Störungen des Wachbewußtseins

  • W. Hacke

Zusammenfassung

Ein bewußtseinsgetrübter Patient befindet sich in einem schlafähnlichen Zustand, auf Anrufen oder kräftiges Berühren öffnet er die Augen und man kann kurzfristig Kontakt mit ihm aufnehmen. Der Patient kann, wenn neurologische Herdsymptome dies nicht verhindern, einfache Aufforderungen befolgen und manchmal kurze Angaben zur Vorgeschichte machen. Häufig schläft er danach wieder ein und muß durch neue Reize erneut geweckt werden. Dieser Zustand wird als Somnolenz (Schläfrigkeit) bezeichnet. Für den Sopor (Tiefschlaf) ist charakteristisch, daß zum Erwecken ein immer höheres Reizniveau verlangt wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams HP, Kassell NF, Torner JC, Nibbeling DW, Sahs AI (1981) Early management of aneurysmal subarachnoid hemorrhage. J Neurosurg 54: 141–152PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Baumgarten R (1979) Neurophysiologische Grundlagen des Bewußtseins. In: Ahnefeld FW et al. (Hrsg) Der bewußtlose Patient. Springer, Berlin Heidelberg New York ( Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie, Bd XIX, S 10–19 )Google Scholar
  3. Gerstenbrand F, Lücking H (1970) Die akuten traumatischen Hirnstammschäden. Arch Psychiatr Nervenkr 213: 246–281CrossRefGoogle Scholar
  4. Gobiet W (1977) Intensivtherapie nach Schädel-HirnTrauma. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Hachinski Y, Norris JW (1985) The acute stroke. Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar
  6. Hacke W (1988) Neurologische Intensivmedizin. 2. Aufl. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  7. Hunt WE (1977) Grading of patients with aneurysms. J Neurosurg 47: 133 - 138PubMedGoogle Scholar
  8. Jellinger K (1968) Zur Neuropathologie des Komas und postkomatöser Encephalopathien. Klin Wochenschr 80: 505–517Google Scholar
  9. Jouvet M (1969) Coma and other disorders of consciousness. In: Yinken PJ, Bruyn G (eds) Handbook of clinical neurology, vol III. Amsterdam, pp 62–79Google Scholar
  10. Levine S, Harris A A, Sokalski SJ (1978) Bacterial meningitis. In: Vinken PJ, Bruyn GW (eds) Infections of the nervous system, Part 1. North Holland, Amsterdam (Handbook of clinical neurology, vol 33, pp 1–19 )Google Scholar
  11. Plum F, Posner B (1975) The diagnosis of stupor and coma. Davis, PhiladelphiaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • W. Hacke

There are no affiliations available

Personalised recommendations