Advertisement

Zum Erleben der transluminalen Koronarangioplastie

  • J. Jordan
  • K. Kocher
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 1)

Zusammenfassung

Es wurden 158 Patienten und Patientinnen vor und nach der TCA mittels halbstrukturierter Interviews befragt. Die am häufigsten zu beobachtenden Copingmechanismen waren: Angstvermeidung bzw. -reduzierung mittels Intellektualisierung, Bagatellisierung, Verleugnung, Technikorientierung, Zukunftsplanung, Identifikation mit den behandelnden Ärzten. Nahezu alle Patient/inn/en waren in der Lage, ihre Gefühle so zu kontrollieren, daß ein äußerlich reibungsloser Ablauf der TCA möglich war. In einer ausführlichen Kasuistik wurde der Bewältigungsprozeß eines Patienten dargestellt, bei dem wegen einer ernsten Komplikation eine sofortige Notoperation vorgenommen werden mußte. Die Ergebnisse wurden auf dem Hintergrund der Literatur zum Copingverhalten diskutiert.

Summary

In a case study the authors demonstrate the typical coping strategies used by a patient facing a life threatening situation such as failure of coronary dilatation followed by emergency open heart surgery.

It was found that the defense mechanisms used in order to avoid anxiety had been developed a particular way by the patient over the course of his life. The special significance of identification with the attending physician is discussed.

A postoperative psychotherapeutic treatment is proposed which could help patients to develop more appropriate forms of coping with anxiety by arriving at a better understanding of the disease and its implications in the patients lives.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Broda M (1985) Determinanten der Krankheitsverarbeitung. In: Langosch W (Hrsg) (1985)Google Scholar
  2. Cassem WA, Hackett TP (1971) Psychiatric consultation in a coronary care unit. Ann Med 75:9ff.Google Scholar
  3. Davies-Osterkamp S, Salm A (1985) Psychische Bewältigungsprozesse in kardiologischen Belastungssituationen. In: Langosch W (Hrsg) (1985)Google Scholar
  4. Hahn P (1971) Der Herzinfarkt in psychosomatischer Sicht. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. Huber H (1984) Komplikationen der transluminalen Koronarangioplastie. Med. Dissertation, Universität FrankfurtGoogle Scholar
  6. Jordan J (in Vorbereitung) Die Bedeutung institutioneller Rahmenbedingungen für individuelle Copingmechanismen am Beispiel der Transluminalen Coronarangioplastie. In: Kächele H, Steffens W (Hrsg) Bewältigung und Abwehr — Beiträge zur Psychologie und Psychotherapie körperlicher Krankheiten. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (PSZ-Drucke)Google Scholar
  7. Jordan J, Krause-Girth TC (1986) Technologische Entwicklung der Medizin aus psychosomatischer Sicht. Argument Sonderband 141:69–85Google Scholar
  8. Kaltenbach M (1984) Neue Technik zur steuerbaren Baiiondilatation von Kranzgefaßverengungen. Z Kardiol 73:669–673PubMedGoogle Scholar
  9. Kaltenbach M, Roskamm H, Kober G, Pubenheimer P (1980) Vom Belastungs-EKG zur Koronarangiographie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  10. Kaltenbach M, Kober G, Scherer D, Vallbracht C (1985) Recurrence rate after successful coronary angioplasy. Eur Heart J 6:276–281PubMedGoogle Scholar
  11. Klapp BF (1985) Psychosoziale Intensivmedizin — Untersuchungen zum Spannungsfeld von medizinischen Technologie und Heilkunde. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  12. Klapp BF, Scheer JW, Glaser E (1979) Die internistische Intensivbehandlung in der Einschätzung der Patienten, ein Vergleich kardialer mit nicht-kardialen Patienten, unter besonderer Berücksichtigung der Infarktpatienten. Intensivmed. 16:153–158Google Scholar
  13. Kober G, Kaltenbach M, Scherer D (1980) Möglichkeiten und Grenzen der mechanischen Dilatation von Koronararterienstenosen. Klinikarzt 11:869–878Google Scholar
  14. Köhle K, Gaus E (1986) Psychotherapie von Herzinfarkt-Patienten während der stationären und poststationären Behandlungsphase. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München WienGoogle Scholar
  15. Langosch W (1985) Psychische Bewältigung der chronischen Herzerkrankung. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  16. Moersch E et al. (1980) Zur Psychopathologie von Herzinfarktpatienten. In: Psyche (Stuttg) 34/6:493–588Google Scholar
  17. Ohlmeier D (1985) Zur psychoanalytischen Gruppentherapie und Persönlichkeitsstruktur von Herzinfarktpatienten. In: Langosch W (Hrsg) (1985)Google Scholar
  18. Rubermann W et al. (1984) Psychosocial influences on mortality after myocardial infarction. N Engl J Med 311/9:552–595CrossRefGoogle Scholar
  19. Salm A (1980) Psychologische Aspekte der Herzkatheterisierung. Med. Dissertation, Universität GießenGoogle Scholar
  20. Salm A (1982) Der Umgang mit der Angst am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung. In: Beckmann D, Davies-Osterkamp S, Scheer JW (Hrsg) Medizinische Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  21. Salm A, Davies-Osterkamp S (1984) Medizinische Eingriffe am Herzen und ihre psychische Bewältigung. In: Scheer JW, Bränler E (Hrsg) Ärztliche Maßnahmen aus psychologischer Sicht — Beiträge zur Medizinischen Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  22. Uexküll T von (1986) Die Einführung der psychosomatischen Betrachtungsweise als wissenschaftstheoretische und berufspolitische Aufgabe — Gedanken zum Problem der ärztlichen Verantwortung. In: Uexküll T von (Hrsg) Psychosomatische Medizin. Urban & Schwarzenberg, München Wien, S 1279–1294Google Scholar
  23. Vallbracht TC, Kober G, Kaltenbach M (1987) Transluminale koronare Angioplastik — Akut- und Langzeitergebnisse bei weiblichen und männlichen Patienten. In: Weidemann H (Hrsg) Die koronare Herzkrankheit der Frau. Stemkopff, DarmstadtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • J. Jordan
    • 1
  • K. Kocher
    • 1
  1. 1.Funktionsbereich PsychosomatikUniversitätsklinik FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations