Advertisement

Therapie des Ulcus duodeni — Vergleich von Famotidin, Ranitidin und Cimetidin in einer abendlichen Einmaldosierung

  • R. Gugler
Conference paper

Zusammenfassung

Der H2-Rezeptorantagonist Cimetidin wurde bei seiner Einführung vor mehr als 10 Jahren zunächst in 4 Einzeldosen täglich verabreicht, weil nur so die angestrebte kontinuierliche Säuresuppression über 24 h gewährleistet schien [1]. Mit der Einführung von Ranitidin wurde dokumentiert, daß dieser H2-Rezeptorantagonist, aber auch Cimetidin, in 2 Einzeldosen täglich zur Therapie des Ulcus duodeni und des Ulcus ventriculi ausreichten [2]. Spätere Studien haben gezeigt, daß insbesondere beim Ulcus duodeni die Hemmung der nächtlichen Säuresekretion so sehr im Vordergrund steht, daß die tägliche Einmaldosierung eines H2-Blockers die optimale Therapie darstellt [3]. Famotidin wurde von Beginn seiner klinischen Prüfung an in der täglichen Einmaldosierung untersucht, während in den früheren Studien die jeweilige Vergleichsmedikation (z. B. Ranitidin) noch in der 2maligen täglichen Dosierung gegeben wurde [4, 5].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brogden RN, Heel RC, Speight TM, Avery GS: Cimetidine: A review of its pharmacological properties and therapeutic efficacy in peptic ulcer disease. Drugs 15: 93–110 (1978)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Brogden RN, Carmine A, Heel RC, Speight TM, Avery GS: Ranitidine: A review of its pharmacology in therapeutic use in peptic ulcer disease and other allied diseases. Drugs 24: 267–303 (1982)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gugler R: Zur Relevanz der Unterschiede zwischen H2-Rezeptorantagonisten. Internist. Welt 9: 216–222 (1986)Google Scholar
  4. 4.
    Simon B, Dammann HG, Jakob G, Miederer SE, Müller P, Ottenjann R, Paul F, Schölten Th, Schütz E, Seifert E, Stadelmann O: Famotidin versus Ranitidin in der Akutbehandlung der Ulcus-duodeni-Erkrankung. Z. Gastroenterol. 23: 47–51 (1985)PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    McCullough AJ: A multicenter, randomized, double-blind study comparing famotidine with ranitidine in the treatment of active duodenal ulcer disease. Am. J. Med. 81 Suppl. 4 B: 17–24 (1986)Google Scholar
  6. 6.
    Rohner HG, Gugler R: Treatment of active duodenal ulcers with famotidine: A double blind comparision with ranitidine. Am. J. Med. 81 Suppl. 4 B: 13–16 (1986)Google Scholar
  7. 7.
    Hartmann H, Fölsch UR: Famotidine versus Cimetidine in the treatment of acute duodenal ulcer. Digestion 39: 156–161 (1988)PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gugler R, Rohner HG, Kratochvil P, Brandstätter G, Schmitz H: Effect of smoking on duodenal ulcer healing with Cimetidine and oxmetidine. Clinical trial. Gut 23: 866–871 (1982)PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • R. Gugler

There are no affiliations available

Personalised recommendations