Advertisement

Psychosoziale Merkmale Herz-Kreislauf-Gefährdeter — Ergebnisse epidemiologischer Studien bei Männern in einer Großstadt und psychoprophylaktischer Interventionen in einer Risikopopulation

  • M. Geyer
  • W. Ehrhardt
Chapter
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 1)

Zusammenfassung

Im 1. Teil der Arbeit werden diagnostische Resultate (somatische Risikofaktoren, psychologische und soziologische Charakteristika) einer prospektiven Herz-Kreislauf-Studie (1974/75–1980/81) in einer großstädtischen Population 40- bis 59jähriger Männer (n= 1105) dargestellt und durch differenzierte Untersuchungen zur beruflichen und familiären Situation einer kleineren Stichprobe (n = 88) ergänzt. Stichproben von Probanden „ohne somatische Risikofaktoren“, „mit erhöhten Blutdruckwerten“, „mit erhöhtem Gesamtcholesterin“ sowie „Zigarettenrauchen“ wurden durch multivariate Analysen jeweils mehrdimensional charakterisiert. Die Ergebnisse sprechen gegen pauschale Typologien und für die Notwendigkeit einer mehrdimensionalen Erfassung der Risikoperson anhand von soziologischen, Gesundheitsverhaltens- und psychischen Merkmalen.

Im 2. Teil werden Durchführung und Ergebnisse eines 40stündigen Verhaltenstrainings bei leitenden Mitarbeitern der Industrie (n = 569) zur Diskussion gestellt. Die in einer Teilstichprobe (n= 100) erfolgte Kontrolle der Blutdruck-, Gesamtcholesterin-, HDL-Cholesterin- und Triglyzeridwerte zu Beginn und 18 Monate nach dem Training erbrachte Hinweise für positive Effekte auch im somatischen Bereich.

Abstract

A prospective study of cardiovascular disease in an urban population of 40- to 59-year-old men (n = 1105) was carried out between 1974/75 and 1980/81, the diagnostic results of which (somatic risk factors, psychological and sociological characteristics) are presented in this contribution and supplemented by a more detailed examination of the occupational and familial backgrounds of 88 men. Samples of subjects „without somatic risk factors,“ „with high blood pressure,“ „with raised total cholesterol,“ and „who smoked cigarettes“ were characterized multidimensionally using multivariate analysis. The results speak against wholesale typologies and suggest the necessity of multidimensional assessment of a person at risk of cardiovascular disease, including his or her sociological and psychological characteristics and habits with regard to health care.

