Advertisement

Koinzidenz von Nävuszellnävi und blauen Nävi

  • S. Füzesi
  • I. Antal
  • J. Petres
Conference paper
Part of the Fortschritte der operativen Dermatologie book series (OP.DERMATOLOGIE, volume 4)

Zusammenfassung

Der blaue Nävus stellt eine lokale Proliferation dendritischer dermaler Nävozyten im mittleren Korium dar. Nävuszellnävi sind dagegen weiter oberflächlich bis zur Epidermis-Korium-Grenze lokalisiert. Sie bestehen meistens aus nesterförmig angeordneten Nävozyten. Sind beide Nävus-Typen in enger räumlicher Verbindung kombiniert, können sie differentialdiagnostische Schwierigkeiten in Bezug auf eine Abgrenzung zum malignen Melanom bereiten.

Durch den histochemischen Nachweis des S 100-Proteins in beiden Nävus-Typen wird deren gemeinsame neurogene Herkunft deutlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bahmer FA, Rohrer C (1985) Ein Beitrag zur Abgrenzung früher Melanome mittels einer einfachen Methode der hochauflösenden Hautoberflächen-Fotografie. Akt Dermatol 11: 149–153Google Scholar
  2. 2.
    Caro WA, Bronstein BR (1985) Tumors of the skin. In: Moschella SL, Hurley HJ (ed): Dermatology. WB Saunders Comp Vol 2:1568 u. 1581Google Scholar
  3. 3.
    Gartmann H, Müller HD (1977) Über das gemeinsame Vorkommen von blauem Nävus und Nävuszellnävus in ein und derselben Geschwulst (“combined nevus”). Z Hautkr 52:389–398PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Kawamura T (1956) Über die Herkunft der Nävuszellen und die genetische Verwandtschaft zwischen Pigmentzellnävus, blauem Nävus und Recklinghausenscher Phakomatose. Hautarzt 7:7–14PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Kunze J (1984) Klinik und prognostische Kriterien. In: Petres J, Kunze J, Müller RPA (Hrsg): Onkologie der Haut. Grosse Verlag Berlin, S. 106Google Scholar
  6. 6.
    Nakai T, Rappaport (1963) A study of the histogenesis of experimental melanotic tumors resembling cellular blue nevi: the evidence supporting of their neurogenic origin. Am J Pathol 43:175–200PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Masson P (1951) My conception of cellular nevi. Cancer 4:9–37PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Pfeiffer J (1984) In: Remmele W (Hrsg): Pathologie, Band 4, S. 250 Springer Verlag, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. 9.
    Tièche, M. (1906) Über maligne Melanome („Chromatophorome“) der Haut — „blaue Nävi“. Virch Arch A 186:212–229Google Scholar
  10. 10.
    Toppe F, Haas N (1987) Zur Klinik des blauen Nävus und seiner Sonderformen. Z Hautkr 62:1214–1223PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • S. Füzesi
  • I. Antal
  • J. Petres

There are no affiliations available

Personalised recommendations