Advertisement

Reisen und Schwangerschaft

  • M. Kirschbaum
  • W. Künzel

Zusammenfassung

Die aufgeklärte schwangere Patientin nimmt chwangerschaftsvorsorgeuntersuchungen ernster als früher. Gleichzeitig hat das Informationsbedürfnis der Patientin deutlich zugenommen. Häufig wird daher der Arzt mit Fragen konfrontiert, die Reisen im Inland, im europäischen und außereuropäischen Ausland von kürzerer oder längerer Dauer in der Schwangerschaft betreffen. Dabei erwartet die Patientin detaillierte Informationen über Fragen, die manchmal außerhalb der Kenntnisse des Arztes liegen. Der vorliegende Beitrag soll daher eine Grundlage für die Beratung der Schwangeren sein, die beabsichtigt zu reisen. Ausführliche Untersuchungen zu der Fragestellung „Reisen und Schwangerschaft“ wurden von Diddle [5], Beach [1], Guilbeau und Turner [10] sowie von Webb und Harvey [20] durchgeführt. Alle Autoren kamen trotz Abweichungen in den Auswahlverfahren der untersuchten Patientinnen zu dem Ergebnis, daß daszusätzliche Risiko der Reise in Bezug auf die Abortrate und die drohenden Aborte zu vernachlässigen ist. Dies galt unabhängig von der Art des Transportmittels und dem Schwangerschaftsalter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Beach WB (1947) Travel in pregnancy. Am J Obstet Gynecol 54: 1054PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Becker, Möbius (1983/84) Transparenz-Telegramm. Arzneimittelinformation BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Bernstein MJ (1985) Consensus conference: travelers’ diarrhea. JAMA 253: 2700CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Dembert ML, Weinberg WG, Fraser JR, Baemmert RJ, Ledbetter EK, Keith JF, Taylor WH (1986) Medical advise for foreign travel. Military Med 151: 211Google Scholar
  5. 5.
    Diddle AW (1944) Effect of travel on the incidence of abortion. Am J. Obstet Gynecol 48: 354Google Scholar
  6. 6.
    Easa D, Ash K, Boychuk R, Yim G, McNally P, Kosasa P (1985) Preterm delivery in tourists: The Hawaii experience. Hawaii Med J 4: 173Google Scholar
  7. 7.
    Ehrengut W (1982) Schutzimpfungen bei Schwangeren. Med Klin 77: 23Google Scholar
  8. 8.
    Enders G (1983) Virus- und andere Infektionen in der Schwangerschaft: Diagnostik und Prävention. Z Geburtshilfe Perinatol 187:109–116/155–167PubMedGoogle Scholar
  9. Enders G (1983) Virus- und andere Infektionen in der Schwangerschaft: Diagnostik und Prävention. Z Geburtshilfe Perinatol 187:109–116/155–167PubMedGoogle Scholar
  10. 9.
    Friedman K (1986) zitiert nach Psychrembel W, Dudenhausen JW ( 1986 ) Praktische Geburtshilfe. De Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  11. 10.
    Guilbeau JA, Turner JI (1953) The effect of travel upon the interruption of pregnancy. Am J Obstet Gynecol 66: 1224PubMedGoogle Scholar
  12. 11.
    Hofmann D (1967) Die Fehlgeburt. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  13. 12.
    Jung H (1975) Die Frühgeburt. Gynäkologe 8: 176Google Scholar
  14. 13.
    Keul J, Huber G, Burmeister P, Steinhilber S, Spielberger B, Zöllner G (1979) Auswirkungen des Autofahrens auf Herztätigkeit und Stoffwechsel. Fortschr Med 47: 2172Google Scholar
  15. 14.
    Lehmann WD (1976) Die reisende Schwangere. MMW 118: 1079Google Scholar
  16. 15.
    Niesen M, Scheier R (1977) Infektionsschutz in der Schwangerschaft ( Aktive und passive Immunisierung ). Gynäkologe 10: 211Google Scholar
  17. 16.
    Record RG, Gibson JR, McKeown T (1952) Foetal and infant mortality in multiple pregnancy. Br J Obstet Gynecol 59: 471CrossRefGoogle Scholar
  18. 17.
    Schultze KW (1968) Die zahlenmäßige Bedeutung der Fehlgeburt beim Fortpflanzungsgeschehen. Arch Gynäkol 207: 27CrossRefGoogle Scholar
  19. 18.
    Schulze-Röbbecke R (1986) Malariaprophylaxe, Stand 1986. Dtsch Ärztebl 83: 2351Google Scholar
  20. 19.
    Statistisches Bundesamt (1981/82) Fachserie 6, Reihe 7.3, Urlaubs- und ErholungsreisenGoogle Scholar
  21. 20.
    Webb CF, Harvey HB (1954) Travel during pregnancy. Obstet Gynecol 4: 222PubMedGoogle Scholar
  22. 21.
    Weltgesundheitsorganisation (1986/87) Impfvorschriften und Hygieneratschläge für den internationalen Reiseverkehr. Weltgesundheitsorganisation, Regionalbüro für Europa, Kopenhagen 1986; Weltkarte der Gelbfieber (1) — und Malaria (2) — Verbreitung abgedruckt mit freundl. Genehmigung der WHO aus „Impfvorschriften und Hygieneratschläge für den internationalen Reiseverkehr“, KopenhagenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. Kirschbaum
    • 1
  • W. Künzel
    • 1
  1. 1.Universitäts-FrauenklinikGießenGermany

Personalised recommendations