The implementation and results of a 40-h behavioral training course with 569 leading employees in industry are then discussed. Blood pressure, total cholesterol, HDL cholesterol, and triglycerides were tested in a random sample (n = 100) at the beginning of and 18 months after the training. The results indicate that the training brought positive somatic effects.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andrée S, Becker ML (1982) Persönlichkeitsmerkmale Infarktgefáhrdeter in ihrem Zusammenhang mit einigen sozialen Faktoren. Päd. Dissertation A, Universität ErfurtGoogle Scholar
  2. Claus G, Ebner H (1970) Grundlagen der Statistik. Volk und Wissen, BerlinGoogle Scholar
  3. Ehrhardt W, Materne M (1985) Erstellung und Erprobung eines Psychoprophylaxe-Trainingspro-gramms für Leiter — ein Beitrag zur psychosozialen Bekämpfung des Herzinfarktes. Päd. Dissertation A, Universität ErfurtGoogle Scholar
  4. Fahrenberg J, Selg H (1970) Das Freiberger Persönlichkeitsinventar (FPI). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Gauch G (1984) Prospektive Untersuchung von Zusammenhängen zwischen biologischen Risikofaktoren des Infarktes und psychosozialen Kennwerten. Med. Dissertation A, Universität ErfurtGoogle Scholar
  6. Geyer M (1977) Psychosoziale Merkmale bei Herzinfarktgefahrdeten — Untersuchungen in einer großstädtischen Population 40–59jähriger Männer. Med. Dissertation B, Universität ErfurtGoogle Scholar
  7. Geyer M (1980) Mehrdimensionale Krankheitsbetrachtung in der Medizin am Beispiel des Herzinfarktes. In Hess H, König W, Ott J (Hrsg) Zur Integration der Psychotherapie in die Medizin. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  8. Geyer M et al. (1975) Methodenkombiniertes psychoprophylaktisches Trainingsprogramm zur Prävention des Myocardinfarktes im Rahmen einer prospektiven Studie. Dtsch Gesundh Wesen 30:1023–1027Google Scholar
  9. Geyer M, Andrzejak K (1983) Psychoprophylaxe von chronischen Herz-Kreislauf-Krankheiten. In: Kunzendorff E, Werling H (Hrsg) Herz-Kreislauf-Erkrankungen — Soziale Bedingungen und Persönlichkeit. VEB Volk und Gesundheit, Berlin, S 140–153Google Scholar
  10. Geyer M et al. (1987) Psychosoziale Merkmale Herz-Kreislauf-Gefährdeter — Ergebnisse retrospektiver und prospektiver Erhebungen bei Männern zwischen 35 und 59 Jahren in großstädtischen Populationen und Möglichkeiten psychoprophylaktischer Beeinflussung. In: Höck K, Vorwerg M (Hrsg) Psychotherapie und Grenzgebiete, Bd VIII. Barth, LeipzigGoogle Scholar
  11. Heyden S (1978) Diskussionsbeitrag. In: Halhuber M (Hrsg) Psychosozialer Streß und koronare Herzkrankheit. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 33ff.Google Scholar
  12. Heyden S (1985) Infarkt-Prävention heute. Boehringer, Mannheim WienGoogle Scholar
  13. Höck K, Hess H (1975) Der Beschwerdenfragebogen. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  14. Jenkins CD (1971) Psychological and social precursors of coronary disease. New Engl J Med 284:244–255; 307–317PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Knappe J et al. (1975) Aufbau eines Betreuungssystems für Herzinfarktkranke. Sozialmed öffentl Gesundheitsdienst Arbeitsmedizin, Dokumentation VII, S 348Google Scholar
  16. Lander HJ (1979) Lineare Prä-Posttestanalyse — ein Prüfverfahren zur statistischen Beurteilung der Behandlungswirkung mit und ohne Kontrollgruppenvergleich und des Behandlungserfolges. Probl Erg Psychol 70:147–158Google Scholar
  17. Maiwald E, Maiwald D (1979) Zur Analyse von Persönlichkeitsvariablen sozialer Kompetenz bei Patienten der Psychotherapie. Psychol. Dissertation A, Universität LeipzigGoogle Scholar
  18. Myrtek M (1985) Stellungnahme zum Leserbrief von Halhuber MJ: Streß und Typ A-Verhalten, Risikofaktoren der koronaren Herzkrankheit? Eine kritische Bestandsaufnahme. Psychother Med Psychol 35:249–252Google Scholar
  19. Raab FW (1971) Preventive myocardiology — proposals for social action. In: Levi L (Ed) Society, stress and disease, vol I. Oxford University Press, London, pp 389–394Google Scholar
  20. Richter-Heinrich E (1975) Psychophysiologie im Rahmen der allgemeinen und klinischen Psychologie, dargestellt am Beispiel der Biofeedbackforschung, insbesondere der instrumenteilen Blutdruckkon-ditionierung. Dtsch Gesundh Wesen 30:762–769Google Scholar
  21. Roskies E, Kearney A (1978) Changing the coronary-prone (Typ A) behavior pattern in a non-clinical population. Z Behav Med 18:201–212CrossRefGoogle Scholar
  22. Stübe G et al. (1975) Mitteilung über erste Ergebnisse mit einem psychometrischen Verfahren zur Ermittlung „psychosozialer“ Risikofaktoren in der Herz-Kreislauf-Pathogenese. Dtsch Gesundh Wesen 58:1028–1030Google Scholar
  23. Weiss M (1979) Zur Relevanz psychologischer Kriterien für die Beschreibung sowie die Pathogenese und Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen. Psychol. Dissertation A, Akademie der Wissenschaften, Berlin/DDRGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. Geyer
    • 1
  • W. Ehrhardt
    • 2
  1. 1.Bereich Medizin, Klinik für Psychiatrie, Abteilung für Psychotherapie und NeurosenforschungKarl-Marx-Universität LeipzigLeipzigDeutschland
  2. 2.Nervenklinik der Medizinischen AkademieErfurtDeutschland

Personalised recommendations