Schlafentzug in der Depressionsbehandlung

  • B. Pflug
Conference paper

Zusammenfassung

Für die niedergelassenen Nicht-Psychiater ist es vielleicht etwas ganz Neues oder Unverständliches, wenn man bei depressiven Patienten, die in den meisten Fällen über Schlafstörungen klagen, als Therapiemaßnahme einen Schlafentzug für eine Nacht empfiehlt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Goetze K, Tolle R (1981) Antidepressive Wirkung des partiellen Schlafentzuges während der 1. Hälfte der Nacht. Psychiatr Clin (Basel) 14: 129–149Google Scholar
  2. Kuhs H, Tolle R (1986) Schlafentzug ( Wachtherapie) als Antidepressivum. Fortschr Neurol Psychiatr 54: 341–355Google Scholar
  3. Pflug B (1972) Über den Schlafentzug in der ambulanten Therapie endogener Depressionen. Nervenarzt 43: 614–622PubMedGoogle Scholar
  4. Pflug B (1973) Depression und Schlafentzug. Neue therapeutische und theoretische Aspekte. Habil.-Schrift, TübingenGoogle Scholar
  5. Pflug B (1987) Praxis der Therapie mit Schlafentzug. In: Hippius H, Riither E, Schmauss M (Hrsg) Schlaf-Wach-Funktionen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Rudolf GAE, Tolle R (1977) Antidepressive Behandlung mittels Schlafentzug. Nervenarzt 48: 1–11PubMedGoogle Scholar
  7. Schilgen B, Tolle R (1980) Partial sleep deprivation as therapy for depression. Arch Gen Psychiatry 37: 267–271PubMedGoogle Scholar
  8. Vass A, Kind H (1974) Ambulante Behandlung endogener Depression durch Schlafentzug. Schweiz Rundsch Med 63: 564–565Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • B. Pflug

There are no affiliations available

Personalised recommendations