Advertisement

Osteozyten als Indikator für den Funktionszustand des Knochengewebes: mikrochemische und histologische Untersuchungen

  • P. Quint
  • K.-D. Richter
  • T. Senge
  • J. Althoff
  • W. A. Laabs
Conference paper

Zusammenfassung

Alle Typen der Knochenzellen sind Differenzierungsstufen mes-enchymaler osteogener Stammzellen. Die letzte Differenzierungs-stufe führt zu den hoch spezialisierten Osteozyten (OZ). Ihre Funktion mit synthetischen und lytischen Aktivitäten bei der Re-gelung der Calciumhomöostase des Knochens wird nach wie vor kon-trovers beurteilt (Übersicht: Boyde 1980). In diesem Zusammenhang ist über die Rolle des Zinks (Zn) für den Metabolismus der OZ so gut wie nichts bekannt. Man weiß aber, daß bei Zn-Mangel der Stoffwechsel der Knochengrundsubstanz gestörtist. Ein wesentli-cher Bestandteil letzterer sind Mucopolysaccharide. Im gesunden Organismus zeichnen sich die OZ im Zustand der funktionellen Schwellung durch PAS-positive, d.h. mucopolysaccharidreiche Granula aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atik OS (1983): Zinc and senile osteoporosis. J Am Geriatr Soc 31:790–791PubMedGoogle Scholar
  2. Boyde A (1980): Evidence against “osteolytic osteolysis”. Metab Bone Dis Rel Res S5:239–255Google Scholar
  3. Chaussy C, Schmiedt E, Jocham D, Walther V, Brendel W (1983): Stoßwellen-therapie zur Behandlung von Nierensteinen. Muench Med Wochenschr 125: 151–155Google Scholar
  4. Fitzsimmons RJ, Farley J, Adey WR, Baylink DJ (1986): Embryonic bone matrix formation is increased after exposure to a low-amplitude capacitively coupled electric field, in vitro. Biochim Biophys Acta 882:51–56PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Krempien B (1974): Stoffwechsel und Struktur des Knochengewebes bei chro-nischer Niereninsuffizienz. In: Seifert G (Hrsg) Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie, 58. Tagung. G Fischer, Stuttgart, S 156–175Google Scholar
  6. Laabs WA, May E, Richter K-D, Höhling HJ, Althoff J, Quint P, Hansjürgens A (1982): Knochenheilung und dynamischer interferenzstrom (DIC). Erste ver-gleichende tierexperimentelle Studie an Schafen. Teil I: Experimentelles Vorgehen und histologische Ergebnisse. Langenbecks Arch Chir 356:219–229PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Quint P, Laabs WA, Richter K-D, Althoff J, Höhling HJ (1984): Lokale An-reicherung von Cadmium und Zink bei der Knochenheilung: Eine tierexperimentelle Studie an GroBtieren. In: Zumkley H (Hrsg) Spurenelemente in der inneren Medizin unter besonderer Berücksichtigung von Zink. Innovations-Verlags-Ges., Seeheim-Jugenheim, S 96–110Google Scholar
  8. Quint P (1986): Chemische Untersuchungen zur Knochenbildung (Mineral- und Spurenelemente). In: Kuhlencordt F, Dietsch P, Kruse H-P, Keck E (Hrsg) Aktuelle Ergebnisse der Osteologie. W de Gruyter, Berlin, New York, S 282–288Google Scholar
  9. Quint P, Althoff J, Harmeyer J, Richter K-D, Hohling HJ (1987) Concentration profiles of zinc and lead along the epiphyseal growth plate of normal and rachitic piglets as related to activities of esterases. In: Kuhlencordt F, Dietsch P, Kruse H-P, Keck E (eds) Generalized Bone Diseases. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 181–190CrossRefGoogle Scholar
  10. Richter K-D, Laabs WA, Sterz H, Hüttemann P, Quint P (1988) in preparationGoogle Scholar
  11. Romeis B (1968) Mikroskopische Technik. R Oldenbourg, München WienGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag · Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Quint
    • 1
  • K.-D. Richter
    • 2
  • T. Senge
    • 2
  • J. Althoff
    • 1
  • W. A. Laabs
    • 3
  1. 1.Institut für Medizinische PhysikUniversität MünsterMünsterGermany
  2. 2.Zentrale Tierexperimentelle EinrichtungMünsterGermany
  3. 3.Abteilung für ChirurgieSt. Willehad-HospitalWilhelmshavenGermany

Personalised recommendations