Differentielle Aspekte der Interozeption körperlicher Belastung bei Infarktpatienten

  • V. Kollenbaum
Conference paper

Zusammenfassung

In der Infarktrehabilitation spielt die Bewegungstherapie eine zentrale Rolle. Die Patienten sollen u. a. lernen, durch ausreichend dosierte körperliche Belastung kardiovaskuläre Funktionen zu verbessern und die Sauerstoffutilisation durch das Myokard zu ökonomisieren. Die Koronarstenose und die Größe der Myokardnarbe setzen der Leistungsentfaltung jedoch eine Grenze, die zu überschreiten auf Dauer eine erhebliche Gefährdung bedeutet. Dennoch wird eine derartige Überlastung bei Koronarpatienten nicht selten beobachtet. Dies ist nicht nur durch den klinischen Eindruck belegt, der im Zusammenhang mit vermuteter übersteigerter Leistungsorientierung verschiedentlich geäußert worden ist (Halhuber 1980; Kollenbaum 1986). Auch in kontrollierten Studien konnte eine Tendenz zur Überschreitung der oberen Grenze der Belastbarkeit gezeigt werden: Ewart et al. (1986) fanden bei 40 Koronarpatienten, die sie über eine längere Zeit der Teilnahme an einer ambulanten Herzgruppe überwachten, daß ein Drittel der Patienten die zulässige obere Belastungsgrenze in mehr als der Hälfte der gesamten Übungszeit überschritt. Es ist seit längerem bekannt, daß solche Überlastungen die Inzidenz von kardiovaskulären Komplikationen ansteigen lassen und die Lebenserwartung von Infarktpatienten verringern (Hossack u. Hartwig 1982).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altmann-Herz U, Reindell A, Petzold E, Ferner H (1983) Zur psychosomatischen Differenzierung von Patienten nach Herzinfarkt. Z Psychosom Med 29: 234–252Google Scholar
  2. Beck AT, Ward CH, Mendelson M, Mock J, Erbaugh J (1961) An inventory for measuring depression. Arch Gen Psychiatry 4: 561–571 (dt. Übers. v. Kammer 1983)Google Scholar
  3. Bischoff C (1986) Wahrnehmung der Muskelspannung bei Personen mit Muskelkontraktionskopfschmerz - eine signalentdeckungstheoretische Analyse. Fakultät für Theoretische Medizin, Universität UlmGoogle Scholar
  4. Blascovich J, Katkin ES (1983) Visceral perception and social behavior. In: Cacioppo JT, Petty RE (eds) (1983) Social Psychophysiology. Guilford, New York, pp 493–509Google Scholar
  5. Carver CS, Colemann AE, Glass DC (1976) The coronary prone behavior pattern and the suppression of fatigue on a treadmill test. J Pers Soc Psychol 33: 460–466PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Essau CA, Jamieson JL (1987) Heart rate perception in the type A personality. Health Psychol 6: 43–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Ewart CK, Stewart KJ, Gillilan RE, Kelemen MH, Valenti SA, Manley JD, Kelemen MD (1986) Usefulness of self-efficacy in predicting overexertion during programmed exercise in coronary arterxy disease. Am J Cardiol 57: 557–561PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Halhuber C (1980) Rehabilitation in ambulaten Koronargruppen - Ein humanökologischer Ansatz. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Hampel R, Selg H (1975) FAF Fragebogen zur Erfassung von Aggressivitätsfaktoren - Handanweisung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Holmes DS, Solomon S, Rump BS (1982) Cardiac and subjective response to cognitive challenge and to controlled physical exercise by male and female coronary prone ( Type A) and non-coronary prone persons. J Psychosom Res 26: 309–316Google Scholar
  11. Hossack KF, Hartwig R (1982) Cardiac arrest associated with supervised cardiac rehabilitation. J Cardiac Rehab 2: 402–408Google Scholar
