Advertisement

Soziales Netzwerk — eine begrenzte Ressource für Angehörige psychich Kranker

Netzwerk und soziale Unterstützung bei Huntington-Familien
  • A. M. Leimkühler
Part of the PSZ-Drucke book series (PSZ-DRUCKE)

Zusammenfassung

Die Rehabilitation der Familie vom „pathogenen Faktor“ (Achinger 1979, Katschnig 1977) zum therapeutischen Komplementärsystem und die damit einhergehende Beschwörung der „natürlichen kleinen Netze“ (vgl. Keupp 1985, S.25 f) in der Sozialpolitik machen es erforderlich, den Blick von der Kleinfamilie auf deren soziale Umwelt zu lenken, um die Belastungsmöglichkeiten und -grenzen der Familie bei chronischen Krankheiten besser einschätzen zu können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Achinger G (1979) Der psychisch Kranke und seine Familie. Enke MMG, S 159–165, StuttgartGoogle Scholar
  2. Angermeyer MC (1984) Mitten in der Gemeinde und doch alleine? Eine quantitative Untersuchung des sozialen Netzwerks von Bewohnern psychiatrischer Übergangswohnheime. Gruppenpsychotherapie, Gruppendynamik 19: 313–333Google Scholar
  3. Angermeyer MC, Klusmann D (1986) Soziales Netzwerk und Inanspruchnahme pschiatrischer Dienste. Vortrag auf dem Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Nervenheilkunde, Bayreuth, 2.–4. Oktober 1986Google Scholar
  4. Erickson GD (1984) A Framework and Themes for Social Network Intervention. In: Family Process 23: 187–198PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Flaherty JA, Gavieria FM, Pathak DS (1983) The Measurement of Social Support: The Social Support Network Inventory. In: Comprehensive Psychiatry 24: 521–529PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Hammer M, Makiesky-Barrow S, Gutwirth L (1978) Social Networks and Schizophrenia. In: Schizophrenia Bulletin 4: 522–544PubMedGoogle Scholar
  7. Hammer M, (1980) Social Access and the Clustering of Personal Connections. In: Social Networks 2: 305–325CrossRefGoogle Scholar
  8. Höfer R, Straus F, Buchholz W, Gmür W (1985) Die Bedeutung sozialer Netzwerke bei der Problembewältigung im Familienalltag In: Soziale Netzwerke und Stützsysteme, Tübinger Reihe 6: 71–78Google Scholar
  9. Ibes K, Klusmann D (1985) Das soziale Netzwerk psychichotisch erkrankter Menschen. Vortrag zur Tagung „Soziale Netzwerke: ein neues Konzept für die Psychiatrie?“ Hannover 15.–16. Nov. 1985.Google Scholar
  10. Katschnig H (1977) Die andere Seite der Schizophrenie, Patienten zu Hause. Urban und Schwarzenberg, München.Google Scholar
  11. Keupp H (1985) Psychisches Leiden und alltäglicher Lebenszusammenhang aus der Perspektive sozialer Netzwerke. In: Soziale Netzwerke und Stützsysteme, Tübinger Reihe 6: 1–32Google Scholar
  12. Lipton FR (1981) Schizophrenia: A Network Crisis. In: Schizophrenia Bulletin 7: 144–151PubMedGoogle Scholar
  13. Müller DP (1980) Social Networks: A Promising Direction for Research on the Relationship of the Social Environment to Psychiatric Disorder. In: Soc. Sci. & Med. 14a: 147–161Google Scholar
  14. Pattison EM, Llamas R, Hurd G (1979) Social Network Meditation of Anxiety. In: Psychiatric Annuals 9: 474–482Google Scholar
  15. Pratt L (1976) Family Structure and Effective Health Behaviour. In: The Energized Family. Houghton Mifflin, BostonGoogle Scholar
  16. Raspe M, Mattussek S, Scheiblich R (1983) Sind Patienten mit einer chronischen Polyarthritis sozial isoliert? In: Med. Klin. 78: 281–285Google Scholar
  17. Tolsdorf CC (1976) Social Networks, Support and Coping: an Exploratory Study. In: Family Process 15: 407–418PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. M. Leimkühler

There are no affiliations available

Personalised recommendations