Advertisement

Familienuntersuchungen bei chronisch entzündlichen Darmkrankheiten

  • G. Jantschek
  • I. Jantschek
  • J. v. Wietersheim
  • C. Drewes
  • U. Drossard
  • F. Kröger
  • E. Petzold
  • S. Becker
Conference paper

Zusammenfassung

Die Einbeziehung der Familie in die Überlegungen zur Ätiopathogenese der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen erfolgte in der amerikanischen Literatur vor über 20 Jahren (Finch u. Hess 1962; Jackson u. Yalom 1974; Titchener et al. 1974). Bereits damals wurden von diesen Autoren Theorien und familiendynamische Konzepte aufgestellt, die sich einerseits auf diese speziellen Krankheitsbilder bezogen und andererseits in allgemeinerer Form auf sog. psychosomatische Erkrankungen angewendet wurden (Meissner 1974). Die Untersuchungen solcher Familien ließen eine bestimmte Familientypologie vermuten, deren hauptsächliche Kennzeichen etwa „undifferenzierte Ich-Masse der Familie“ (Bowen 1960), unreife affektive Interaktion innerhalb der Familie und eine emotionale Verstrikkung des Patienten in das Familiensystem sein sollten. Ergebnisse von Familienbehandlungen auf der Basis solcher Prämissen existieren nur als Fallbeschreibungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bales RF, Cohen SP (1982) SYMLOG - ein System für die mehrstufige Beobachtung von Gruppen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  2. Bowen M (1960) Family concepts of schizophrenia. In: Jackson D (ed) Etiology of schizophrenia. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  3. Buhl R, Freyberger H (1987) Familienorientierte Arbeit und Familientherapie im Rahmen von poliklinischen und stationären Aktivitäten. In: Lamprecht F (Hrsg) Spezialisierung und Integration in Psychosomatik und Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Feiereis H (1970) Klinik und Therapie der Colitis ulcerosa. Marseille, MünchenGoogle Scholar
  5. Feiereis H (1977) Psychosomatik des Konfliktes und psychosomatische Therapie bei Colitis ulcerosa. Schleswig Holstein Ärztebl 30: 658–667Google Scholar
  6. Feiereis H (1979) Langzeitverlauf und Prognose der Colitis ulcerosa unter kombinierter konservativer Therapie. Verh Dtsch Ges Inn Med 85: 208–211Google Scholar
  7. Feiereis H (1984) Zur Psychotherapie des Morbus Crohn. Langenbeck Arch 364: 407–411CrossRefGoogle Scholar
  8. Feurle GE, Keller O, Hassels K, Jesdinsky HJ (1983) Soziale Auswirkungen des Morbus Crohn. DMW 108: 971–975CrossRefGoogle Scholar
  9. Finch SM, Hess JH (1962) Ulcerative colitis in children. Am J Psychiatry 118: 819–826PubMedGoogle Scholar
  10. Häuser W (1982) Der Paradigmawechsel in der psychosomatischen Medizin. Med. Dissertation, Universität des SaarlandesGoogle Scholar
  11. Jackson DD, Yalom I (1974) Familiale Interaktionsmuster und Colitis ulcerosa. In: Brede K (Hrsg) Einführung in die psychosomatische Medizin. Fischer Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  12. Kröger F, Drinkmann A, Schneider J, Petzold E (1988) SYMLOG: Eine Möglichkeit zur Selbst-und Fremdbeschreibung von Familien - erste Erfahrungen und Validierungen. In: Schüffel W (Hrsg) Sich gesund fühlen im Jahre 2000. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  13. Liedtke R (1987) Familiäre Sozialisation und psychosomatische Krankheit. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  14. Meissner WW (1974) Familiendynamik und psychosomatische Prozesse. In: Brede K (Hrsg) Einführung in die psychosomatische Medizin. Fischer Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  15. Minuchin S, Rosman BL, Baker L (1981) Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  16. Olson DH, Bell R, Portner J (1982) FACES 11. Family Social Science, Univ Minnesota, St PaulGoogle Scholar
  17. Overbeck G (1985) Familien mit psychosomatisch kranken Kindern. Vandenhoeck & Rupprecht, GöttingenGoogle Scholar
  18. Titchener JL, Riskin J, Emerson R (1974) Die Familie im psychosomatischen Prozeß. In: Brede K (Hrsg) Einführung in die psychosomatische Medizin. Fischer Athenäum, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Wirsching M (1986) Krankheit und Familie–Zur Entwicklung einer beziehungsdynamischen Sicht in der Psychosomatik. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 35: 118–123PubMedGoogle Scholar
  20. Wirsching M, Stierlin H (1982) Krankheit und Familie. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. Wöhrmann C, Felder H, Bräler E (1987) Die Interaktionsprozeßanalyse nach Bales bei familientherapeutischen Erstgesprächen. In: Cierpka M, Nordmann E (Hrsg) Methoden in der Familienforschung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • G. Jantschek
  • I. Jantschek
  • J. v. Wietersheim
  • C. Drewes
  • U. Drossard
  • F. Kröger
  • E. Petzold
  • S. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations