Advertisement

Elemente subjektiver Theorien in der Angstbewältigung bei Herzinfarktkranken

  • H. Faller
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 1)

Zusammenfassung

Die vorgestellte Untersuchung will zeigen, daß sich das in der bisherigen Forschung noch ungelöste Problem, welchen Stellenwert Angst und Verleugnung im Erleben des akuten Herzinfarktes einnehmen, in kognitionspsychologischer Perspektive unter dem Aspekt der Aufmerksamkeitssteuerung rekonstruieren läßt. Erleben und Verarbeitung des akuten Herzinfarktes wurden bei 51 Herzinfarktrehabilitanden innerhalb eines naturalistischen Settings mit qualitativer Methodik untersucht. Die inhaltsanalytische Auswertung der Verbaldaten des teilstrukturierten Interviews kann bei allen Befragten Prozesse der Aufmerksamkeitshinwendung zu bedrohlichen Aspekten im Infarkterleben, bei 49 von 51 auch der Aufmerksamkeitsabwendung („Verleugnung“) nachweisen. Die jeweilige Aufmerksamkeitslenkung wird durch Argumentationsstrukturen, d. h. durch Elemente subjektiver Krankheitstheorien, unterstützt. Als Begründungen dienen mögliche alternative Attributionen, das eigene Selbstkonzept, wahrgenommenes Verhalten der Ärzte oder der Angehörigen, der Beschwerdeverlauf etc. Bezüge zu anderen Dimensionen der Krankheitsverarbeitung lassen konsistente Muster der emotionalen Bewältigung erkennen. Da Angst und Verleugnung ubiquitär erscheinen und je nach Kontextbedingungen (z. B. Merkmale der Beziehung, des Gesprächsverlaufs) wechseln können, führen typologische Klassifikationen („major“, „partial“, „minimal deniers“) zu einer allzu starken Vereinfachung des Gegenstandes.

