Strahlenbelastung und Schwangerschaft

  • G. Hinz
  • A. Kaul

Zusammenfassung

Embryo und Fetus können auf eine Strahlenexposition — abhängig vor allem von der Höhe der applizierten Strahlendosis und dem Sehwangerschaftsstadium — in vielfältiger Weise reagieren. Erfolgt während einer Schwangerschaft eine röntgendiagnostische oder nuklearmedizinische Maßnahme, so ist eine möglichst exakte Abschätzung der für die Frucht resultierenden Strahlendosis erforderlich. Eine Schwangerschaftsunterbrechung aus strahlenhygienischer Indikation wird jedoch nur in seltenen Ausnahmefällen zu empfehlen sein, da sowohl in der Röntgendiagnostik als auch in der Nuklearmedizin die pro Untersuchung resultierenden Strahlendosen in einem Bereich liegen, bei dem gesundheitsschädigende Auswirkungen auf die Frucht nach dem derzeitigen Erkenntnisstand nicht zu befürchten sind. Die Dosisgrenzwerte, wie sie in der Röntgenverordnung und in der Strahlenschutzverordnung festgelegt sind, gewährleisten für das sich in utero entwickelnde Leben einen hinreichenden Schutz. Die aus dem Kernkraftwerksunfall in Tschernobyl resultierende zusätzliche Strahlenbelastung ist vor dem Hintergrund der natürlichen Strahlenexposition von insgesamt etwa 2 mSv (200 mrem) pro Jahr und deren Schwankungsbreite zu sehen: Die hier diskutierten zusätzlichen Strahlendosen lassen kein Risiko von Strahlenspätwirkungen erwarten, das sich von dem Spontanrisiko für maligne Erkrankungen und Entwicklungsstörungen signifikant abhebt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Leppin W (1980) Richtlinien für das ärztliche Verhalten nach Exposition der menschlichen Frucht mit ionisierenden Strahlen und nach Inkorporation radioaktiver Stoffe aus medizinischer Indikation. RöFo 132: 595–603Google Scholar
  2. 2.
    Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg) (1985) Wirkungen nach pränataler Bestrahlung. Veröffentlichungen der Strahlenschutzkommission, Bd 2. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    UNSCEAR-Report (1977) Sources and effects of ionizing radiation. United Nations, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Kellerer AM (1985) Die neuen Dosisabschätzungen für Hiroshima und Nagasaki mit den Konsequenzen für die niedrigexponierten Personen aus der Gesamtgruppe. Strahlenschutz in Forschung und Praxis, Bd XXV. Thieme, Stuttgart New York, S 2-22Google Scholar
  5. 5.
    Roedler HD (1987) Strahlenexposition und Strahlenrisiko in der Bundesrepublik Deutsehland durch den Reaktorunfall von Tschernobyl. Deutsche Apothekerzeitung, 127. Jahrg., Nr. 7Google Scholar
  6. 6.
    NCRP-Report No. 54 (1977) Medical radiation exposure of pregnant and potentially pregnant women. Recommendations of the National Council Protection Measurements. (Deutsche Übersetzung Bundesgesundheitsamt Berlin. NCRP-Bericht Nr. 54. Medizinische Strahlenexposition schwangerer und möglicherweise schwangerer Frauen. Empfehlungen des NCRP )Google Scholar
  7. 7.
    Leppin W (1982) Verhalten des Arztes nach Exposition der menschlichen Frucht mit ionisierender Strahlung aus medizinischer Indikation. Strahlenschutz in Forschung und Praxis, Bd XXIII, Thieme, Stuttgart New York, S 129–146Google Scholar
  8. 8.
    Roedler HD (persönliche Mitteilung)Google Scholar
  9. 9.
    Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (Hrsg) (1986) Veröffentlichungen der Strahlenschutzkommission, Bd 5: Auswirkungen des Reaktorunfalls in Tschernobyl in der Bundesrepublik Deutschland–Empfehlungen der Strahlenschutzkommission. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. 10.
    UNSCEAR-Report (1986) Genetic and somatic effects of ionizing radiation. United Nations. New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Kaul A (1987) Bewertung der Strahlenexposition der Bevölkerung als Folge des Reaktorunfalles in Tschernobyl. Öff. Gesundh. Wesen 49: Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  12. 12.
    Bengtsson G et al. (1978) Patient exposures and radiation risks in Swedish diagnostic radiology. Acta Radiol Oncol Radiat Phys Biol 17: 81–105PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • G. Hinz
    • 1
  • A. Kaul
    • 1
  1. 1.Institut für Strahlenhygiene des BundesgesundheitsamtesNeuherbergGermany

Personalised recommendations