Advertisement

Psychotherapie bei chronischen Krankheiten im Alter. Überblick über theoretische und empirische Beiträge

  • A. Kruse
Conference paper

Zusammenfassung

In den Beiträgen zur Psychotherapie im Alter (siehe u.a. Bergener u. Kark 1985; Bircher 1981; Blum u. Tross 1980; Böhlau 1971; Butler u. Lewis 1982; Gatz et al. 1985; Hirsch 1987; Junkers 1981; Kockott 1984; Kruse 1987a, b; Kruse u. Lehr 1984, im Druck; Lehr 1979; Lewis u. Butler 1974; Müller 1982; Munro 1986; Oberleder 1970; Oesterreich u. Radebold 1981; Petrilowitsch 1971; Petzold u. Bubolz 1979; Radebold 1982, 1986; Radebold u. Schlesinger-Kipp 1983; Speidel 1985; Spiegel-Rösing u. Petzold 1985; Thilo 1981) konnte überzeugend dargelegt werden, daß auch im Alter die Anwendung von psychotherapeutischen Maßnahmen möglich und sinnvoll ist. Dabei wurde auch deutlich, daß die verschiedenen psychotherapeutischen Verfahren — wenn auch bisweilen mit Modifikationen — im Alter erfolgreich eingesetzt werden können. Ältere Menschen dürfen also nicht ihres Alters wegen als „therapieunfähig“ angesehen werden: So ist das Alter allein nicht für die Entstehung von psychischen Störungen oder für eine — früher oft behauptete — „Resistenz“ gegen psychotherapeutische Intervention verantwortlich zu machen; darüber hinaus konnte in vielen Studien gezeigt werden, daß auch im Alter von einer „Offenheit“ des Menschen gegenüber neuen Anregungen und Situationen, von einer „Plastizität“ von Funktionen (P. B. Baltes 1984; Lerner 1984) sowie von der Fähigkeit zur Umstellung und zum Neulernen auszugehen ist. — Auch die Tatsache, daß der ältere Mensch nicht mehr jenes Maß an „Zeit“ hat wie der jüngere, darf nicht als Argument gegen eine Psychotherapie im Alter benutzt werden. Auch ältere Menschen haben ein Anrecht darauf, ein „kompetentes“, „selbstverantwortliches“ und „zufriedenstellendes“ Leben zu führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baltes M, Baltes PB (eds) (1986) The psychology of control and aging. Erlbaum, Hillsdale/NJ LondonGoogle Scholar
  2. Baltes PB (1984) Intelligenz im Alter. Spektrum Wiss 5: 46–60Google Scholar
  3. Bergener M, Kark B (Hrsg) (1985) Psychosomatik in der Geriatrie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  4. Bergson H (1944) Zeit und Freiheit. Meisenheim am GlanGoogle Scholar
  5. Bircher M (1981) Psychotherapie im hohen Alter. Z Gerontol 14: 48–60PubMedGoogle Scholar
  6. Birren JE, Livingston J (eds) (1985) Cognition, stress, and aging. Prentice Hall, Englewood CliffsGoogle Scholar
  7. Blenkner M (1965) Social work and family relationships in later life with some thoughts on filial maturity. In: Shanas E, Streib GF (eds) Social structure and the family. Prentice Hall, Engle-wood Cliffs, pp 46–59Google Scholar
  8. Blum JE, Tross S (1980) Psychodynamic treatment of the elderly: A review on issues in theory and practice. In: Eisdorfer C (eds) Annual review on gerontology and geriatrics. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 204–236Google Scholar
  9. Böhlau V (Hrsg) (1971) Alter und Psychotherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  10. Buber M (1961) Ich und Du. Schneider, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Bühler C (1959) Der menschliche Lebenslauf als psychologisches Problem. Verlag für Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  12. Butler RN, Lewis MI (1981) Aging and mental health: positive psychosocial approaches. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  13. Dieck M (1987) Gewalt gegen ältere Menschen. Z Gerontol 20: 210–215Google Scholar
  14. Eastman M (1984) Old age abuse. Age Concern England, Mitcham/SurreyGoogle Scholar
  15. Engel GL (1968) A life setting conductive to illness: The giving-up-given-up-complex. Ann Intern Med 69: 293–300PubMedGoogle Scholar
  16. Erikson EH (1972) Jugend und Krise. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  17. Frankl V (1983) Der leidende Mensch. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  18. Gatz M, Popkin SJ, Pino CD, Bos GR van den (1985) Psychological interventions with older adults. In: Birren JE, Schaie KW (eds) Handbook of the psychology of aging. Van Nostrand Reinhold, New York, pp755–785Google Scholar
  19. Gebsattel VE von (1954) Prolegomena einer medizinischen Anthropologie. Verlag Neues Forum, SchweinfurtGoogle Scholar
  20. Havighurst R (1963) Dominant concerns in the life-cycle. In: Schenk-Danzinger L, Thomae H (Hrsg) Gegenwartsprobleme der Entwicklungspsychologie. Verlag für Psychologie, GöttingenGoogle Scholar