Summary

Research so far has left unresolved the question of what role anxiety and denial play in responses to acute myocardial infarction. The present study was designed to demonstrate that this problem can be reconstructed from a cognitive psychological point of view in terms of attention-focusing. The experience of and way of coping with an acute myocardial infarction was investigated in 51 cardiac rehabilitation inpatients, applying qualitative methodology in a naturalistic setting. Content analysis of verbal data obtained in a semi-structured interview revealed processes of turning attention to threatening features of the experience of acute myocardial infarction in all patients, as well as processes of turning away (denial) in 49 of 51. Each turning of the focus of attention is supported by argumentation structures, i.e., elements of “subjective theories of illness”. Possible alternative attributions, the patient’s self-conception, perceived behavior of physicians or relatives, the course of symptoms, etc., serve as arguments. References to other dimensions of coping with illness show consistent patterns of emotional coping. The findings suggest that both anxiety and denial are ubiquitous and may vary in intensity as a function of contextual factors (e.g., interviewer-patient relationship, the course of the interview), so that typological classifications (e.g., major, partial, minimal deniers) oversimplify the subject under investigation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beutel M (1985) Zur Erforschung der Verarbeitung chronischer Krankheit: Konzeptualisierung, Operationalisierung und Adaptivität von Abwehrprozessen am Beispiel von Verleugnung. Psychother med Psychol 35:295–302Google Scholar
  2. Bortz J (1984) Lehrbuch der empirischen Forschung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Brähler E, Möhring P (1986) Der Körper im Beschwerdebild — Erfahrungen mit dem Gießener Beschwerdebogen. In: Brähler E (Hrsg) Körpererleben. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Braukmann W, Filipp S-H (1984) Strategien und Techniken der Lebensbewältigung. Forschungsbericht Nr. 24 aus dem Projekt Entwicklungspsychologie des Erwachsenenalters. Universität Trier 1982. Auch in: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Trends in Forschung und Praxis, Bd 6. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Cay EL, Vetter N, Philip AE, Dugard P (1972) Psychological status during recovery from an acute heart attack. J Psychosom Res 16:425–435PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Christian P (1966) Risikofaktoren und Risikopersönlichkeit bei Herzinfarkt. Verh Dtsch Ges Kreislaufforsch 32:97–107PubMedGoogle Scholar
  7. Christian P, Hahn P (1972) Der Herzinfarkt in psychosomatischer und anthropologischer Sicht. Internist (Berlin) 13:421–424Google Scholar
  8. Davies-Osterkamp S, Salm A (1980) Ansätze zur Erfassung psychischer Adaptationsprozesse in medizinischen Belastungssituationen. Med Psychol 6:66–80Google Scholar
  9. Delius W, Engelhardt K (1967) Über die Selbstbeobachtung des Krankheitsbeginnes durch Patienten bei Myokardinfarkt. MMW 109:173–176Google Scholar
  10. Doehrman SR (1977) Psycho-social aspects of recovery from coronary heart disease: A review. Soc Sci Med 11:199–218PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Droste C (1985) Subjektive Komponenten pektanginöser Beschwerden. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Fahrenberg J, Myrtek M, Wilk D, Kreutel K (1986) Multimodale Erfassung der Lebenszufriedenheit: eine Untersuchung an Herz-Kreislauf-Patienten. Psychother med Psychol 36:347–354Google Scholar
  13. Faller H (1983) Subjektive Krankheitstheorien als Forschungsgegenstand von Volkskunde und Medizinischer Psychologie. Curare 6:163–180Google Scholar
  14. Faller H (im Druck) Subjektive Krankheitstheorie des Herzinfarktes. In: Bischoff C, Zenz H (Hrsg) Patientenkonzepte von Körper und Krankheit. Huber, BernGoogle Scholar
  15. Faller H, Mecke U (in Vorbereitung) Angst und ihre Bewältigung bei Herzinfarktkranken. In: Lang H, Faller H (Hrsg) Das Phänomen Angst — Pathologie, Genese und Therapie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  16. Filipp S-H, Aymanns P, Klauer T (1983) Formen der Auseinandersetzung mit schweren körperlichen Erkrankungen als Prototypen kritischer Lebensereignisse: Eine Verlaufsstudie. Forschungsbericht Nr. 1 aus dem Projekt „Psychologie der Krankheitsbewältigung“, Universität TrierGoogle Scholar
  17. Folkman S (1984) Personal control and stress and coping process: A theoretical analysis. J Pers Soc Psychol 46:839–852PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Freud S (1915) Das Unbewußte. Gesammelte Werke, Bd 10. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  19. Freud S (1925) Die Verneinung. GW, Bd 14. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Gentry WD, Foster S, Haney T (1972) Denial as a determinant of anxiety and perceived health status in the coronary care unit. Psychosom Med 34:39–44PubMedGoogle Scholar
  21. Greene WA, Moss AJ, Goldstein S (1974) Delay, denial, and death in coronary heart disease. In: Eliot RS (ed) Stress and the heart. Futura, Mount Kisco, NYGoogle Scholar
  22. Groeben N, Scheele B (1977) Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Steinkopff, DarmstadtCrossRefGoogle Scholar
  23. Groeben N, Scheele B (1983) Einige Sprachregelungsvorschläge für die Erforschung subjektiver Theorien. In: Dann HD, Humpert W, Krause F, Tennstädt KCh (Hrsg) Analyse und Modifikation subjektiver Theorien von Lehrern. Forschungsberichte 43, Universität KonstanzGoogle Scholar
