Advertisement

Gesundheitsverantwortung und Gesundheitsfinanzierung

  • Christian von Ferber

Zusammenfassung

Der individuellen Entscheidung der Wirtschaftssubjekte in einer marktgeregelten Verkehrswirtschaft wird seit Adam Smith neben ihrer marktwirtschaftlichen Funktion auch eine sozialethische Qualität zuerkannt; demnach führt diese — bezogen auf das Individuum — zu einer leistungsgerechten Bedürfnisbefriedigung und — bezogen auf die Gesellschaft — kraft der Marktgesetze auch zu einer optimalen Allokation der Produktivkräfte. Höchstmöglicher Stand der Leistungserstellung und leistungsgerechte Bedürfnisbefriedigung werden durch die unsichtbare Hand der Marktautomatik gewährleistet. Gegenüber der Faszination dieses Modells, das allenfalls in der kleinbetrieblichen Demokratie Englands zu Beginn des 19. Jahrhunderts auch der Realität nahe kam, besagt es offenbar wenig, daß die Gesellschaftspolitik in den westlichen Industrieländern neben die leistungsgerechte, auf das erzielte Markteinkommen bezogene Bedürfnisbefriedigung bedarfsgerechte Formen der Verteilung von Einkommen und Dienstleistungen entwickelt hat. Die Sozialversicherung beruht, ebenso wie der staatliche Gesundheitsdienst, auf einer bewußten Durchbrechung des Prinzips der (markt)leistungsbezogenen Verteilung. Sie befreien den Zugang zu medizinischen Dienstleistungen von sachfremden finanziellen Schwellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ackerknecht EH (1970) Therapie von den Primitiven bis zum 20. Jahrhundert. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Badura B (1981) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  3. 3.
    Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (1987) Leben mit dem Herzinfarkt. Eine sozialepidemiologische Studie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. 4.
    Banks M et al. (1978) Symptom recording and demand for primary medical care in women aged 20 to 44 years. In: Tuckett D, Kaufer JM (eds) Medical sociology. Tavistock, London, pp 114–121Google Scholar
  5. 5.
    CERI, Centre for Educational Research and Innovation (1975) New directions in education for changing health care systems. OECD, ParisGoogle Scholar
  6. 6.
    Elias N (1939) Über den Prozeß der Zivilisation. 1. Band: Wandlungen des Verhaltens in den weltlichen Oberschichten des Abendlandes. 2. Band: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. BaselGoogle Scholar
  7. 7.
    Engelhardt K, Wirth A, Kindermann L (1973) Kranke im Krankenhaus. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Ferber C von (1975) Soziologie für Mediziner. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Ferber C von (1975) Medizin und Sozialstruktur. In: Blohmke M, Ferber C von, Kisker KP, Schaefer H (Hrsg) Handbuch der Sozialmedizin, Bd 1. Enke, Stuttgart, S 261–300Google Scholar
  10. 10.
    Ferber C von (1980) Ernährungsgewohnheiten: Zur Soziologie der Ernährung. Z So-ziol 9:221–235Google Scholar
  11. 11.
    Ferber C von (1981) Self care and the law Federal Republic of Germany. Int Dig Health Legislation 32/1:22–24Google Scholar
  12. 12.
    Ferber C von (1984) Zur Zivilisationtheorie von Norbert Elias — heute. In: Gleichmann P, Goudsblom J, Korte H (Hrsg) Macht und Zivilisation. Suhrkamp, Frankfurt, S 105–128Google Scholar
  13. 13.
    Ferber C von (1987) Die neue Selbsthilfebewegung. Geistige Behinderung 3:147–156Google Scholar
  14. 14.
    Ferber C von, Badura B (Hrsg) (1983) Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Ferber L von (1971) Die Diagnose des praktischen Arztes im Spiegel der Patientenangaben. (Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Arbeitshygiene, Bd 43). Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  16. 16.
