Inkontinenz

  • M. Schweiger
Conference paper

Zusammenfassung

Die Aufrechterhaltung der Stuhlkontinenz ist eine komplexe Leistung des Organismus. Eine Vielzahl von Organen und anatomischen Strukturen wirken in einem komplizierten Regelkreis zusammen. Veränderungen in anderen Organen können als Störgröße erheblichen Einfluß auf diesen Regelkreis — Kontinenz — ausüben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goligher JC (1980) Surgery of the anus rectum and colon, 4th edn. Bailliere Tindal, LondonGoogle Scholar
  2. 2.
    Meier H, Groitl H, Willital GH (1984) Kontinenzstörungen bei Kindern — Diagnostisches Vorgehen und therapeutische Konsequenzen. In: Farthmann E, Fiedler L (Hrsg) Die anale Kontinenz und ihre Wiederherstellung. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  3. 3.
    Parks AG (1975) Anorectal incontinence. Proc Soc Med 68: 681Google Scholar
  4. 4.
    Schweiger M (1982) Funktionelle Analsphink- teruntersuchungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schweiger M (1984) Manometrie, EMG. In: Bartelheimer H, Ossenberg F-W, Schreiber HW, Seifert G, Winkler R (Hrsg) Aktuelle Proktologie. Pflaum, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Willital GH, Groitl H, Zeiser E, Redl A (1977) Fortschritte in der Diagnostik funktioneller störungen des Enddarms bei Kindern — chirurgische Konsequenzen. Monatsschr Kinderheilkd 125:2PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. Schweiger

There are no affiliations available

Personalised recommendations