  21. Heidegger M (1979,11927) Sein und Zeit. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  22. Hirsch R (1987) Autogenes Training in der Psychotherapie älterer Menschen. Z Gerontol 20: 104–109Google Scholar
  23. Junkers G (1981) Verhaltenstherapie mit älteren Menschen. Z Gerontol 14: 4–21PubMedGoogle Scholar
  24. Kockott G (1984) Psychotherapie für psychisch Kranke im hohen Lebensalter. Z Psychother Med Psychol 34: 223–231Google Scholar
  25. Kruse A (1984) Der Schlaganfallpatient und seine Familie. Z Gerontol 17: 359–366PubMedGoogle Scholar
  26. Kruse A (1986a) Die Auseinandersetzung mit chronischer Krankheit Z Allgemeinmed 62: 85–93Google Scholar
  27. Kruse A (1986b) Die Bewältigung chronischer Krankheit. Aspekte einer medizinischen Anthro-pologie. In: Lang E, Arnold K (Hrsg) Vorbereitung auf das aktive Alter. Enke, Stuttgart, S 63–99Google Scholar
  28. Kruse A (1987a) Psychotherapie im Alter I, II. Notabene Med 17: 28–32, 84–88Google Scholar
  29. Kruse A (1987b) Kompetenzerhaltung, Kompetenzsteigerung und Kompetenzwiedergewinnung im Alter. In: Kruse A, Lehr U, Rott C (Hrsg) Gerontologie - eine interdisziplinäre Wissenschaft. Bayerischer Monatsspiegel Verlag, München, S343–412Google Scholar
  30. Kruse A (1987c) Sterben und Tod - Bestandteil unseres Lebens. In: Kruse A, Lehr U, Rott C (Hrsg) Gerontologie - eine interdisziplinäre Wissenschaft. Bayerischer Monatsspiegel Verlag, München, 5448–494Google Scholar
  31. Kruse A (1987d) Familiäre Hilfeleistungen im Alter - eine kritische Analyse des Begriffes „Pflegebedürftigkeit“. Z Gerontol 20: 282–290Google Scholar
  32. Kruse A (1987e) Kompetenz bei chronischer Krankheit im Alter. Z Gerontol 20: 355–366Google Scholar
  33. Kruse A (1988a) Die Auseinandersetzung mit Tod und Sterben - Möglichkeiten eines ärztlichen Sterbebeistandes. Z Allgemeinmed 64: 82–90Google Scholar
  34. Kruse A (1988b) Zur Dynamik der Auseinandersetzung mit gesundheitlichen Belastungen. Med Mensch Ges 13: 168–183Google Scholar
  35. Kruse A (im Druck a) Psychische Reaktionen auf gesundheitliche Belastung - ein empirischer Beitrag. In: Rösler G, Roether E (Hrsg) Längsschnittstudien in der klinischen Psychologie. Volk & Wissen, BerlinGoogle Scholar
  36. Kruse A (im Druck b) Psychische Bewältigung von gesundheitlichen Problemen - ein Beitrag zur Kompetenz im Alter. In: Bierhoff HW, Nienhaus E (Hrsg) Beiträge zur Entwicklung des Menschen im Alter. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  37. Kruse A, Lehr U (1984) Interventionsgerontologie. In: Oswald WD, Herrmann H, Kanowski S, Lehr U, Thomae H (Hrsg) Gerontologie. Kohlhammer, Stuttgart, S123–128Google Scholar
  38. Kruse A, Lehr U (im Druck) Psychotherapie und Intervention im höheren Lebensalter. In: Baumann U, Penes M (Hrsg) Lehrbuch der klinischen Psychologie. Huber, Bern Wien StuttgartGoogle Scholar
  39. Kütemeyer W (1979) Anthropologische Medizin in der inneren Klinik. In: Sborowitz A (Hrsg) Der leidende Mensch. Personale Psychotherapie in anthropologischer Sicht. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, 5376–402Google Scholar
  40. Langer E (1983) The psychology of control. Sage, New YorkGoogle Scholar
  41. Lehr U (Hrsg) (1979) Interventionsgerontologie. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  42. Lehr U (Hrsg) (1983) Altern - Tatsachen und Perspektiven. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  43. Lehr U (1984) Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Psychologische Faktoren. Internist (Berlin) 25: 485–490Google Scholar
  44. Lehr U, Thomae H (Hrsg) (1987) Formen seelischen Alterns. Ergebnisse der Bonner Gerontologischen Längsschnittstudie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  45. Lerner R (1984) On the nature of human plasticity. Cambridge Univ Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  46. Lersch P (1962) Der Aufbau der Person. Barth, MünchenGoogle Scholar
  47. Lewis MI, Butler RN (1974) Life-review-therapy: Putting memories to work in individual and group psychotherapy. Geriatrics 29: 165–173PubMedGoogle Scholar
  48. Müller C (1982) Psychotherapie in der Alterspsychiatrie. In: Helmchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S298–302CrossRefGoogle Scholar
