Advertisement

Anästhesiologisches Management in der operativen Dermatologie

  • U. Bissinger
  • R. Schorer
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 5)

Zusammenfassung

Grundsätzlich unterscheidet sich das anästhesiologische Management in der operativen Dermatologie nicht von dem in anderen operativen Disziplinen. Eine Besonderheit besteht allerdings darin, daß die Mehrzahl dermatochirurgischer Eingriffe vom Operateur in Lokalanästhesie durchgeführt wird. Dies sei an einigen Zahlen verdeutlicht:

Im Zeitraum von Januar 1986 bis Dezember 1987 wurden an der Universitäts-Hautklinik in Tübingen 7000 elektive operative Eingriffe durchgeführt. In 11% der Fälle (370 Männer, 373 Frauen, Durchschnittsalter 40,3 Jahre [5 Monate bis 88 Jahre], ASA 1–3) wurde ein Anästhesist hinzugezogen. Der Anteil ambulanter Patienten, meist Kinder, betrug 7%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ahnefeld FW, Erdle H, Döring S, Lotz P, Spilker ED (1982) Nutzen und Notwendigkeit einer Aufwachstation — Ergebnisse einer klinischen Studie. In: Aufwachraum — Aufwachphase. Eine anästhesiologische Aufgabe. Hrsg: Ahnefeld FW, Bergmann H, Burri C, Dick W, Halmagyi M, Hossli G, Rügheimer E. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 144–149Google Scholar
  2. 2.
    Ahnefeld FW, Dölp R, Kilian J (1984) Anästhesie, Manual 1. Verlag W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart Berlin Köln Mainz, S 110–114Google Scholar
  3. 3.
    Altemeyer KH, Fösel Th, Breucking E, Ahnefeld FW (1984) Narkosen im Kindesalter, Willy Rüsch AG, Kernen StuttgartGoogle Scholar
  4. 4.
    Berufsverbund Deutscher Anästhesisten (1981) Empfehlung zur Patientenaufklärung vor Anästhesieverfahren. Anästh Intensivmed 22:52–53Google Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (1983) Entschließung zur anäs-thesiologischen Voruntersuchung. Anästh Intensivmed 23:446Google Scholar
  6. 6.
    Deutsches Krankenhausinstitut, Düsseldorf; Institut für Krankenhausbau, Berlin; Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (1982) Grundsätze für Organisation und Einrichtung von Aufwacheinheiten in Krankenhäusern. Gemeinsame Stellungnahme. Anästhesist (1982), S 632–633Google Scholar
  7. 7.
    Dick W, Ahnefeld FW (1978) Kinderanästhesie, 2. Auflage, Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Egbert LD, Battit GE, Turndorf H et al. (1963) The value of the preoperative visit by an anesthetist. JAMA 185:553PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Eltringham RJ, Coates MB, Hudson RBS (1978) Observations on 10000 patients in the immediate postoperative period Resuscitation 6:45PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Epstein BS (1975) Recovery from anesthesia. Anesthesiology 43, 3:285–288PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Feeley TW (1986) The recovery room. In: Anesthesia. Hrsg: Miller RD, 2. Auflage, Vol 3, S 1921–1945Google Scholar
  12. 12.
    Hug CC (1986) Monitoring. In: Anesthesia. Hrsg: Miller RD, 2. Auflage, Vol 1, S 411–459Google Scholar
  13. 13.
    Kilian J, Ahnefeld FW, Falk H (1981) Der Aufwachraum — Funktion und Organisation. Anästh Intensivther Notfallmed 16:107–111PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kilian J, Falk H (1982) Die apparative Ausstattung einer Aufwachstation und Dokumentation der Befunde. In: Aufwachraum-Aufwachphase. Eine anästhesiologische Aufgabe. Hrsg: Ahnefeld FW, Bergmann H, Burri C, Dick W, Halmagyi M, Hossli G, Rügheimer E. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 303–306Google Scholar
  15. 15.
    Kraus G (1983) Rektale Narkoseeinleitung mit Methohexital bei Kindern im ambulanten Bereich. In: Prämedikation im Kindesalter. Hrsg: Kühn K, Hausdörfer J. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 58–62Google Scholar
  16. 16.
