Cytology in Germany

  • E. Sprenger
Conference paper

Abstract

The traditional way to begin this topic would be to trace the historical development of cytology in Germany. However, there is already a monograph on this subject, ‘Klinische Zytologie in Deutschland — Die Anfangsjahre 1945–1957’, which appeared in the Frankfurter Beiträge under the editorship of Horst Naujoks [7]. It is a superb documentation that absolves me from the obligation to provide a historical review, thus allowing me room to analyse the current situation in German cytology. Cytology is a diverse, complex structure that is in need of definition. The terms ‘clinical cytology’, ‘diagnostic cytology’, ‘cytopathology’, all closely related but still differentiated, may serve to mark off the sectors of cytology with which we shall concern ourselves in the following.

Keywords

Income Syringe Triad Noma 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen (1982) Änderung von Richtlinien über die Früherkennung von Krebserkrankungen (Krebsfrüherkennungs-Richtlinien) vom 26. Februar 1982. Dtsch Ärztebl 79: 65–67Google Scholar
  2. 2.
    Gissmann L (1985) Kondylome - Hinweise für die Beteiligung der Papillomviren an der Entstehung des Zervixkarzinoms. Gynäkologe 18:160–162PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Hilgarth M, Schultz R (1981) Ursachen und Ausmaß falsch negativer Befunde in der gynäkologischen Krebsvorsorge. Frauenarzt 22: 324–328Google Scholar
  4. 4.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (1977) Durchführungsbestimmungen zur Qualitätssicherung zytologischer Untersuchungen im Rahmen der Früherkennung des Zervixkarzinoms. Dtsch Ärztebl 74:1303–1304Google Scholar
  5. 5.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (1980) Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung über die Voraussetzungen zur Durchführung von zytologischen Untersuchungen im Rahmen der Krebsfrüherkennungsmaßnahmen bei Frauen (Zytologie-Richtlinien). Dtsch Ärztebl 77:154Google Scholar
  6. 6.
    Kassenärztliche Bundesvereinigung (1981) Durchführungsbestimmungen zur Qualitätssicherung zytologischer Untersuchungen im Rahmen der Früherkennung des Zervixkarzinoms. Rundschreiben an die Kassenärztlichen Vereinigungen der Länder, February 1981, ppl-3Google Scholar
  7. 7.
    Naujoks H (ed) (1986) Klinische Zytologie in Deutschland. Olms, Weidmann, Hildesheim (Frankfurter Beiträge zur Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, vol 2)Google Scholar
  8. 8.
    Pflanz M (1974) Kritik an der Zytologie als Massen-Screening-Verfahren. Fortschr Med 92: 351–352,388PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Sandritter W (1952) Über den Nukleinsäurestoffwechsel in Plattenepithel- und kleinzelligen Bronchialkarzinomen. Frankf Z Pathol 63: 387–422PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Sandritter W (1952) Über den Nukleinsäuregehalt in verschiedenen Tumoren. Frankf Z Pathol 63: 423–446Google Scholar
  11. 11.
    Schwarzmann W, Bloss WH (1984) System FAZYTAN. In: Deutsche Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt e. V. (DFVLR) (eds) Automation der zytologischen Diagnostik. TÜV Rheinland, Cologne, pp35-54Google Scholar
  12. 12.
    Soost HJ, Bockmühl B, Zock H (1979) Wie effektiv sind zytologische Krebsvorsorgeuntersuchungen bei der Bekämpfung des Zervixkarzinoms? Dtsch Med Wochenschr 104:1331–1335PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Stockhausen J (ed) (1971) Programmierte Krankheitsfrüherkennung - Vorsorgeuntersuchungen in der Krankenversicherung. Deutscher Ärzte-Verlag, CologneGoogle Scholar
  14. 14.
    Wasmund H, Ploem JS, Meyer F (1984) Das LEITZ-System zur automatisierten zytologischen Krebsfrüherkennung. In: Deutsche Forschungs- und Versuchsanstalt für Luft- und Raumfahrt e.V. (DFVLR), (ed) Automation der zytologischen Diagnostik. TÜV Rheinland, Cologne, pp17-33Google Scholar
  15. 15.
    zur Hausen H (1977) Human papillomaviruses and their possible role in squamous cell carcinomas. Curr Top Microbiol Immunol 78:1–30PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • E. Sprenger

There are no affiliations available

Personalised recommendations