  49. Munnichs J (1966) Old age and finitude. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  50. Munro S (1986) Musiktherapie bei Sterbenden. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  51. Nuttin J, Lens W (1985) Future time perspective and motivation. Leuven Univ Press, LeuvenGoogle Scholar
  52. Oberleder M (1970) Crisis therapy in mental breakdown of the aging. Gerontologist 10: 111–114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  53. Oesterreich K, Radebold H (1981) Editorial zu dem Themenschwerpunkt „Psychotherapie im Alter“. Z Gerontol 14: 1–3PubMedGoogle Scholar
  54. Peck R (1968) Psychologische Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. In: Thomae H, Lehr U (Hrsg) Altern - Probleme und Tatsachen. Akademische Verlagsgesellschaft, Wiesbaden, S 356–363Google Scholar
  55. Petrilowitsch N (1971) Probleme der Psychotherapie alternder Menschen. Karger, BaselGoogle Scholar
  56. Petzold H, Bubolz E (Hrsg) (1979) Psychotherapie mit alten Menschen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  57. Radebold H (1982) Probleme der psychotherapeutischen Technik bei neurotischen und reaktiven Erkrankungen im höheren und hohen Lebensalter. In: Heimchen H, Linden M, Rüger U (Hrsg) Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S303–310CrossRefGoogle Scholar
  58. Radebold H (1986) Psychosomatische Sicht alternder Menschen. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 1079–1102Google Scholar
  59. Radebold H, Schlesinger-Kipp G (1983) Gruppenpsychotherapie und Gruppenarbeit im Alter. Ein Literaturbericht. In: Radebold H (Hrsg) Gruppenpsychotherapie im Alter. Verlag für Medizinische Iisychologie, Göttingen, S 12–63Google Scholar
  60. Revers S (1985) Psyche und Zeit. Pustet, SalzburgGoogle Scholar
  61. Rodin J (1986) Health, control, and aging. In: Baltes MM, Baltes PB (eds) The psychology of control and aging. Erlbaum, Hillsdale/NJ London, pp 140–165Google Scholar
  62. Sborowitz A (1979) Der leidende Mensch. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, DarmstadtGoogle Scholar
  63. Schmale AH (1972) Given up as a final common pathway to changes in health. In: Lipowski I (eds) Advances in psychosomatic medicine, vol 8: Psychological aspects of physical illness. Karger, Basel New York, pp 211–232Google Scholar
  64. Schipperges H (1985) Homo patiens. Piper, München ZürichGoogle Scholar
  65. Schultze-Jena H (1987) Beurteilung der Gesundheit alter Menschen und Wohlbefinden pflegender Angehöriger. Z Gerontol 20: 300–304PubMedGoogle Scholar
  66. Shupe DR (1985) Perceived control, helplessness, and choice. In: Birren JE, Livingston J (eds) Cognition, stress, and aging. Prentice Hall, Englewood Cliffs (pp 174–197)Google Scholar
  67. Speidel H (1985) Psychoanalyse, Alter und chronische Krankheit. Psychother Psychosom Med Psychol 35: 141–146PubMedGoogle Scholar
  68. Spiegl-Rösing I, Petzold H (Hrsg) (1985) Die Begleitung Sterbender. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  69. Stappen B (1988) Formen der Auseinandersetzung mit chronischer Krankheit im Alter. Phil Dissertation, Universität BonnGoogle Scholar
  70. Thilo HJ (1981) Psychoanalytische Gruppentherapie in der zweiten Lebenshälfte. Intern Prax 19: 699–713Google Scholar
  71. Thomae H (1960) Der Mensch in der Entscheidung. Barth, MünchenGoogle Scholar
  72. Thomae H (1976) Patterns of aging. Karger, Basel New YorkGoogle Scholar
  73. Thomae H (1981) Future time perspective and the problem of cognition/motivation interaction. In: d’Ydevalle G, Lens W (eds) Cognition in human motivation and learning. Leuven Univ Press, Leuven, pp 261–274Google Scholar
  74. Thomae H (1983) Alternsstile und Altersschicksale. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  75. Thomae H (1985) Dynamik menschlichen Handelns. Bouvier, BonnGoogle Scholar
  76. Thomae H (1988) Das Individuum und seine Welt, 2., völlig neu überarb. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  77. Thomae H, Kranzhoff HE (1979) Erlebte Unveränderlichkeit von gesundheitlicher und ökonomischer Belastung. Z Gerontol 12: 439–459PubMedGoogle Scholar
  78. Weizsäcker V von (1940, 1945) Der Gestaltkreis. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  79. Weizsäcker V von (1964) Klinische Vorstellungen. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  80. Wyss D, Weizsäcker V von (1957) Zwischen Medizin und Philosophie. Springer, Berlin Göttingen HeidelbergGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • A. Kruse

There are no affiliations available

Personalised recommendations