  12. Jones GE, Hollandsworth JG (1981) Heart rate discrimination before and after exercise induced angmented cardica activity. Psychophysiology 18: 252–257PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Jones GE, Dinoff BL, Jones KR, Leonberger FT (1983 a) Survey of cardiac awareness in rehabilitated cardiac patients. Psychophysiology 20: 450–451Google Scholar
  14. Jones GE, Jones KR, Cunningham RA, Rouse CH, Caldwell JA (1983 b) Cardiac awareness in rehabilitated myocardial infarct patients. Psychophysiology 20: 451Google Scholar
  15. Jones GE, Jones KR, Rouse CH, Scott DM, Caldwell JA (1987) The effect of body position on the perception of cardiac sensations: An experiment and theoretical implications. Psychophysiology 24: 300–311Google Scholar
  16. Kammer D (1983) Eine Untersuchung der psychometrischen Eigenschaften des deutschen Beck-Depressionsinventars (BDI). Diagnostika 24: 48–60Google Scholar
  17. Katkin ES, Blascovich J, Goldband S (1981) Empirical assessment of visceral self-perception: Individual and sex differences in the acquisition of heartbeat discrimination. J Pers Soc Psychol 40: 1095–1101Google Scholar
  18. Kollenbaum V-E (1987) Integration von Gruppengesprächen in die Rehabilitation Infarktkranker. In: Kolenda K-D (Hrsg) Grundlagen der Rehabilitation Koronarkranker. Perimed, Erlangen, S 29–38Google Scholar
  19. Kollenbaum V-E (1988) Selbstwahrnehmung körperlicher Belastung bei Infarktpatienten. In: Schüffel W (Hrsg) Sich gesund fühlen im Jahr 2000. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S176–183Google Scholar
  20. Kollenbaum V-E (in Vorbereitung) Interozeption kardiovaskulärer Belastung bei Infarktpatienten. Psychol Dissertation, Universität HamburgGoogle Scholar
  21. Kollenbaum V-E, Prange-Morgenstern I (1986) Die Berücksichtigung der Krankheitsverarbeitung in der bewegungstherapeutischen Infarktrehabilitation. Krankengymnastik 38: 168–172Google Scholar
  22. Krampen G (1981) IPC-Fragebogen zur Kontrollüberzeugung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  23. Langosch W (Hrsg) (1980) Psychologische Probleme und psychotherapeutische Interventions-möglichkeiten bei Herzinfarkt. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  24. Langosch W, Prokoph JH, Brodner G (1980) Der psychologische Screeningbogen für Patienten mit Myocard-Infarkt (PSM) bei verschiedenen kardiologischen Diagnosegruppen. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Boehringer, Mannheim (Forum cardiologicum 16, S89–123 )Google Scholar
  25. Lück HE (1971) Entwicklung eines Fragebogens zur Messung der Angst in sozialen Situationen (SAP). Diagnostika 17: 53–59Google Scholar
  26. Lück HE, Timaeus E (1969) Skalen zur Messung manifester Angst (MAS) und sozialer Wünschbarkeit ( SDS-E und SDS-CM ). Diagnostika 15: 134–141Google Scholar
  27. Montgomery WA, Jones GE (1984) Laterality, emotionality and heartbeat perception Psychophysiology 21: 459–465Google Scholar
  28. Montgomery WA, Jones GE, Hollandsworth JG (1984) The effect of physical fitness and exercise on cardiac awareness. Biol Psychol 18: 11–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. Morgan WP (1973) Psychological factors influencing perceived exertion. Med Sci Sports 5: 97–103PubMedGoogle Scholar
  30. Myrtek M, Schmidt TH, Schwab G (1984) Untersuchungen zur Reliabilität und Validität der deutschen Version des Jenkins Activity Survey ( JAS ). Z Klin Psychol 13: 322–337Google Scholar
  31. Pennebaker JW (1982) Psychology of physical symptoms. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  32. Schandry R (1980) Perception of heart activity and personality. Psychophysiology 17: 298Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • V. Kollenbaum

There are no affiliations available

Personalised recommendations