bias of appropriate care? Med Care 19:609–632CrossRefGoogle Scholar
  70. Vogt I (1983) Frauen als Objekte der Medizin: Das Frauensyndrom. Leviathan 11:161–199Google Scholar
  71. Vogt I (1985a) Frauen im Medizinsystem- Frauensyndrom und „Krankheit Frau“. Österreich Z Sozio 10:127–138Google Scholar
  72. Vogt I (1985b) Für alle Leiden gibt es eine Pille. Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  73. Vogt I (1986) Reflexionen über das Frauensyndrom. Soz Med 13:4–10Google Scholar
  74. Weininger O (81906) Geschlecht und Charakter. Wilhelm Braumüller, WienGoogle Scholar
  75. Zola IK (1972) Studying the decision to see a doctor. Adv Psychosom Med 8:216–236Google Scholar
  76. Zola IK (1983) Sozio-medical inquiries. Temple Univ Press, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • I. Vogt

There are no affiliations available

Personalised recommendations