Das Fachgutachten in der gynäkologischen Radiologie

  • H. A. Ladner
Part of the Klinische Radiologie book series (KLINRAD)

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahrzehnten hat sich an den Universitäts-Frauenkliniken und einigen größeren Krankenhäusern die „gynäkologische Radiologie“ als Spezialgebiet aus einer Zusammenarbeit zwischen Gynäkologen und Radiologen zum Vorteil der Patientinnen entwickelt. Sie ist an der Nahtstelle zwischen der Gynäkologie einerseits und der diagnostischen und therapeutischen Radiologie andererseits angesiedelt. Es müssen sowohl fundierte Kenntnisse der Gynäkologie, mit entsprechendem Spezialwissen (z.B. Endokrinologie und Onkologie) vorhanden sein, als auch langjährige Erfahrungen in der Röntgendiagnostik und in der Strahlentherapie, mit Wissen um den Strahlenschutz und die Strahlenbiologie bestehen, damit man den speziellen Aufgaben und Begutachtungsfragen in diesem Spezialgebiet gerecht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alberti W (1987) Analysis of late effects after high-dose rate after-loading therapy carcinoma with the gamma Med. II. In: Busch M, Alberti W (eds) High-dose rate afterloading therapy of uterine cancer. Radiol. Zentrum, Univ.-Klinikum Essen, FRG, pp 1–12Google Scholar
  2. 2.
    Bauer M (1987) Zur intrakavitären Brachytherapie mit Lang- und Kurzzeit-Afterloading-Technik in der Gynäkologie. Gynäkologe 20:228PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bauer M, Henne K, Friedburg H, Ladner H-A, Schulz-Wendtland R (1988) Neue Möglichkeiten der geburtshilflichen Beckenmessung. In: Hillemanns H-G (Hrsg) 3. Freiburger geburtshilfliches Kolloquium 4./5.9.1987. Das Restrisiko gegenwärtiger Geburtshilfe. Thieme, Stuttgart New York (im Druck)Google Scholar
  4. 4.
    Beck HR (1976) Risikobetrachtungen in der radiologischen Praxis unter Berücksichtigung der Indikationen zur Röntgenuntersuchung. In: Gremmel H, Ladner H-A, Messerschmidt O, Möhrle G, Stieve F-E, Zimmer R (Hrsg) Risiko der Gefährdung durch die Strahlenexposition in der Medizin. Thieme, Stuttgart, S 98–110Google Scholar
  5. 5.
    Berlin L (1980) Malpractice and radiologist. Am J Roentgenol 135:587–591Google Scholar
  6. 6.
    Berlin L (1986) Malpractice and radiologist, update 1986: An 11,5 year perspective. Am J Roentgenol 147:1291–1298Google Scholar
  7. 7.
    Bloomer WD (1983) Late sequelae of radiation treatment. In: Harris JI, Helmann S, Silen W (eds) Conservative management of breast cancer. Lippingcott, London Philadelphia, pp 273–288Google Scholar
  8. 8.
    Breit A (1976) Vermeidbare und unvermeidbare Strahlenreaktionen bei der Strahlenbehandlung des Kollum-karzinoms. In: Schmähl D (Hrsg) Prophylaxe und Therapie von Behandlungsfolgen bei Karzinomen der Frau. Klinischonkologisches Seminar, Bd 1. Thieme, Stuttgart, S 14–22Google Scholar
  9. 9.
    Busch M (1976) Risiken der speziellen Gefährdung bei der Behandlung gynäkologischer Tumoren. In: Gremmel H, Ladner H-A, Messerschmidt O, Möhrle G, Stieve F-E, Zimmer R (Hrsg) Risiko der Gefährdung durch die Strahlenexposition in der Medizin. Thieme, Stuttgart, S 150–152Google Scholar
  10. 10.
    Elke M (1982) Kontrastmittel in der Röntgendiagnostik, Untersuchungen, Komplikationen, Behandlung. Thieme, Stuttgart New York, S 33Google Scholar
  11. 11.
    Fournier D von, Kubli F, Bauer M (1986) Methoden der Früherkennung des Mammakarzinoms. In: Schindler AE (Hrsg) Prävention in Gynäkologie und Geburtshilfe. Terramed-Verlag, Überlingen, S 189–199Google Scholar
  12. 12.
