Advertisement

Medizinische Beratung und Herzinfarktbewältigung — Krankheitsbagatellisierung als Koproduktion von Patient und Professionellen

  • A. Sprenger
  • C. v. Grote-Janz
Chapter
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 1)

Zusammenfassung

Das Phänomen der Krankheitsbagatellisierung wird oft als ein Spezifikum der „Herzinfarktpersönlichkeit“ betrachtet. Der Beitrag beleuchtet dieses Phänomen der Deutungsangebote, die der Patient von den Professionellen erhält. Als Ergebnis einer mikrosoziologischen Studie wird gezeigt, daß und auf welche Weise von Seiten der medizinischen Institutionen Angebote zur Krankheitsbagatellisierung gemacht werden. Es werden die strukturellen Bedingungen aufgezeigt, die diese Angebote als nichtintendierte, z. T. auch nicht bemerkte, konstituieren und auf diese Weise die Wahl problematischer Bewältigungsstrategien auf Seiten der Patienten unterstützen.

Summary

An inclination to play down the illness is often considered a characteristic feature of the “heartattack personality”. In this contribution this phenomenon is regarded as an element of the interpretation of the illness offered to the patient by the professionals. The results of a microsociological study are reported, showing that such offers to play down the illness are made by the medical institutions, and showing also how they are made. Structural elements are pointed out which indicate these offers to be unintended, sometimes even unnoticed, and which thus tend to encourage patients to choose problematic coping strategies.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler R, Rassek M, Schmidt T (1979) Arterielle Verschlußkrankheiten: Koronare Herzkrankheit, Apoplexie und Claudicatio intermittens. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 559–570Google Scholar
  2. Badura B (1981) Krankheitsbedingte Belastungen und Unterstützungen: Das Beispiel Herzinfarkt. In: Badura B (Hrsg) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozialepidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 168–182Google Scholar
  3. Bauer J, Lehmann H (1981) Zur Entstehung, Behandlung und Rehabilitation von Herzinfarkt. In: Badura B (Hrsg) Soziale Unterstützung und chronische Krankheit. Zum Stand sozial-epidemiologischer Forschung. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 185–257Google Scholar
  4. Broda M (1985) Determinanten der Krankheitsverarbeitung. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 134Google Scholar
  5. Grote-Janz C von, Schneider G, Sprenger A (1987) Medizinische Beratung und Herzinfarktbewältigung. Eine mikrosoziologische Analyse der Verschränkung von medizinischem- und Laiensystem im Prozeß der Krankheitsbewältigung. Projektbericht, BerlinGoogle Scholar
  6. Halhuber C (1980) Rehabilitation in ambulanten Koronargruppen. Ein humanökologischer Ansatz. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Kaufhold G (1987) Zur Bedeutung des Typ-A-Verhaltensmusters für die Herzinfarktrehabilitation. In: Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Eine sozialepidemiologische Studie. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S 286–319CrossRefGoogle Scholar
  8. Köhle K, Gaus E (1979) Psychotherapie von Herzinfarktpatienten während der stationären und poststationären Behandlungsphase. In: Uexküll T von (Hrsg) Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien Baltimore, S 571–594Google Scholar
  9. Langosch W, Brodner G, Borcherding H (1985) Zur Bedeutsamkeit des Verhaltenstyp-A-Musters für die Rehabilitation jüngerer Postinfarktpatienten. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 204–217CrossRefGoogle Scholar
  10. Lehmann H (1987) Die psychosoziale Dimension im Rehabilitationsverfahren. In: Badura B, Kaufhold G, Lehmann H, Pfaff H, Schott T, Waltz M (Hrsg) Leben mit dem Herzinfarkt. Eine sozialepidemiologische Studie. Springer, Berlin Heidelberg New York London Paris Tokyo, S 65–85CrossRefGoogle Scholar
  11. Mäurer W, Mehmel H (1984) Koronare Herzkrankheit. In: Schettler G (Hrsg) Innere Medizin, Bd 1. Thieme, Stuttgart New York, S 101–122Google Scholar
  12. Myrteck M (1985) Psychophysiologie und Methodik des Typ-A-Verhaltens. In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 114–120CrossRefGoogle Scholar
  13. Rüddel H, Langosch W, Schmidt T, Brodner G, Neus H (1985) Ist das Typ-A-Verhalten spezifisch für den Herzinfarkt? In: Langosch W (Hrsg) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 73–78CrossRefGoogle Scholar
  14. Schafft S (1980) Die meisten Menschen schieben das weg. Gespräche mit brustkrebserkrankten Frauen. Unveröffentl. Studie im Auftrag des BMFT, KonstanzGoogle Scholar
  15. Speedling EJ (1982) Heart attack. The family response at home and in the hospital. Tavistock, New York LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. Sprenger
    • 1
  • C. v. Grote-Janz
    • 1
  1. 1.Institut für Soziologie, Fachgebiet Arbeit - Technik - GesundheitTU BerlinBerlin 10Deutschland

Personalised recommendations