    Kretz FJ, Leigl M, Heinemeyer G, Eyrich K (1985) Die rektale Narkoseeinleitung bei Kleinkindern mit Diazepam und Midazolam. Anästh Intensivmed 26:343–346Google Scholar
  17. 17.
    Landauer B, Maierhofer JN (1982) Kriterien für die Stationsfähigkeit und Verkehrstüchtigkeit. In: Aufwachraum — Aufwachphase. Eine anästhesiologische Aufgabe. Hrsg: Ahnefeld FW, Bergmann H, Burri C, Dick W, Halmagyi M, Hossli G, Rügheimer E. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 266–280Google Scholar
  18. 18.
    Larsen R (1988) Anästhesie. Urban und Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  19. 19.
    Lotz P, Doering St, Erdle HP, Wollinsky K-H, Spilker D (1984) Klinische Untersuchungen im Aufwachraum einer chirurgischen Operationseinheit. Anästh Intensivmed 25:12–21Google Scholar
  20. 20.
    Lutz H (1980) Präoperative Risikoeinschätzung nach objektiven Kriterien. Anästh Intensivther Notfallmed 15:287–292PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Lutz H (1984) Anästhesiologische Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York, S. 374–383Google Scholar
  22. 22.
    Lutz H (1987) Risikoeinstufung und ihre Bedeutung für die Planung des Narkoseverfahrens. In: Anästhesie und eingeschränkte Organfunktion. Hrsg: Lawin P, van Aken H. Georg Thieme, Stuttgart New York, S 1–8Google Scholar
  23. 23.
    Moudgil GC (1986) Update on anaesthesia and the immune response. Can Anaesth Soc J 33:3, S 54–60CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Opderbecke HW (1982) Probleme der ärztlichen Verantwortlichkeit in der frühen postoperativen Phase. In: Aufwachraum- Aufwachphase. Eine anästhesiologische Aufgabe. Hrsg: Ahnefeld FW, Bergmann H, Burri C, Dick W, Halmagyi M, Hossli G, Rügheimer E. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 281–285Google Scholar
  25. 25.
    Opderbecke HW, Weißauer W (1987) Die Pflicht des Anästhesisten zur Voruntersuchung und die Fachgebietsgrenzen — Eine Urteilsbesprechung. Anästh Intensivmed 28:382–384Google Scholar
  26. 26.
    Peter K, Unertl G, Henrich G, Mai N, Brunner F (1980) Das Anästhesierisiko. Anästh Intensivmed 9:240–248Google Scholar
  27. 27.
    Peter K, Schmucker P (1985) Prämedikation. Anästh Intensivmed 26:IIIGoogle Scholar
  28. 28.
    Roizen MF (1986) Routine preoperative evaluation. In: Anesthesia. Hrsg: Miller RD, Vol 1, 2. Auflage, Churchill, Livingstone New York Edinburgh London Melbourne, S 225–253Google Scholar
  29. 29.
    Schneider AIL (1983) Assessment of risk factors and surgical outcome. Surg Clin North Am 63:1113PubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Snow JC (1983) Manual der Anästhesie. Ferdinand Enke, StuttgartGoogle Scholar
  31. 31.
    Stoelting RK (1986) Psychological preparation and preoperative medication. In: Anesthesia. Hrsg: Miller RD, 2. Auflage, Vol 1, S 381–397Google Scholar
  32. 32.
    Tarnow J (1985) Prämedikation. Anästh Intensivmed 26:174–181Google Scholar
  33. 33.
    Weißauer W (1983) Das Konzept des Aufklärungs- und Anamnesebogens aus rechtlicher Sicht. In: Entschließungen — Empfehlungen — Vereinbarungen. Hrsg: Opderbecke HW, Weißauer W. Perimed Fachbuch-Verlagsgesellschaft mbH Erlangen, S 66–67Google Scholar
  34. 34.
    Weißauer W (1983) Kommentar zur Zusammenarbeit zwischen Chirurg und Anästhesist bei der operativen Patientenversorgung. In: Entschließungen-Empfehlungen-Vereinbarungen. Hrsg: Opderbecke HW, Weißauer W. Perimed Fachbuch-Verlagsgesellschaft mbH Erlangen, S 43–48Google Scholar
  35. 35.
    Weißauer W (1988) Orale Prämedikation aus juristischer und forensischer Sicht. Krankenhausarzt 61:243–244Google Scholar
  36. 36.
    White PF (1986) Outpatient anesthesia. In: Anesthesia. Hrsg: Miller RD, 2. Auflage, Vol 3, S 1895–1919Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • U. Bissinger
  • R. Schorer

There are no affiliations available

Personalised recommendations