    Ferber L von (1975) Die Sprachsoziologie als eine Forschungsmethode in der Medizinsoziologie. In: Blohmke M, Ferber C von, Kisker KP, Schaefer H (Hrsg) Handbuch der Sozialmedizin, Bd 1. Enke, Stuttgart, S 315–326Google Scholar
  17. 17.
    Ferber L von (in Vorbereitung) Die ambulante ärztliche Versorgung im Spiegel der Verwaltungsdaten einer OrtskrankenkasseGoogle Scholar
  18. 18.
    Fischer-Homberger E (1975) Die traumatische Neurose. Vom somatischen zum sozialen Leiden. Huber, BernGoogle Scholar
  19. 19.
    Forschungsverbund Laienpotential, Patientenaktivierung und Gesundheitsselbsthilfe (Hrsg) (1987) Gesundheitsselbsthilfe und professionelle Dienste. Soziologische Grundlagen einer bürgerorientierten Gesundheitspolitik. Integrierter Abschlußbericht. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  20. 20.
    Freidson E (1970) Profession of medicine. New YorkGoogle Scholar
  21. 21.
    Freidson E (1975) Dominanz der Experten. Urban & Schwarzenberg, München Berlin WienGoogle Scholar
  22. 22.
    Gesundheitsbedürfnisse und Ausbildungsziele (1980) Seminar Schweiz/OECD. Hrsg. vom Bundesamt für Bildung und Wissenschaft. Wissenschaftspolitik 24Google Scholar
  23. 23.
    Goffman E (1967) Stigma. Über Techniken der Bewältigung beschädigter Identität. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  24. 24.
    Gottstein A, Schlossmann A, Teleky L (1925–1927) Handbuch der sozialen Hygiene und Gesundheitsfürsorge, 5 Bde. Julius Springer, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Gross R (Hrsg) (1986) Wege der Gesundheitsforschung: Ergebnisse und Perspektiven der Forschung im Dienste der Gesundheit. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  26. 26.
    Grunow D et al. (1983) Gesundheitsselbsthilfe im Alltag. Ergebnisse einer repräsentativen Haushaltsbefragung über gesundheitsbezogene Selbsthilfeerfahrungen und-po-tentiale. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Hartmann F (1966) Krankheitsgeschichte und Krankengeschichte. Naturhistorische und personale Krankheitsauffassung. Marburger Sitzungsberichte 87/2:17–32Google Scholar
  28. 28.
    Häussier S (1976) Die ärztliche Versorgung in der ersten Linie — der Allgemeinarzt. In: Blohmke M, Ferber C von, Kisker KP, Schaefer H (Hrsg) Handbuch der Sozialmedizin, Bd 3. Enke, Stuttgart, S 161–193Google Scholar
  29. 29.
    Häussier S (Hrsg) (1985) Warum an der Universität Allgemeinmedizin gelehrt werden muß. Banaschewski, München-GräfelfingGoogle Scholar
  30. 30.
    Hendel-Kramer A, Siegrist J (1979) Soziale und psychische Determinanten des Krankheitsverhaltens. In: Hendel-Kramer A, Siegrist J (Hrsg) Wege zum Arzt. Urban & Schwarzenberg, München, S 24–55Google Scholar
  31. 31.
    Huerkamp C (1985) Die Professionalisierung der Ärzte im 19. Jahrhundert. Vanden-hoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  32. 32.
    Jahresgutachten (1985/86) des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung: III Gesundheitspolitik: Wege zu einer Reform. Tz 358–378, Deutscher Bundestag. Drucksache 10/4295Google Scholar
  33. 33.
    Jahresgutachten (1987) Medizinische und Ökonomische Orientierung. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im GesundheitswesenGoogle Scholar
  34. 34.
    Kickbusch I, Trojan A (Hrsg) (1981) Gemeinsam sind wir stärker. Fischer, Frankfurt am Main (Fischer-Alternativ)Google Scholar
  35. 35.
    Kirchberger S, Heinze W (1982) Anspruchsverhalten und Neurose. Sozialreform 28:65–89, 151–159, 215–234, 407–430Google Scholar
  36. 36.
    Kohn R, White L (1976) Health care. An international study. University Press, London OxfordGoogle Scholar
  37. 37.
    Kronberger Kreis — Engels W et al. (1987) Mehr Markt im Gesundheitswesen. Frankfurter Institut für wirtschaftspolitische Forschung e. V., Bad Homburg (Schriftenreihe Bd 13)Google Scholar
  38. 38.
    McKeown T (1982) Die Bedeutung der Medizin. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  39. 39.
