Herztransplantation — Anästhesiologische und intensivmedizinische Fragen

  • P. Schmucker
  • S. Schüler
  • M. Adt
  • H. Kuppe
Conference paper
Part of the Anaesthesiologie und Intensivmedizin / Anaesthesiology and Intensive Care Medicine book series (A+I, volume 206)

Zusammenfassung

Die triviale Grundvoraussetzung für die Organspende zur Herztransplantation ist selbstverständlich, daß das Spenderherz gesund sein muß. Diese Voraussetzung kann allerdings im konkreten Fall schwer verifizierbar sein. Zum einen können auch jugendliche Herzen im Rahmen einer Grunderkrankung oder im Rahmen des Geschehens, welches zum Himtod führte, geschädigt sein; zum anderen zeichnet sich eine zunehmend weniger strikte Handhabung der bislang angegebenen Altersgrenze von 35–40 Jahren ab. Ein instabiler Kreislauf, welcher die Zufuhr von Katecholaminen in einem hohen Dosisstrom erfordert, kann der Ausdruck einer kardialen Schädigung oder aber auch einer inadäquaten Behandlung sein. Während noch vor einigen Jahren Herzen von Spendern, welche Adrenalin oder Noradrenalin in höherer Dosis brauchten, von der Transplantation ausgeschlossen wurden, sind nun auch solche Herzen bereits mit Erfolg transplantiert worden. Auf der anderen Seite ist natürlich mit um so mehr Schwierigkeiten beim transplantierten Patienten zu rechnen, je weniger die klassischen Kriterien bei Organentnahme eingehalten wurden. Dies trifft sowohl für den akuten Verlauf nach Transplantation als auch im späteren postoperativen Verlauf zu. So neigen Organe von älteren Spendern in vermehrtem Maß zur Arteriosklerose im transplantierten Organ [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Griep RB, Stinson EB, Clark DA, et al (1971) The cardiac donor. Surg Gynecol Obstet 133:792Google Scholar
  2. 2.
    Finch EL (1987) Heart and heart-lung-transplantation. In: Gelman S (ed) Anesthesia and organ transplantation. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. 3.
    Cushing H (1901) Concerning a definite regulatory mechanism of the vasomotor center which controls blood pressure during cerebral compression. Johns Hopkins Hosp Bull 12:290Google Scholar
  4. 4.
    Skalit MN, Coter S (1974) Interrelationship between blood pressure and regional cerebral blood flow in experimental intracranial hypertension. J Neurosurg 40:594CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Tibbs PA, Young B, McAllister RG, et al (1978) Studies of experimental cervical spinal cord transsection. Part I. Hemodynamic changes after acute cervical spinal cord transsection. J Neurosurg 40:558Google Scholar
  6. 6.
    Watson DL, Reitz RA, Baumgartner WA, et al (1979) Distant heart procurement for transplantation. Surgery 86:56PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gebhard MM, Bretschneider HJ, Preusse HJ (1984) Cardioplegia - Principles and problems. In: Sperelakis (ed) Physiology and pathophysiology of the heart. Martinus Nyhoff Publishing, Boston The HagueGoogle Scholar
  8. 8.
    Jamieson SW, Stevenson EB (1985) Coronary heart disease. In: Conner WE, Bristow JD (eds) Cardiac transplantation for end-stage ischemic heart. Diseases 25:437Google Scholar
  9. 9.
    Schulte-Sasse U, Hess W, Tarnow J (1982) Pulmonary vascular responses to nitrous in patients with normal and high pulmonary vascular resistance. Anesthesiology 57:9PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • P. Schmucker
  • S. Schüler
  • M. Adt
  • H. Kuppe

There are no affiliations available

Personalised recommendations