Innere Medizin pp 879-893 | Cite as

Krankheiten des Dickdarmes

  • H. Kasper

Zusammenfassung

Der Dickdarm gliedert sich in das Colon ascendens, das an der rechten hinteren Bauchwand, fest mit ihr verwachsen, nach oben zieht, das Colon transversum, das infolge seines langen Mesenteriums tief herabhängen kann, und das Colon descendens, das ebenfalls fest mit der hinteren Bauchwand verbunden ist. Das Ileum mündet an der Bauhin-Klappe in den Dickdarm. Die Appendix (Processus vermiformis), ein 5–10 cm langes, bleistiftdickes und aufgrund seines langen Mesenteriolums gut bewegliches, blind endendes Darmstück befindet sich am unteren Cäcalpol. Das an das Colon descendens anschließende Sigma bildet eine S-förmige Schlinge (S-Romanum), bevor es in den Mastdarm (Rectum) übergeht. Das Rectum besitzt im unteren Abschnitt eine Erweiterung, die sog. Ampulle. Die recht- oder spitzwinklige Übergangsstelle des Quercolons in den anbzw. absteigenden Colonast werden als rechte bzw. linke Flexur bezeichnet. Die linke steht infolge ihrer Fixierung am Zwerchfell höher als die am unteren Rand der Leber liegende rechte. Der Dickdarm zeigt in regelmäßigen Abständen Einschränkungen seiner Lichtung (Haustren), seine Muskulatur ist in 3 längs verlaufenden Bändern, sog. Tänien, angeordnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Demling L, Domschke S (1984) Klinische Gastroenterologie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. Hafter E (1978) Praktische Gastroenterologie, 6. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Hornbostel H, Kaufmann W, Siegenthaler W (1978) Innere Medizin in Praxis und Klinik, Bd IV. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Kasper H, Goebel H (1982) Colon and nutrition. MTP Press, Lancaster, BostonGoogle Scholar
  5. Kremer K, Kivelitz H (1977) Colitis ulcerosa. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  6. Ottenjan R (1980) Atlas der Koloileoskopie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Otto P, Ewe K (1976) Atlas der Rektoskopie und Coloskopie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  8. Reifferscheid M (1974) Kolondivertikulitis. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Sleisenger MH, Fordtran JS (1983) Gastrointestinal disease, 2nd edn. Saunders, Philadelphia London TorontoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • H. Kasper

There are no affiliations available

Personalised recommendations