Advertisement

Anaerobierinfektionen in der operativen Medizin

  • G. Ruckdeschel
Part of the Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie book series (KAI, volume 36)

Zusammenfassung

Infektionen durch anaerobe Bakterien, allein oder gemeinsam mit aeroben Bakterien, sind eine Domäne der operativen Medizin. Die Ergebnisse aus unserem Laboratorium von zwei zufällig ausgewählten Quartalen in Tabelle 1 zeigen, daß die operativen Fächer mehr als 90% der Proben mit positiven Befunden geliefert haben; die Kliniken der Inneren Medizin sind lediglich mit 7% vertreten. Tatsächlich ist die Differenz noch größer, denn in der Anaerobierdiagnostik werden meist alle die Proben nicht speziell untersucht, die bei der Gewinnung zwangsläufig mit der Normalflora kontaminiert werden, was in der Zahnmedizin, der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und auch in der Gynäkologie sehr oft nicht zu umgehen ist. Die Entnahme des Untersuchungsmaterials intraoperativ, durch Punktion oder Biopsie läßt dagegen vorwiegend schwere Infektionen annehmen. Demzufolge führt die klassische Chirurgie mit annähernd der Hälfte der Anaerobierbefunde die Liste an; operative Disziplinen wie die Herz- oder Neurochirurgie und die Orthopädie sind dagegen nur selten vertreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    BALOWS, A.: Anaerobic bacteria. Role in disease. Springfield/Ill.: Thomas 1972Google Scholar
  2. 2.
    FINEGOLD, S. M.: Anaerobic bacteria in human disease. New York: Academic Press 1977Google Scholar
  3. 3.
    FINEGOLD, S. M., GEORGE, W. L., ROLFE, R. D.: International symposium on anaerobic bacteria and their role in disease. Rev. Infect. Dis. 6, Suppl. 1, 1 (1984)CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    KRASEMANN, Ch., WERNER, H.: Anaerobier-Infektionen - und es gibt sie doch. Infektiologisches Kolloquium. Berlin: de Gruyter 1984Google Scholar
  5. 5.
    WERNER, H.: Anaerobier-Infektionen. Pathogenese, Klinik, Therapie, Diagnostik. Stuttgart: Thieme 1985Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Ruckdeschel

There are no affiliations available

Personalised recommendations