Hirudin verhindert die intravasculäre Gerinnung im Endotoxinschock des Schweins

  • M. Siebeck
  • H. Hoffmann
  • J. Weipert
  • M. Spannagl
  • M. Weis
  • J. Bichler
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’88 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 88)

Zusammenfassung

Hirudin vom Blutegel ist ein sehr spezifischer und potenter Inhibitor des Thrombins. Das Protein (Mr 7100) kann gentechnologisch (r-Hirudin) hergestellt warden und verhält sich wie die Substanz vom Egel. Durch Gabe von Endotoxin kann beim Schwein ein dem septischen Schock entsprechendes Krankheitsbild mit einer schweren Gerinnungsstörung ausgelöst weden. Das primäre Ziel unserer Studie war es nachzuweisen, daß r-Hirudin die intravasculäre Gerinnung im septischen Schock verhindert. Dazu wurde bei Miniaturschweinen durch Endotoxininfusion eine Gerinnungsstörung induziert. In einem zweifaktoriellen Vesuchsansatz wurden die Effekte des Elastasehemmstoffes Eglin und des Thrombinhemmstoffes Hirudin untersucht. Die Diskussion soll hier jedoch auf die Ergebnisse, die sich auf die Hirdingabe beziehen, beschränkt bleiben.

Hirudin Prevents Intravascular Coagulation in Porcine Endotoxin Shock

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Markwardt F, Landmann H (1971) Blutgerinnungshemmende Proteine. In: Handbuch der experimentellen Pharmakologie, XXVII, Anticoa gulantien, Markwardt F (Hrsg). Springer, Berlin, S 108Google Scholar
  2. Neuhof H, Seeger W, Wolf HRD (1986) Generation of mediators by limited proteolysis during blood coagulation and fibrinolysis - its pathogenetic role in the Adult Respiratory Distress Syndrome ( ARDS ). Resuscitation 14: 23–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Nowak G, Markwardt F (1980) Influence of hirudin on endotoxininduced disseminated intravascular coagulation ( DIC) in weaned pigs. Exp Path 18: 438–443Google Scholar
  4. Saldeen T (1983) Vasoactive peptides derived from degradation of fibrinogen and fibrin. Ann NY Acad Sei 408: 424–437CrossRefGoogle Scholar
  5. Thetter O, Siebeck M, Welter HF, Wiesinger H, Hoffmann H (1986) The fibrin derived peptide 6A induces interstitial edema in swine lung but dȯes not potentiate bradykinin. Abstract Eur Surg Res 18 [Suppl] 1: 19Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • M. Siebeck
    • 1
  • H. Hoffmann
    • 2
  • J. Weipert
    • 3
  • M. Spannagl
    • 4
  • M. Weis
    • 2
  • J. Bichler
    • 4
  1. 1.Chirurgische Klinik InnenstadtMünchen 2Germany
  2. 2.Chirurgische Klinik Innenstadt und Chirurgische PoliklinikGermany
  3. 3.Abteilung für Klinische Chemie und Klinische Biochemie in der Chirurgischen KlinikGermany
  4. 4.Medizinische Klinik InnenstadtLudwig-Maximilians-Universität MünchenGermany

Personalised recommendations