Strahlentherapiebedingte Wirbelsäulenveranderungen: CT-Osteodensitometrie und 125J-Photonenabsorptionsmessungen

  • F. Kuhlencordt
Conference paper

Zusammenfassung

Die Prognose eines Morbus Hodgkin ergibt sich u.a. aus Lokalisation, zugrundeliegender Histologie, Dysproteinämie, Verlaufsdauer und bisheriger Therapie des Krankheitsbildes (Gross 1987). Wenn die Lebenserwartung sich inzwischen nennenswert erhöhte und Heilungen erreichbar sind, so dürften hierfür die Fortschritte auf dem Gebiet der Strahlentherapie mit zunehmend höheren Gesamtdosen und die Chemotherapie mit Zytostatika in Dreier- und Viererkombinationen bedeutungsvoll sein. Wie eine aggressivere Therapie für das Überleben auch einen gewissen Preis fordern kann, beleuchtet die folgende Kasuistik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Genant HW, Cann CE, Pozzi-Mucelli RS, Kanter AS (1983): Vertebral mineral determination by quantitative CT: clinical feasibility and normative data. Third International Workshop on Bone and Soft Tissue Densitometry Using Computed Tomography. J. Computer Assisted Tomography 7:548–567CrossRefGoogle Scholar
  2. Gross R (1987): Morbus Hodgkin. Lehrbuch der Inneren Medizin, Gross R, Schölmerich P, Gerok W (Hrsg.), 7. Aufl. Schattauer Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  3. Kuhlencordt FM, Ringe JD (1978): Physiologischer Anstieg des Mineralgehaltes von Radius und Ulna im Wachsturnsalter. Fortschr. Röntgenstr. 129:766–770CrossRefGoogle Scholar
  4. Ringe JD, Rehpenning W, Kuhlencordt F (1977): Physiologische Änderung des Mineralgehaltes von Radius und Ulna in Abhängigkeit von Lebensalter und Geschlecht. Fortschr. Röntgenstr. 126:376–380CrossRefGoogle Scholar
  5. Moek J, Riickner R, Bieler E-U: Personliche MitteilungGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag · Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. Kuhlencordt
    • 1
  1. 1.Hamburg 1Germany

Personalised recommendations