Advertisement

Pflegefamilie — Normalfamilie?

Die Abhängigkeit des Erfolges von Plegeverhältnissen vom Bewältigungspotential der Pflegefamilie
  • S. Kötter
Part of the PSZ-Drucke book series (PSZ-DRUCKE)

Zusammenfassung

Die Pflegefamilie 1)* ist ein in der Beforschung von Normalfamilien eher vernachlässigtes Thema; denn ihre Identität als Normalfamilie ist unklar, da es sich um ein aus den Subsystemen zweier Familien zusammengesetztes Familiensystem handelt. Die Pflegefamilie besteht aus der das Pflegekind aufnehmenden Familie (den Pflegeeltern und unter Umständen deren leiblichen Kindern) und dem Pflegekind, das seine Herkunftseltern verlassen mußte. Die aufnehmende Familie, die einem Pflegekind ein möglichst normales Familienleben ermöglichen soll, ist eine Normalfami lie. Die Pflegefamilie, die die aufnehmende Familie und das Pflegekind, das in einem im therapeutisch-diagnostischen Sinn meist dysfunktionalen Familiensystem sozialisiert wurde, beinhaltet, bildet jedoch eine Familie in einer Krise. Es handelt sich um eine Krise nonnormativer Art (Terkelsen 1980) mit einem gestörten Kind, dessen Störung nicht die Folge einer dysfunktionalen Geschichte der aufnehmenden Familie bzw. der Pflegefamilie ist (Hampson & Tavormina 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson LM (1982) A systems theory model for Foster Home Studies. Child Welfare 61(1): 37 ffGoogle Scholar
  2. Bettelheim B (1971) Liebe allein genügt nicht. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  3. Bilitza K (1981) Vom Objekt zum Subjekt in der Psychotherapieforschung. Integrative Therapie 4: 263 ff.Google Scholar
  4. Blandow J (1972) Rollendiskrepanzen in der Pflegefamilie. Juventa, MünchenGoogle Scholar
  5. Blandow J (1976) Werbung, Auswahl, Vermittlung und Beratung der Ersatzfamilien. Kongreß (IGfH): Kinder in Ersatzfamilien. Frankfurt/M.Google Scholar
  6. Blandow J, Faltemeyer J, Wiedemann U (1978) Fremdplazierung und präventive Jugendhilfe. Eigenverlag Frankfurt/M.Google Scholar
  7. Blandow J, Frauenknecht T (1980) Dauerpflege, Adoption und Tagespflege. Deutsches Jugendinstitut, MünchenGoogle Scholar
  8. Bortz J (1978) Lehrbuch der Statistik. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  9. Cautley PW, Aldridge MJ (1975) Predicting success for New Foster Parents. Social Work 20(1): 48–53Google Scholar
  10. Clauss G, Ebner H (1978) Grundlagen der Statistik. Volk und Wissen (VEB), BerlinGoogle Scholar
  11. Cohen J (1960) A coefficient of agreement for nominal scales. Educ. Psychol. Measmt. 20: 37–46CrossRefGoogle Scholar
  12. Eastman K (1978) Sources of ambiguity in the Foster Care System. Smith College Studies on Social Work 52(3): 234 ffGoogle Scholar
  13. Friedrich H, Fränkel-Dahmann J, Schaufelberger HJ, Streeck U (1979) Soziale Deprivation und Familiendynamik. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  14. Greitemeyer D (1984) Die Berücksichtigung sozialer Einflußfaktoren bei der Diagnose der Familieninteraktion. In: Brunner EJ (Hrsg) Interaktion in der Familie. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  15. Hampson RB, Tavormina JB (1980) Feedback from the experts: a study of Foster Mothers. Social Work 3: 108 ff.Google Scholar
  16. Huth W (1983) Adoption und Familiendynamik. Fachbuchhandlung für Psychologie, Frankfurt/M.Google Scholar
  17. Kötter S (1984) Streß und Adaptationsmechanismen im System Familie bei Neuaufnahme eines Pflegekindes. Unveröffentlichte DiplomarbeitGoogle Scholar
  18. Kötter S, Nordmann E (1987) Die Beobachtungsmethoden. In: Cierpka M (Hrsg) Familiendiagnostik. Springer, Berlin, Heidelberg, New York.Google Scholar
