Advertisement

Die Wirkung von Piracetam bei der logopädischen Intensivtherapie von chronisch aphasischen Patienten

  • K. Willmes
  • W. Huber
  • K. Poeck
  • M. Poersch

Zusammenfassung

Wenn Nootropika eine positive Wirkung auf die Rückbildung kognitiver Leistungsstörungen beim Menschen haben, so sollte sich diese Wirksamkeit bei der häufigsten neuropsychologischen Störung zeigen, der Aphasie. Allerdings ist es aus ethischen Gründen nicht vertretbar, lediglich zwei Gruppen von aphasischen Patienten zu vergleichen: solche, die als einzige Therapie Piracetam und solche, die statt dessen ein Placebo erhalten. Die Wirksamkeit logopädischer Aphasie- therapie ist inzwischen in mehreren Studien (BASSO et al. 1979; WERTZ et al. 1981; SHEWAN U. KERTESZ 1984; WERTZ et al. 1986) nachgewiesen worden. Wir haben kürzlich zeigen können, daß selbst unter Berücksichtigung der Spontan¬besserung, d. h. während der ersten 4 bzw. 7 Monate nach dem Insult, unter den Bedingungen einer stationären Intensivtherapie die logopädische Behandlung aphasischer Patienten zu signifikanten Besserungen führt (POECK et al. 1988). Die Daten für eine Korrektur um die zu erwartende Spontanremission konnten wir einer multizentrischen Untersuchung über den Spontanverlauf vaskulär bedingter Aphasien entnehmen (WILLMES U. POECK 1984). Auf der Grundlage dieser Ergebnisse haben wir eine Studie ausgeführt, die folgende Frage beantworten sollte: Hat die Gabe von Piracetam bei der stationären logopädischen Intensivtherapie von Patienten mit chronischer Aphasie nach einem isch¬ämischen Insult eine positive Wirkung?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basso A, Capitani E, Vignolo LA (1979) Influence of rehabilitation on language skills in aphasic patients: A controlled study. Arch Neurol 36: 190–196Google Scholar
  2. Hartje W, Rixecker H (1978) Der Recurring-Figures-Test von Kimura. Normierung an einer deutschen Stichprobe. Nervenarzt 49: 354–356Google Scholar
  3. Huber HP (1973) Psychometrische Einzelfalldiagnostik. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  4. Huber W, Poeck K, Weniger D, Willmes K (1983) Der Aachener Aphasie-Test (AAT). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Huber W, Poeck K, Willmes K (1984) The Aachen Aphasia Test. In: Rose FC (ed) Progress in aphasiology. Raven Press, New York, pp 291–303Google Scholar
  6. Huber W, Weniger D, Poeck K, Willmes K (1980) Der Aachener Aphasie-Test. Aufbau und Überprüfung der Konstruktion. Nervenarzt 51: 475–482Google Scholar
  7. Kimura D (1963) Right temporal lobe damage. Arch Neurol 8: 264–271PubMedGoogle Scholar
  8. Poeck K, Huber W, Willmes K (1988) Outcome of intensive speech therapy in aphasia. (Zur Veröffentlichung eingereicht)Google Scholar
  9. Shewan CN, Kertesz A (1984) Effects of speech and language treatment on recovery of aphasia. Brain Language 23: 272–299CrossRefGoogle Scholar
  10. Streitberg B, Röhmel J (1986) Exact distributions for permutation and rank tests. An introduction to some recently published algorithms. Statistical Software Newsletter 12: 10–17Google Scholar
  11. Wechsler D (1964) Die Messung der Intelligenz Erwachsener, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  12. Weniger D, Willmes K, Huber W, Poeck K (1981) Der Aachener Aphasie-Test. Reliabilität und Auswertungsobjektivität. Nervenarzt 52: 269–277Google Scholar
  13. Wertz RT, Collins MJ, Weiss D et al. (1981) Veterans Administration Cooperative Study on Aphasia: A comparison of individual and group treatment. J Speech Hear Res 24: 580–594PubMedGoogle Scholar
  14. Wertz RT, Weiss DG, Aten JL et al. (1986) Comparison of clinic, home, and deferred language treatment for aphasia. Veterans Administration Cooperative Study. Arch Neurol 43: 653–658PubMedGoogle Scholar
  15. Willmes K (1985) An approach to analyzing a single subject’s scores obtained in a standardized test with application to the Aachen Aphasia Test (AAT). J Clin Exp Neuropsychol 7: 331–352PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Willmes K, Poeck K (1984) Ergebnisse einer multizentrischen Untersuchung über die Spontanprognose von Aphasien vaskulärer Ätiologie. Nervenarzt 55: 62–71PubMedGoogle Scholar
  17. Willmes K, Poeck K, Weniger D, Huber W (1980) Der Aachener Aphasie-Test. Differentielle Validität. Nervenarzt 51: 553–560Google Scholar
  18. Willmes K, Poeck K, Weniger D, Huber W (1983) Facet theory applied to the construction and validation of the Aachen Aphasia Test. Brain Language 18: 259–276CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • K. Willmes
  • W. Huber
  • K. Poeck
  • M. Poersch

There are no affiliations available

Personalised recommendations