Advertisement

Innere Medizin pp 1373-1385 | Cite as

Internistische Intensivmedizin

  • W. Gattenlöhner
  • D. Siebenlist

Zusammenfassung

Bereits im Jahr 1870 gab der Chirurg Fischer während einer Krankenhausdemonstration in der Berliner Medizinischen Gesellschaft erstmals eine in ihrer klinischen Symptomatik heute noch gültige Beschreibung des Schocks. Er demonstrierte einen Unfallverletzten Patienten mit blasser, schweißbedeckter Haut, bläulichen lividen Lippen, kalten Akren, Tachykardie, kaum meßbarem Blutdruck und fehlender Urinsekretion. Ähnliche klinische Beschreibungen ziehen sich seitdem durch die gesamte diesbezügliche Literatur. Allen Schockformen, gleich welcher Genese, ist hämodynamisch das eine gemeinsam: die in der Zeiteinheit einsetzende Minderperfusion der Peripherie mit allen sich daraus ergebenden Folgen. Diese hämodynamisch begründete und letztlich auch therapiebezogene Klassifizierung stammt von Wilson (1965) sowie McLean et al. (1965). Ziel einer Therapie muß es sein, die Minderdurchblutung der Peripherie zu bessern, den erniedrigten Blutdruck anzuheben sowie die Funktionsfähigkeit der im Schock betroffenen Organe wiederherzustellen. Dies allerdings gelingt nicht immer, weil es oftmals eine Frage der Rechtzeitigkeit therapeutischen Handelns ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

Schock, kardiale Notfälle, gastroenterologischer Notfall und Meßmethoden in der Intensivmedizin

  1. Bouvier CA, Kovalnik O, Gruendlinger J (1964) Troubles aigues de l’hemostase an cours des états de choc. Schweiz Med Wochenschr 94:1377PubMedGoogle Scholar
  2. Gattenlöhner W, Schneider KW (1973) Konversion von Vorhofflattern mittels intraatrialer Stimulation. Dtsch Med Wochenschr 98:1853PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Gülzow M (1960) Therapie der akuten nekrotisierenden Pankreatitis. Internist 1:198Google Scholar
  4. Gülzow M (1966) Zur Einteilung der Pankreatitiden. Dtsch Z Verdau Stoffwechselkr 26: 3PubMedGoogle Scholar
  5. Haan D (1968) Die Früherkennung des kardiogenen Schocks. Ther Umsch 25: 363PubMedGoogle Scholar
  6. James PM, Myers RT (1972) Central venous pressure monitoring: misinterpretation, abusus, indications and a new technic. Ann Surg 175: 693PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Lasch HG (1969) Therapeutic aspects of disseminated intravascular coagulation. In: Mammen E-F, Anderson GF, Barnhart MJ (eds) Disseminated intravascular coagulation. Schattauer, Stuttgart New York, p 281Google Scholar
  8. Lillehei RC, Longerbeam JK, Bloch JH, Mannax WG (1964) The nature of irreversible shock. Experimental and clinical observations. Ann Surg 160: 682–710PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Lüderitz B (1979) Elektrische Stimulation des Herzens. Diagnostik und Therapie cardialer Rhythmusstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  10. McKay DG, Müller-Berghaus G (1967) Therapeutic implications of disseminated intravascular coagulation. Am J Cardiol 20: 392PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. McLean LD, Duff JH, Scott HM, Peretz DI (1965) Treatment of shock in man based on hemodynamic diagnosis. Surg Gynecol Obstet 120: 1–16Google Scholar
  12. Müller-Berghaus G (1969) Pathophysiology of disseminated intravascular coagulation. In: Mammen E-F, Anderson GF, Barnhart MJ (eds) Disseminated intravascular coagulation. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  13. Pippig L (1971) Erkennung und Behandlung des kardiogenen Schocks. Wiederbeleb Intensivmed [Suppl] 1: 48Google Scholar
  14. Schölmerich P, Schuster HP, Schönborn H, Baum PP (1975) Interne Intensivmedizin: Methodik, Pathophysiologie, Klinik, Ergebnisse. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Schönborn H (1973) Intensivmedizin bei akuter Pankreatitis. Intensivmed 10: 299Google Scholar
  16. Schuster HP, Pop T, Weile LS (1983) Checkliste Intensivmedizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  17. Swan JC, Forrester JS, Danzig R, Allan HN (1970) Power failure in acute myocardial infarction. Progr Cardiovasc Dis 12: 568CrossRefGoogle Scholar
  18. Takkunen J, Oilinki O, Huhti E, Vuopala V, Koivisto O (1972) Medical treatment and mortality in cardiogenic shock. Metaraminol compared with combined phenotol amine and norepinephrine glucagon therapy. Acta Med Scand 192: 165PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Thal AP, Kinney JM (1967) On the definition and classification of shock. Prog Cardiovasc Dis 9: 527PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Wilson JN (1965) Rational approach to management of clinical shock. Arch Surg 91: 92–120CrossRefGoogle Scholar

