Konkurrierende Behandlungssysteme für Suchtpatienten

  • F. Bschor
Conference paper

Zusammenfassung

Wenn wir uns fragen, ob die Konkurrenz von Behandlungssystemen für Suchtpatienten in unserem Land wirklich ein aktuelles Thema ist, so wird wahrscheinlich der eine oder andere Zweifel anmelden. Die heutige Realität auf diesem Gebiet stellt sich dar als ein schwer überschaubares Nebeneinander unterschiedlicher Beratungs- und Behandlungsansätze. Es gibt sowohl die klinisch ausgerichtete stationäre Therapie wie die sozialpädagogisch angelegte Langzeittherapie in therapeutischen Wohngemeinschaften. Im ambulanten Bereich bemühen sich einerseits Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes um Suchtkranke, stärker noch die vielen nichtärztlichen Beratungsdienste um dieses Klientel. Auch das Strafrechtssystem befaßt sich mit Suchtkranken, jenen nämlich, die auf Grund ihres Suchtstoffmißbrauchs straffällig geworden sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bschor F (1955) Zur Frage der Rückfallverhütung bei Süchtigen. Dtsch Z Ges Gerichtl Med 44: 41–49CrossRefGoogle Scholar
  2. Bschor F (1986) Relevant parameters in long-term outcome of cohorts of opiate addicts. Procedings of the 3rd Workshop on Drug Policy Oriented Research, December 19th and 20th in Rotterdam. Instituutspublikatie nr 72, Inst. Preventieve en Sociale Psychiatrie, RotterdamGoogle Scholar
  3. Bschor F (1987) Zur Revision des Abstinenzparadigmas in der Behandlung Suchtkranker. Ambulante medikamentengetützte Therapie, ein möglicher ärztlicher Beitrag zur AIDS-Prävention. Dtsch Med Wochenschr 112: 907–909PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Bschor F, Schneider V (1986) Increase of HIV-infections in drug associated deaths in Berlin West. European Community Workshop „Epidemiology of HIV-Infections in Europe. Spread among intravenous drug abusers and the heterosexual population“, 13.11.1986, BerlinGoogle Scholar
  5. Bschor F, Wessel J (1983) Zur überlebensquote Drogenabhängiger, Langzeitanalyse bei 530 Ambulanzklienten der Zugangsjahre 1969 bis 1977. Dtsch Med Wochenschr 108: 1345–1351PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Butzko H (1985) Der Slogan „Therapie statt Strafe“, für Drogenabhängige, eine Illusion? Bewährungshilfe 32: 61–72Google Scholar
  7. Butzko, H (1987) Methadon und Drogenarbeit. Bewährungshilfe 34: 306–316Google Scholar
  8. De Leon G (1984) Program-based evaluation research in therapeutic communities. NIDA Research Monograph SeriesGoogle Scholar
  9. Kleiner D (Hrsg) (1986) Langzeitverläufe bei Suchtkrankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  10. Kunz D, Kampe H (1985) Zum Problem des Therapieabbruchs von Heroinabhängigen. Suchtgefahren 31: 146–154Google Scholar
  11. Paschelke, G, Altvater-Kremer WD, Meyer WD, Kremer H (1987) HTLV-III antibody prevalence among young delinquent drug abusers in long-term residential treatment at a North-German drug clinic. Klin Wochenschr 65: 22–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Rex R, Köhler H (1986) Increase of HIV-seroprevalence among imprisoned IVDA. EuropeanCommunity Workshop „Epidemiology of HIV-Infections in Europe. Spread among intravenous drug abusers and the heterosexual population“, 13.11.1986, BerlinGoogle Scholar
  13. Sackstein E (1981) Drugs and youth, an international perspective on vocational and social reintegration. Bull Narc 33: 33–45PubMedGoogle Scholar
  14. Schmitz-Moormann K (1987) Suchtkrankenhelfer zwischen Theorien- und Therapienvielfalt In: Sucht und „Helferszene“, Heft 15 der Schriftenreihe „Aktuelle Orientierungen: Suchtgefahren“. Hoheneck, HammGoogle Scholar
  15. Stauber M, Schäfer A, Löwenthal D, Weingart B (1986) Das AIDS-Problem bei schwangeren Frauen — eine Herausforderung für den Geburtshelfer. Geburtshilfe Frauenheilkd 46: 201–205PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Stille W, Helm EB (1987) AIDS die derzeitige Bedrohung, Folgerungen und Konsequenzen. Dtsch ärztebl 84: 206–207Google Scholar
  17. Velimirowic B (1987) AIDS und Drogenabhängigkeit aus der Sicht des Epidemiologen. AIDS Forsch 2: 323–334Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • F. Bschor

There are no affiliations available

Personalised recommendations