Rhinophym bei Rosazea: Kombinationstherapie mit 13-cis-Retinsäure und Dermabrasion

  • O. Rödder
  • G. Plewig
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 4)

Zusammenfassung

Die Rosazea kann in drei Schweregrade eingeteilt werden. Das erste Stadium ist durch persistierende Erytheme und Teleangiektasien gekennzeichnet. Im zweiten Stadium treten einzeln oder gruppiert stehende Papeln, Papulopusteln und Pusteln mit zentrofazialer Betonung hinzu. Es finden sich keine Komedonen. Die einzelnen Schübe häufen sich. Das dritte Stadium ist durch großflächige Knoten und Platten charakterisiert, die über die zentrofaziale Begrenzung hinweg reichen können. Die Patienten haben eine grob-porig entzündlich verdickte Haut («peau d’orange») mit Talgdrüsenhyperplasien, Bindegewebsvermehrung und weitgestellten Gefäßen. Auf dieser Basis kann sich schließlieh ein Rhinophym entwickeln [2, 3]. Das Rhinophym tritt fast ausschließlich bei älteren Männern auf und kann groteske Ausmaße anneh- men. In seltenen Fällen ist das Rhinophym stark, die Rosazea jedoch nur gering ausgeprägt. Differentialdiagnostisch ist das aktinische Rhinophym abzugrenzen, das auf dem Boden einer ausgeprägten aktinischen Elastose des Bindegewebes entsteht (A. M. Kligman, Philadelphia, persönliche Mitteilung 1985) und eine knotige, weiß- gelbliche Vermehrung von elastotischem Bindegewebe der vergrößerten Nase dar- stellt (Elastosetyp). Das aktinische Rhinophym stellt ein Symptom des chronischen Lichtschadens dar und findet sich vorwiegend bei lichtempfindlichen Patienten mit Hauttyp I und II.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Abergel RP, Meeker CA, Oikarinen H, Oikarinen AI, Uitto J (1985) Retinoid modulation of connective tissue metabolism in keloid fibroblast cultures. Arch Dermatol 121:632–635PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Braun-Falco O, Plewig G, Wolff HH (1984) Dermatologie und Venerologie, 3. Auflage, Springer Berlin, S 630–649 und 1018–1028CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Haneke E (1986) Klinik und Therapie der Rosazea. In: Jahrbuch der Dermatologie. Macher E, Knop J, Czarnetzki BM (Hrsg). Regensberg und Biermann, Münster, S 151–164Google Scholar
  4. 4.
    Hebra F v (1845) Z. K. K. Ges Ärzte Wien 2, B1, 148, 2115Google Scholar
  5. 5.
    Hoting E, Paul E, Plewig G (1986) Treatment of rosacea with isotretinoin. Int J Dermatol 25:660–663PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Karge HJ (1977) Rhinophym: Dermatochirurgische Möglichkeiten zur Behandlung. In: Konz B, Burg G (Hrsg) Dermatochirurgie in Klinik und Praxis, Bd I. Springer, Berlin, S 195–201CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Konz B (1975) Zur operativen Behandlung des Rhinophyms. Hautarzt 26:211–214PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Landes E (1984) Komplikationen und Risiken der Dermabrasion. In: Konz B, Braun-Falco O (Hrsg) Komplikationen in der operativen Dermatologie. Springer Verlag, Berlin, S 40–47Google Scholar
  9. 9.
    Landthaler M, Kummermehr J, Wagner A, Plewig G (1980) Inhibitory effects of 13-cis-retinoic acid on human sebaceous glands. Arch Dermatol Res 269:297–309PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Nikolowski J, Plewig G (1981) Orale Behandlung der Rosazea mit 13-cis-Retinsäure. Hautarzt 32:575–584PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Petres J (1977) Dermabrasion. In: Konz B, Burg G (Hrsg) Dermatochirurgie in Klinik und Praxis, Bd I. Springer, Berlin, S 211–213CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Petres J (1985) Therapie des Rhinophyms. Hautarzt 36:433–435PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Plewig G, Wagner A (1981) Anti inflammatory effects of 13-cis-retinoic acid. An in vitro study. Arch Dermatol Res 270:89–94PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Plewig G, Nikolowski J, Wolff HH (1982) Action of isotretinoin in acne, rosacea and gramnegative follicuMtus. J Am Acad Dermatol 6:766–785PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Plewig G, Hermes R, Maas B, Mack-Hermes A (1986) Remissionsverhalten nach niedrigdosierter 13-cis-Retinsäuretherapie bei Acne papulo-pustulosa. Z Hautkr 61:1205–1210PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Rubenstein R, Roenigk HH Jr, Stegman SJ, Hanke CW (1986) Atypical keloids after dermabrasion of patients taking isotretinoin. J Am Acad Dermatol 15:280–285PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Schiller E (1983) Histologische Effekte der 13-cis-Retinsäuretherapie bei Rosazea. Inaugural-Dissertation, Dermatologische Klinik und Poliklinik der udwigs-Maximihans-Universität MünchenGoogle Scholar
  18. 18.
    Schreus H Th (1950) Hochtouriges Schleifen der Haut (Ein neues Behandlungsverfahren) Z Haut Geschlechtskr 8:151–156Google Scholar
  19. 19.
    Staindl O (1987) Indikationen der Fibrinklebung zur lokalen Blutstillung und Gewebesynthese in der Dermatochirurgie. In: Petres J (Hrsg) Fortschritte der operativen Dermatologie, Band 3, Aktuelle Behandlungsverfahren. Springer Verlag, Berlin, S 36–47Google Scholar
  20. 20.
    Vogt E, Friederich HC (1982) Orale 13-cis-Retinsäure-Therapie bei Adenoma sebaceum symmetricum und schwersten Akne- und Rosazeaformen. Z Hautkr 58:646–667Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • O. Rödder
  • G. Plewig

There are no affiliations available

Personalised recommendations