Neurofibromatose von Recklinghausen — dermatochirurgische Möglichkeiten und Grenzen

  • V. Voigtländer
  • X. Miller
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Mit einer geschätzten Inzidenz von 1:3000 gehört die Neurofibromatose von Recklinghausen zu den häufigen Erbkrankheiten. Ihre phänotypische Variabilität ist außerordentlich groß und damit auch die Ausprägung der Neurofibrome, die sich als kleinknotig kutan-subkutane Elemente mit allen Übergängen bis hin zu wammenartigen Tumormassen manifestieren können. Nicht selten wird der betreuende Dermatologe mit dem verständlichen Wunsch konfrontiert, aus ästhethischen oder funktionellen Gründen wenigstens einige dieser Tumoren zu entfernen oder zumindest in ihrer Größe zu reduzieren. Die Indikationsstellung wird dabei von deren Ausdehnung, Lokalisation und Wachstumsdynamik bestimmt. Kleinere Neurofibrome können exzidiert, mittels Scherenschlag entfernt oder sogar dermabradiert werden. Bei größeren Neurofibromen sind meist nur palliative Eingriffe möglich. Der Versuch einer Exzision „in toto“ ist insbesondere im Gesicht wenig aussichtsreich und kann zu irreversiblen Schäden führen. Ein besonderes Problem stellen intra- und postoperative Blutungen infolge der starken Vaskularisierung der Tumoren dar. Am Beispiel einer 25jährigen Patientin, bei der erschwerend ein Faktor VIII-Mangel (Subhämophilie) hinzukam, werden die dermatochirurgischen Möglichkeiten bei der Neurofibromatose von Recklinghausen diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Adkins JC, Ravitch MM (1977) The operative management of von Recklinghausen’s neurofibromatosis in children, with special reference to lesions of the head and neck. Surgery 82:342–348PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Banzet P, Bodin B (1985) Chirurgie plastique dans la maladie de Recklinghausen. Sem Hôp Paris 61:2705–2708Google Scholar
  3. 3.
    Barker D, Wright E, Nguyen K, Cannon L, Fain P, Goldgar D, Bishop DT, Carey J, Batey B, Kivlin J, Willard H, Wayne JS, Greig G, Leinwand L, Nakamura Y, O’Connell P, Leppert M, Lalouel J-M, White R, Skolnick M (1987) Gene for von Recklinghausen neurofibromatosis is on the pericentromeric region of chromosome 17. Science 236:1100–1102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bloem JJ, Van der Meulen JC (1978) Neurofibromatosis in plastic surgery. Brit J Plast Surg 31:50–53PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Farah GR, Awidi AS (1985) Massive bleeding in neurofibromatosis associated with congenital hypofibrinogenaemia: a case report. Eur J Surg One 11:57–60Google Scholar
  6. 6.
    Gorka T (1988) CO2-Laser in der Dermatologie. In: Haneke E (Hrsg) Gegenwärtiger Stand der operativen Dermatologie. Springer, Berlin HeidelbergGoogle Scholar
  7. 7.
    Hanke CW, Conner AC, Reed JC (1987) Treatment of multiple facial neurofibromas with dermabrasion. J Dermatol Surg Oncol 13:631–637PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Kitao T, Miyabo S, Hattori K (1976) Hemophilia associated with von Recklinghausen’s disease. South Med J 69:16, 39Google Scholar
  9. 9.
    Mautner V-F, Umnus-Schnelle S, Köppen K, Heise U (1988) Diagnose der von-Recklinghausenschen Neurofibromatose. Dtsch med Wschr 113:1149–1151PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Riccardi VM (1981) Von Recklinghausen Neurofibromatosis. New Engl J Med 27:1617–1627CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Roberts AHN, Crockett DJ (1985) An Operation for the treatment of cutaneous neurofibromatosis. Brit J Plast Surg 38:292–293PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Stalder J-F, Célérier PH, Litoux P (1987) Conduite à tenir devant une maladie de Recklinghausen. Ann Dermatol Venereol 114:743–748PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Warrier RP, Kini KR, Raju U, Shumacher B, Wu K (1985) Neurofibromatosis and malignancy. Clin Pediatrics 24:584–585CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • V. Voigtländer
  • X. Miller

There are no affiliations available

Personalised recommendations