Intoxikationen

  1. Ludewig R, Löhs K (1974) Akute Vergiftungen. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Moeschlin S (1979) Klinik und Therapie der Vergiftungen, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Akute respiratorische Insuffizienz

  1. Austgen M, Mall W, Trendelenberg F (1983) Die Bronchoskopie in der Intensivmedizin. Intensivmed 20: 268–271Google Scholar
  2. Benzer H (1969) Respiratorbeatmung und Oberflächenspannung in der Lunge. Anaesth Wiederbeleb 38: 1Google Scholar
  3. Benzer H (1978) Akute respiratorische Insuffizienz. Intensivmed 15: 137–140Google Scholar
  4. Bork R, Schuster HP, Schuster CJ, Gilfrich HJ, Schönborn H (1977) Klinische Ergebnisse prophylaktischer und frühzeitiger Anwendung der kontinuierlichen Überdruckbeatmung bei Patienten einer internen Intensivtherapiestation. 9. Gemeinsame Tag. Dtsch u. Österr. Ges. Internist. Intensivmed., LinzGoogle Scholar
  5. Emslander HP, Cyran R, Krüger R, Lüderitz B (1980) Diagnostische und therapeutische Möglichkeiten der Fiberbronchoskopie in der internistischen Intensivmedizin. Intensivmed 17: 10–13Google Scholar
  6. Haider M, Baum M, Benzer H, Lackner F (1974) Ablauf der Lungenveränderungen im posttraumatischen Schock (Schocklunge). Anaesthesist 23:129Google Scholar
  7. Herzog H, Perruchoud A, Keller R (1978) Diagnose und Therapie der Exazerbation bei chronischer obstruktiver und restriktiver respiratorischer Insuffizienz. Intensivmed 15:144Google Scholar
  8. Schöft D (1983) Indikation zur Beatmung bei pneumonologischen Intensiv-Patienten. Intensivmed 20: 63–66Google Scholar
  9. Schuster HP (1975) Akute respiratorische Insuffizienz. In: Schölmerich P, Schuster HP, Schönborn H, Baum PP (Hrsg) Interne Intensivmedizin. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  10. Suter PM, Fairly HP, Isenberg ND (1975) Optimum endexpiratory airway pressure in patients with acute pulmonary failure. N Engl J Med 292: 284PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Wiehert P von (1981) Entwöhnung vom Respirator. Intensivmed 18:1–5Google Scholar
  12. Wolff G (1983) Die künstliche Beatmung auf Intensivstationen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar

Diagnostik/Meßmethodik/Prognose

  1. Erbel R, Schweizer P et al. (1981) Prognostische Bedeutung der nicht invasiv bestimmten Ejektionsfraktion des linken Ventrikels bei reanimierten Patienten — eine zweidimensionale echokardiographische Studie. Intensivmed 18: 102–108Google Scholar
  2. Freiberg J, Schäfer E, Lilien-Walde TV, Kindler J, Sieberth HG (1979) Prognose beim akuten Nierenversagen. In: Akutes Nierenversagen. Thieme, Stuttgart (INA)Google Scholar
  3. Jansen W, Heuser L, Hombach V et al. (1981) Der Einsatz nichtinvasiver Untersuchungsverfahren (Echokardiographie, Computertomographie) in der kardiologischen Notfalldiagnostik auf der Intensivstation. Intensivmed 18: 310–318Google Scholar
  4. Lehmann H-U, Park H-P, Hochrein H (1982) Bedeutung von Lebensalter und Grundleiden für die Kurz- und Langzeitprognose bei Intensivpatienten. Intensivmed 19:135–140Google Scholar
  5. Schranz W, Bartels O, Lutz H (1982) Echokardiographie bei akutem Herzversagen. Intensivmed 19:1–6Google Scholar
  6. Weiss H, Weiss A, Kelle W, Rethel R, Ranft K (1980) Der Stellenwert der Sonographie in der Diagnostik und Therapie der akuten Pankreatitis. Intensivmed 17: 80–84Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Gattenlöhner
  • D. Siebenlist

There are no affiliations available

Personalised recommendations