  19. Kötter S, Nordmann E, Schenck K (1987) Zur klinisch-diagnostischen Relevanz familiendynamischer Konzepte. Ergebnisse einer Delphi-Studie. In: Cierpka M, Nordmann E (Hrsg) Methoden in der Familienforschung. Springer, Berlin Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  20. Leber A (1978) Die Sozialisation von Pflegekindern. In: Junker R Pflegekinder in der Bundesrepublik Deutschland. Forschungsbericht, Frankfurt/M.Google Scholar
  21. Leitner U (1978) Familie mit Pflegekindern — Kinder in der Familienpflege. In: Junker R (Hrsg) Pflegekinder in der Bundesrepublik Deutschland. Forschungsbericht, Frankfurt/MGoogle Scholar
  22. Minuchin S (1977) Familie und Familientherapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  23. Minuchin S (1983) Praxis der Familientherapie. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  24. Nienstedt M (1980a) Zur Entwicklung von Beziehungen in Ersatzfamilien. Vortrag an der Fortbildungsveranstaltung des Landesjugendamtes Westfalen-Lippe für Mitarbeiter der Adoptionsvermittlung und Pflegekinderdienste in Hardehausen.Google Scholar
  25. Nienstedt M (1980b) Neuorientierung der Pflegefamilie durch die Aufnahme eines Kindes, Vortrag (s.o.), HardehausenGoogle Scholar
  26. Nienstedt M (1981a) Das Kind zwischen zwei Familien. Vortrag …, NordwaldeGoogle Scholar
  27. Nienstedt M (1981b) Das mißhandelte Kind. Vortrag (s.o.), NordwaldeGoogle Scholar
  28. Nienstedt M, Westermann A (1978) Psychologische Probleme der Eingliederung älterer Kinder in Ersatzfamilien. In: Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Mitteilungen des Landesjugendamtes 44: 47–60Google Scholar
  29. Olson DH, Sprenkle DH, Russell CS (1979) Circumplexmodel of marital and family systems: Cohesion and adaptability dimensions, family types and clinical applications. Family Process 18(3): 3–28PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. Olson DH, Bell R (1982) FACES II. University of Minnesota St. Paul: unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  31. Olson DH, McCubbin HJ (1983) Families. Sage, Beverly Hills London, New DehliGoogle Scholar
  32. Plinke R, Sell S, Sell H (1979) Erziehung in der Pflegefamilie. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  33. Reiss D, Oliveri ME (1980) Family paradigm and family coping. Family Relations 29Google Scholar
  34. Satir V (1973) Familienbehandlung. Lambertus, FreiburgGoogle Scholar
  35. Satir V (1975) Selbstwert und Kommunikation. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  36. Schlippe A v. (1983) Zur Güte des Familienfragebogens FFB, (deutsche Fassung der FACES II). Unveröffentlichtes Manuskript, OsnabrückGoogle Scholar
  37. Schlippe A v. (1986) Systemisches Bewältigungspotential in Familien mit einem asthmakranken Kind (Diss). OsnabrückGoogle Scholar
  38. Schlippe A v., Schweitzer J (1983) Eine deutsche Version der FACES II von Olson, Bell & Portner. Unveröffentlichtes ManuskriptGoogle Scholar
  39. Spiel W, Prohaska W (1978) Pflegefamilien im Blickpunkt der Sozialarbeit. Jugend und Volk, WienGoogle Scholar
  40. Sprey-Wessing T, Portz P (1982) Some aspects of identity problems in Foster Families. Journal of Comparative Family Studies 13(2): 231–235Google Scholar
  41. Stierlin H (1980) Eltern und Kinder — Das Drama von Versöhnung und Trennung im Jugendalter. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  42. Terkelsen KG (1980) Toward a theory of the family life cycle. In: Carter E, Mc Coldrick M (eds) The family life cycle. Gardner, New YorkGoogle Scholar
  43. Watzlawick P, Beavin J, Jackson D (1969) Menschliche Kommunikation. Huber, BernGoogle Scholar
  44. Westermann A (1981a) Negativismus & Autonomie. Vortrag an der Fortbildungsveranstaltung des Landesjugendamtes Westfalen/Lippe für Mitarbeiter der Adoptionsvermittlung und Pflegekinderdienste, NordwaldeGoogle Scholar
  45. Westermann A (1981b) Traumatische Erfahrungen. Vortrag (s.o.), NordwaldeGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • S. Kötter

There are no affiliations available

Personalised recommendations