  24. Hackett TP, Cassem NH (1975) Psychological management of the myocardial infarction patient. J Human Stress 1/3:25–38PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. Hackett TP, Cassem NH, Wishnie LA (1968) The coronary-care unit: An appraisal of its psychological hazards. New Engl J Med 279:1365–1370PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. Hahn P (1971) Der Herzinfarkt in psychosomatischer Sicht. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  27. Hahn P, Kämmerer W (1985) Die Risikopersönlichkeit bei koronaren Herzerkrankungen. Prax Psychother Psychosom 30:104–113Google Scholar
  28. Halhuber MJ (1985) Die Situation des Koronarkranken nach dem Herzinfarkt: Psychosoziale Aspekte und ihre Auswirkungen auf die Rehabilitationspraxis. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  29. Huebschmann H (1964) Über Angst- und Zwangssymptome bei Patienten mit Herzinfarkt. Med Klin 59:893–894PubMedGoogle Scholar
  30. Huebschmann H (1967) Zur Psychopathologie von Kranken mit Herzinfarkt. Der Landarzt, Z Allgemeinmed 43:1152–1157Google Scholar
  31. Kämmerer W (1985) Psychische Prodrome der Koronarerkrankung. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  32. Klapp BF (1985) Psychosoziale Intensivmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  33. Klapp BF, Scheer JW (1984) Der Infarktpatient im Krankenhaus — psychische Bewältigungsprozesse und die Beziehung zum Behandlungsteam. In: Scheer JW, Brähler E (Hrsg) Ärztliche Maßnahmen aus psychologischer Sicht — Beiträge zur Medizinischen Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  34. Köhle K, Gaus E (1986) Psychotherapie von Herzinfarkt-Patienten während der stationären und poststationären Behandlungsphase. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  35. Krantz DS, Deckel AW (1983) Coping with coronary heart disease and stroke. In: Burish TG, Bradley LA (eds) Coping with chronic disease. Academic Press, New York LondonGoogle Scholar
  36. Kulenkampff C, Bauer A (1962) Herzphobie und Herzinfarkt. Zur Anthropologie von Angst und Schmerz. Nervenarzt 33:289–299PubMedGoogle Scholar
  37. Lazarus RS (1981) Streß und Streßbewältigung — ein Paradigma. In: Filipp S-H (Hrsg) Kritische Lebensereignisse. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  38. Lazarus RS (1987) Stress and Coping. Vortrag am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg am 01.07.1987Google Scholar
  39. Lazarus RS, Launier R (1978) Stress-related transactions between person and environment. In: Pervin LA, Lewis M (eds) Perspectives in interactional psychology. Plenum, New York (dt. 1981: Streßbezogene Transaktionen zwischen Person und Umwelt. In: Nitsch JR (Hrsg) Streß: Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen. Huber, Bern)Google Scholar
  40. Mayring P (1983) Qualitative Inhaltsanalyse. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  41. Merton RK, Kendall PL (1979) Das fokussierte Interview. In: Hopf C, Weingarten E (Hrsg) Qualitative Sozialforschung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  42. Miltner W (1986) Streßbewältigung, subliminale Wahrnehmung und Krankheit. In: Miltner W, Birbaumer N, Gerber W-D (Hrsg) Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  43. Moersch E, Kerz-Rühling I, Drews S et al. (1980) Zur Psychopathologie von Herzinfarkt-Patienten. Psyche (Stuttg) 34:493–588Google Scholar
  44. Myrtek M (1980) Psychische Veränderungen bei Herz- und Kreislaufkranken im Heilverfahren. In: Langosch W (Hrsg) Psychosoziale Probleme und psychotherapeutische Interventionsmöglichkeiten bei Herzinfarktpatienten. Minerva, MünchenGoogle Scholar
  45. Ohlmeier D (1980) Gruppenpsychotherapie bei Herzinfarkt-Patienten. In: Fassbender CF, Mahler E (Hrsg) Der Herzinfarkt als psychosomatische Erkrankung in der Rehabilitation. Forum Cardiolo-gicum 16, Boehringer, MannheimGoogle Scholar
  46. Pflanz M (1958) Über ätiologische Vorstellungen. Med Welt 1:52–55Google Scholar
  47. Prystav G (1981) Psychologische Coping-Forschung: Konzeptbildungen, Operationalisierungen und Meßinstrumente. Diagnostica 27:189–214Google Scholar
  48. Schütze F (1977) Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien. Arbeitsberichte und Forschungsmaterialien Nr. 1, Fakultät für Soziologie an der Universität BielefeldGoogle Scholar
  49. Simon AG, Feinleib M, Thompson HK (1972) Components of delay in the prehospital phase of acute myocardial infarction. Am J Cardiol 30:476–482PubMedCrossRefGoogle Scholar
  50. Trichtinger I (1980) Individuelle Krankheitskonzepte von Herz-Kreislaufkranken am Anfang und am Ende eines stationären Heilverfahrens. Psychol. Diplomarbeit, Universität FreiburgGoogle Scholar
  51. Verres R (1986) Krebs und Angst. Subjektive Theorien von Laien über Entstehung, Vorsorge, Früherkennung, Behandlung und die psychosozialen Folgen von Krebserkrankungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  52. Verres R, Faller H, Michel U, Schilling S (1985) Subjektive Krankheitstheorie: Einige Möglichkeiten und einige Schwierigkeiten bei der Analyse gesundheitsbezogener Kognitionen und Emotionen. In: Fischer P (Hrsg) Therapiebezogene Diagnostik. DGVT, TübingenGoogle Scholar
  53. Weisman AD (1979) Coping with cancer. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  54. Weitemeyer W, Meyer A-E (1967) Zur Frage krankheitsdependenter Neurotisierung. Arch Psychiatr Z Gesamte Neurol 209:21–37Google Scholar
  55. Ziegeler G (1982) Leben mit einem Herzinfarkt. Eine empirische Analyse von Strategien der psychosozialen Bewältigung einer chronischen Krankheit am Beispiel von Herzinfarktkranken und ihren Familien. Sozwiss. Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • H. Faller
    • 1
  1. 1.Psychosomatische Klinik, Abteilung für Psychotherapie und Medizinische PsychologieUniversität HeidelbergHeidelberg 1Deutschland

Personalised recommendations