Advertisement

Psychophysiologische Untersuchung der subjektiven Belastung vor einer Herzkatheteruntersuchung

  • R. Richter
  • B. Dahme
  • R. Holthusen
Part of the Jahrbuch der medizinischen Psychologie book series (MEDPSYCHOL, volume 1)

Zusammenfassung

Bei 8 stationären Patienten wurden am Tage vor einer Koronarangiographie 6 verschiedene subjektiv belastende Situationen exploriert, die sich im Ausmaß der erlebten Belastung deutlich voneinander unterschieden (z.B. Einschlafphase am Vorabend, Transport zur Untersuchung, Aufklärungsgespräch mit dem Arzt).

Während der 16 Stunden vor der HKU und zur Kontrolle am Tage nach der Untersuchung wurde das EKG ambulant aufgezeichnet. Weder die mittlere Herzfrequenz noch ihre Streuung während dieser belastenden Situationen unterscheiden sich von den Gesamtmittelwerten, auch ließen sich keine Zusammenhänge mit dem Ausmaß der erlebten Belastung identifizieren. Nur die Arrhythmie der Herzfrequenz ist in allen belastenden Situationen geringer, aber auch in dieser Herzfrequenzvariablen ließ sich kein Zusammenhang zwischen Arrhythmie und subjektiver Belastung sichern.

In Anbetracht zahlreicher anderslautender Ergebnisse aus psychophysiologischen Laborexperimenten werden diese negativen Befunde im Kontext einer geringen Generalisierbarkeit psychophysiologischer Laborbefunde auf die Psychophysiologie lebensnaher psychischer Belastung diskutiert.

Summary

A quasi-experimental psychophysiological study in a “real-life” situation is described, the aim being to elucidate the correlation between emotional stress and heart rate.

Sixteen hours before a heart catheterization, six different situations had been ranked according to their individual emotional stress (e.g., transport to the medical examination, information about physical risks by the physician, thoughts while going to sleep). The EKG was recorded by ambulatory monitoring during the 16 h pre-examination and the day after (control day).

Mean heart rate and its variance during these stressing situations were not different from overall means; neither parameter showed covariance with subjective emotional stress. Only cardiac arrhythmia is lower during emotional stress, but without systematic correlation. The results of this study under ‘real-life’ conditions support methodological criticisms about the validity of experimental stressors to which “healthy volunteers” are exposed in a psychophysiological laboratory.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartenwerfer H (1969) Einige praktische Konsequenzen der Aktivierungstheorie. Z Exper Angew Psychol 16:195–222Google Scholar
  2. Dahme B, Richter R (1980) Einige Anforderungen an psychosomatische Aktivationsdiagnostik. Med Psychol 6:103–122Google Scholar
  3. Fahrenberg J, Foerster F, Schneider HJ, Müller W, Myrtek M (1986) Predictability of individual differences in activation processes in a field setting based on laboratory measures. Psychophysiology 23:323–333PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Freyberger HJ, Richter R, Dahme B, Bührig M, Schwedler HJ (1985) Symptom-Kontext-Beziehungen im psychosomatisch-psychoanalytischen Erstinterview. In: Appelt H, Strauss B (Hrsg) Ergebnisse einzelfallstatistischer Untersuchungen in Psychosomatik und Klinischer Psychologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 33:44CrossRefGoogle Scholar
  5. Hodgson R, Rachman S (1974) II. Desynchrony in measures of fear. Behavior research and therapy 12:319–326CrossRefGoogle Scholar
  6. Luczak H, Laurig W (1975) An analysis of heart rate variability. Ergonomics 16:85–97CrossRefGoogle Scholar
  7. Salm A (1980) Psychologische Aspekte der Herzkatheterisierung. Psychol. Dissertation, Universität GießenGoogle Scholar
  8. Schandry R (1981) Psychophysiologic München, Urban & SchwarzenbergGoogle Scholar
  9. Sixtl F (1982) Meßmethoden der Psychologie, 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  10. Stemmler G, Thorn E (1979) Ein Programm für die interaktive Auswertung des Herzschlagabstandes aus stark artefaktbehafteten EKG-Aufzeichnungen. EDV in Medizin und Biologie 10:122–127Google Scholar
  11. Strauss B (1986) Einzelfallstatistische Analysen täglicher Selbstbeurteilungen. Lang, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • R. Richter
    • 1
  • B. Dahme
    • 2
  • R. Holthusen
    • 1
  1. 1.Abteilung für Psychosomatik und PsychotherapieUniversitätskrankenhaus EppendorfHamburg 20Deutschland
  2. 2.Psychologisches Institut IIIUniversität HamburgHamburg 13Deutschland

Personalised recommendations