Advertisement

Innere Medizin pp 1327-1346 | Cite as

Vegetative Störungen und klinische Psychotherapie

  • J. Cremerius
  • G. Hochapfel

Zusammenfassung

Der „Heilmeyer“ ist ein „Lehrbuch für Studierende der Medizin und Ärzte“. Demzufolge soll hier weder eine wissenschaftliche Darstellung der Psychosomatischen Medizin oder, wie man früher sagte, der vegetativen Störungen, noch eine solche der psychotherapeutischen Behandlungsmethoden bei diesen Krankheiten gebracht werden. Und zwar deshalb, weil weder das eine noch das andere durch ein Lehrbuchkapitel dargestellt werden kann — ohne daß in der Kürze mehr Verwirrung als Klarheit gestiftet werden könnte. Diese Schwierigkeit hängt damit zusammen, daß in der Regel keine theoretischen Voraussetzungen für dieses Fachgebiet bestehen — analog z.B. den naturwissenschaftlichen Basisfächern Physik, Chemie, Biologie, Zoologie, Botanik, Physiologie, Anatomie, deren mehrjähriges Studium der Klinik vorausgeht. Wenn ein Kliniker also z.B. ein Kapitel über die Pathologie des Kreislaufs schreibt, kann er alle diese Kenntnisse stillschweigend und selbstverständlich als gegeben voraussetzen. Im Gegensatz dazu fehlen diese Basisfächer in der Ausbildung des Arztes heute weitgehend. Die neue Approbationsordnung hat zwar an diesem Punkt durch die Einführung von Pflichtvorlesungen und einem Pflichtpraktikum Wesentliches geändert. Aber da sich das Lehrbuch auch an Ärzte wendet, die vor dieser Zeit approbiert wurden, wird von einem nicht allzu umfassenden Kenntnisstand auf diesem Gebiet ausgegangen. Wie die Erfahrungen mit den psychosomatischen Pflichtveranstaltungen zeigen, führen sie auch nicht zu einer wahrhaft tiefgreifenden Kenntnis des Faches — wie das etwa für die Innere Medizin der Fall ist. Natürlich kann das auch nicht die Absicht der Studienordnung sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

Allgemeine Einführungen in die psychoanalytische Neurosenlehre

  1. Bally G (1961) Einführung in die Psychoanalyse Sigmund Freuds. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  2. Brenner C (1967) Grundzüge der Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  3. Freud S (1916/17) Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  4. Waelder R (1963) Die Grundlagen der Psychoanalyse. HuberKlett, Bern StuttgartGoogle Scholar

Allgemeine Einführungen in die Psychosomatische Medizin

  1. Alexander F (1951) Psychsomatische Medizin, de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  2. Balint M (1957) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Balint M, Balint E (1970) Psychotherapeutische Techniken in der Medizin. Taschenbuch Nr. 2069/70. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  4. Bräutigam W, Christian P (1973) Psychosomatische Medizin. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Brede K (1974) Einführung in die Psychosomatische Medizin. Klinische und theoretische Beiträge. Fischer-Athenäum, Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. Cannon WB (1975) Bodily changes in pain, hunger, fear and rage. New York 1929. (Deutsch: Urban & Schwarzenberg, München)Google Scholar
  7. Cremerius J (1968) Die Prognose funktioneller Syndrome. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Freyberger H (1977) Psychosomatik des Erwachsenen. In: Bock HE, Gerok W, Hartmann F (Hrsg) Klinik der Gegenwart, Bd XI. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 613–633Google Scholar
  9. Jores A (1970) Der Mensch und seine Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  10. Meerwein F (1969) Die Grundlagen des ärztlichen Gesprächs. Eine Einführung in die psychoanalytische Psychosomatik. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  11. Mitscherlich A (1964/66) Krankheit als Konflikt. Studien zur psychosomatischen Medizin, Bd I und II. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  12. Morgan WL, Engel GL (1977) Der klinische Zugang zum Patienten. Anamnese und Körperuntersuchung. Eine Anleitung für Studierende und Ärzte. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  13. Uexküll T v (1963) Grundfragen der psychosomatischen Medizin. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar

Umgang mit psychisch Kranken im Bereich der Inneren Medizin und in der Sprechstunde des praktischen Arztes

  1. Bundestags-Enquete (1977) Zur Lage der Psychiatrie in der Bundesrepublik Deutschland. Zur psychiatrischen und psychotherapeutischen/psychosomatischen Versorgung der Bevölkerung. Deutscher Bundestag, 7. Wahlperiode. Drucksache 7/4200Google Scholar
  2. Cremerius J (1971) Die sozialmedizinische Bedeutung funktioneller Syndrome. Ther Umsch 28: 391–396PubMedGoogle Scholar
  3. Erdmann H, Overrath HG, Adam W, Uexküll T v (1974) Organisationsprobleme der ärztlichen Krankenversorgung. Dtsch Ärzteblatt 47:1–5Google Scholar
  4. Hinkle LE, Redmont R, Plummer N, Wolff HG (1960) Women in industry. Part II: An examination of the relation between symptoms, disability, and serious illness in two homogenous groups of men and women. Am J Public Health 50: 1227–1263Google Scholar
  5. Horisberger B, Grandjean E, Lang F (1958) Untersuchungen über den Medikamentenmißbrauch in einem Großbetrieb der schweizerischen Uhrenindustrie. Schweiz Med Wochenschr 38: 920–938Google Scholar
  6. Mitscherlich A (1954) Zur psychoanalytischen Auffassung psychosomatischer Krankheitsentstehung. Psyche 7: 561–582Google Scholar

Psychosomatisches Verständnis als Hilfe bei der Behandlung von Patienten in „Extremsituationen“

  1. Bishop LF, Reichert P (1969) The psychological impact of the coronary care unit. Psychosomatics 10:189–192PubMedGoogle Scholar
  2. Dahme P, Achilles I, Flemming B et al. (1977) Die psychische Bewältigung von Herzoperationen und Intensivpflege. Med Psychol 3:129–136Google Scholar
  3. Freyberger H, Bauditz W (1970) Psychoneurose und somatische Reaktionen bei chronisch Nierenkranken im Hämodia-lysedauerprogramm. Verh Dtsch Ges Inn Med 76: 971Google Scholar
  4. Freyberger H, Haan D, Müller-Wieland K (1969) Psychosomatische Aufgabenbereiche auf Intensivbehandlungsstationen. Internist 10: 240–243PubMedGoogle Scholar
  5. Hay D, Oken D (1972) The psychological stress of intensive care unit nursing. Psychosom Med 34:109–118PubMedGoogle Scholar
  6. Kübler-Ross E (1971) Interviews mit Sterbenden. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  7. Kübler-Ross E (1974) Was können wir noch tun? Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  8. Lehmann HJ, Grahmann H, Hauss K et al. (1968) Akute organische Psychosyndrome nach Herzoperationen. Nervenarzt 39: 529PubMedGoogle Scholar
  9. Meerwein F (1973) Psychoanalytische Erfahrungen an Kranken mit infauster Prognose. Fortbildungskurse Schweiz Ges Psych 6: 86–96Google Scholar
  10. Speidel H, Bauditz W, Bünger P (1976) Beitrag zur Psychopathologie der Dauerdialysepatienten. Verh Dtsch Ges Inn Med 76:1040–1042Google Scholar
  11. Wieck HH (1961) Zur klinischen Stellung des Durchgangssyndroms. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychiatr 88: 409PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • J. Cremerius
  • G. Hochapfel

There are no affiliations available

Personalised recommendations