    Frischkorn R (1972) Prognose gynäkologischer Malignome. Lebens ver s Med 24:1Google Scholar
  13. 13.
    Frischkorn R (1987) Aufgaben der gynäkologischen Radiologie in Diagnostik und Therapie. Gynäkologe 20:202–211PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Gremmel H, Ladner H-A, Messerschmidt O, Möhrle G, Stieve F-E, Zimmer R (Hrsg) (1976) Risiko der Gefährdung durch die Strahlenexposition in der Medizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. 15.
    Heilmann H-P (1976) Vermeidbare und unvermeidbare Strahlenreaktionen bei der Strahlentherapie des Mamma-Karzinoms. In: Schmähl D (Hrsg) Prophylaxe und Therapie von Behandlungsfolgen bei Karzinomen der Frau. Klinisch-onkologisches Seminar, Bd 1. Thieme, Stuttgart, S 9–13Google Scholar
  16. 16.
    Heilmann H-P (1987) Strahlennebenwirkungen und Spätfolgen nach Radiotherapie der weiblichen Genitalorgane. Häufigkeit, Prophylaxe, Therapie. Gynäkologe 20:237–242PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Karzmark CJ (1987) Procedural and operator error aspects of radiation accidents in radiotherapy. Int J Radiat Oncol Biol Phys 13:1599PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Ladner H-A (1976) Einige Bemerkungen zum Risiko der Gefährdung in der Strahlentherapie. In: Gremmel H, Ladner H-A, Messerschmidt O, Möhrle G, Stieve F-E, Zimmer R (Hrsg) Risiko der Gefährdung durch die Strahlenexposition in der Medizin. Thieme, Stuttgart, S 152–159Google Scholar
  19. 19.
    Ladner H-A (1980) Spätfolgen nach radiologischer Therapie gynäkologischer Malignome. In: Pfleiderer A, Eissenhauer W (Hrsg) Probleme der Krebsnachsorge. Prognose, Begutachtung und Rehabilitation bei gynäkologischen Karzinomen. Beiträge zur Onkologie, Bd 4. Karger, Basel München, S 47–62Google Scholar
  20. 20.
    Marx HH (1987) Medizinische Begutachtung, Grundlagen und Praxis, 5. Aufl. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  21. 21.
    Scherer E (1986) Warum Suche nach Individualisierung bei der radiologischen Tumortherapie? Strahlentherap Onkol 162:621Google Scholar
  22. 22.
    Schmähl D (1976) Prophylaxe und Therapie von Behandlungsfolgen bei Karzinomen der Frau. Klinischonkologisches Seminar, Bd 1. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Schreer I (1987) Klinische, histopathologische und mammographische Voraussetzung zur Radiotherapie bei der brusterhaltenden Behandlung des Mammakarzinoms. Gynäkologe 20:254PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Spann M (1988) Ärztliche Begutachtungspraxis. In: Niklas K, Börner W, Holeczke F, Messerschmidt O (Hrsg) Strahlenschutz in Forschung und Praxis, Bd 29. Fischer, Stuttgart New York, S 121–133Google Scholar
  25. 25.
    Taenzer V, Zeitler E (eds) (1983) Contrast media in urography, angiography and computerized tomography. Fortschr Roentgenstr. Suppl Vol 18. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  26. 26.
    Vieten H (1976) Das Risiko der Gefährdung in der speziellen Strahlentherapie. In: Gremmel H, Ladner H-A, Messerschmidt O, Möhrle G, Stieve F-E, Zimmer R (Hrsg) Risiko der Gefährdung durch die Strahlenexposition in der Medizin. Thieme, Stuttgart, S 146–149Google Scholar
  27. 27.
    Weghaupt K (1976) Vermeidbare und unvermeidbare Strahlenreaktionen bei der Strahlentherapie des Korpuskarzinoms. In: Schmähl D (Hrsg) Prophylaxe und Therapie von Behandlungsfolgen bei Karzinomen der Frau. Klinischonkologisches Seminar, Bd. 1. Thieme, Stuttgart, S 23–27Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. A. Ladner

There are no affiliations available

Personalised recommendations