    Mechanic D (1977) Illness behaviour, social adaption and the management of illness: A comparison of educational and medical models. J Nerv Ment Dis 165/2:79–87CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Merton RK (1957) Social structure and anomie. Continuities in the theory of social structure and anomie. In: Merton RK (Hrsg) Social theory and social structure. The Free Press, Glencoe, pp 131–194Google Scholar
  41. 41.
    Moeller ML (1981) Anders Helfen. Selbsthilfegruppen und Fachleute arbeiten zusammen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  42. 42.
    Mosse M, Tugendreich G (1913) Krankheit und Soziale Lage. Lehmann, MünchenGoogle Scholar
  43. 43.
    Parsons T (1951) The social system. The Free Press, GlencoeGoogle Scholar
  44. 44.
    Parsons T (1951) Illness and the role of the physician: a sociological perspective. Am J Orthopsychiatry 21:452–460PubMedCrossRefGoogle Scholar
  45. 45.
    Pfaff M (1983) Finanzierungs-und Ausgabenströme im Gesundheitssektor: Eine realtypische Betrachtung fiskalischer Ströme. In: Häuser K (Hrsg) Finanzsysteme: Ideal-und Realtypen — Gesundheitswesen und Hochschulbildung. Berlin, S 57–173Google Scholar
  46. 46.
    Pflanz M (1973) Allgemeine Epidemiologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  47. 47.
    Pflanz M (1975) Die soziale Dimension in der Medizin. In: Lüth P (Hrsg) Interdiszi-plina. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  48. 48.
    Reinhardt UE (1985) Honorierungssysteme in anderen Ländern — Internationaler Vergleich. In: WIdO et al. (Hrsg) Kosten und Effizienz im Gesundheitswesen. Oldenbourg, München, S 67–94Google Scholar
  49. 49.
    Rothschuh KE (1978) Konzepte der Medizin. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  50. 50.
    Schenda R (1976) Das Verhalten der Patienten im Schnittpunkt professionalisierter und naiver Gesundheitsversorgung. Historische Entwicklung und aktuelle Problematik. In: Blohmke M, Ferber C von, Kisker KP, Schaefer H (Hrsg) Handbuch der Sozialmedizin, Bd 3. Enke, Stuttgart, S 31–45Google Scholar
  51. 51.
    Schmähl W (1987) Demographischer Wandel und Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Auswirkungen und Finanzierungsalternativen. Vortrag auf dem 18. Colloquium Gesundheitsökonomie der Robert Bosch Stiftung 27.-30. Mai 1987Google Scholar
  52. 52.
    Strom BL (1987) The promise of pharmacoepidemiology. Ann Rev Pharmacol Toxicol 27:71–86CrossRefGoogle Scholar
  53. 53.
    Teuteberg HJ, Wiegelmann G (1972) Der Wandel der Nahrungsgewohnheiten unter dem Einfluß der Industrialisierung. GöttingenGoogle Scholar
  54. 54.
    Tennstedt F (1976) Sozialgeschichte der Sozialversicherung. In: Blohmke M, Ferber C von, Kisker KP, Schaefer H (Hrsg) Handbuch der Sozialmedizin, Bd 3. Enke, Stuttgart, S 385–492Google Scholar
  55. 55.
    Thiemeyer T (1985) Honorierungsprobleme in der Bundesrepublik Deutschland (Ärzteeinkommen, Steuerungsprobleme usw.). In: WIdO et al. (Hrsg) Kosten und Effizienz im Gesundheitswesen. Oldenbourg, München, S 35–58Google Scholar
  56. 56.
    Thiemeyer T (1986) Gesundheitsleistungen — Steuerung durch Markt, Staat oder Verbände? Vortrag Gesellschaft für Sozialen Fortschritt, 10. April 1986Google Scholar
  57. 57.
    Trojan A (Hrsg) (1986) Wissen ist Macht. Fischer, Frankfurt am Main (Fischer Alternativ)Google Scholar
  58. 58.
    Verdenstudie (1977) Strukturanalyse allgemeinmedizinischer Praxen. Deutscher Ärzte Verlag, Köln (Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, Schriftenreihe Bd VII)Google Scholar
  59. 59.
    WIdO (Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen) (Hrsg) (1985) Kosten und Effizienz im Gesundheitswesen. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Christian von Ferber

There are no affiliations available

Personalised recommendations