Perioperative Prophylaxe und Therapie der Blutungsneigung beim Dialysepatienten

  • B. Greger
  • A. Reeb
  • K. Jaschonek
  • G. H. Müller
  • U. T. Hopt
  • H. Bockhorn
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’88 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 88)

Zusammenfassung

Die Zunahme dialysepflichtiger Patienten und das steigende Durch schnittsalter in dieser Gruppe führt unmittelbar zur Zunahme des Anteils von Dialysepatienten im chirurgischen Krankengut. Dabei stellt das erhöhte Blutungsrisiko in diesem Kollektiv ein besonderes Problem dar (1, 2), was durch die spontane Blutungsneigung dieser Patienten zusätzlich verdeutlicht wird (3). Beim chron. Niereninsuffizienten steht eine erworbene Thrombocytopathie pathophysiologisch im Vordergrund. Als Ursache dafür werden vor allem die urämische Situation und die rezidivierende Schädigung der Thrombozyten während des Hämodialysevorganges angenommen (4). Diese Blutungsneigung läßt sich daher nicht durch die normalen Parameter wie Prothrombinzeit, Thromboplastinzeit oder Thrombocytenzahl erkennen, sondern korreliert unter den üblichen Thrombocytenfunktionstesten am besten mit der Blutungszeit (5). Bei Dialysepatienten läßt sich eine verlängerte Blutungszeit durch die intravenöse Gabe von konjugierten Östrogenen dramatisch verkürzen (4). Wir haben diesen Effekt zur Verringerung des periund postoperativen Blutungsrisikos eingesetzt; um den Wirkungsmechanismus näher charakterisieren zu können, wurden neben der Blutungszeit noch andere Thrombocytenfunktionen geprüft (Ristocetin-, Kollagen-, ADP-, PGI2-Sensitivität).

Perioperative Prophylaxis and Therapy of Bleeding in Patients Requiring Hemodialysis

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Angelkort B (1982) Urämische Blutungsneigung. In: Losse E et al. (eds) Kl. Nephrolog. Thieme, Stuttgart New York, p 439Google Scholar
  2. 2.
    Kumar R, Ansell JE, Canoso RT, Deykin D (1978) Clinical trial of a new bleeding-time device. Amer J Clin Path 70: 642Google Scholar
  3. 3.
    Milutinovic J, Follette WC, Scribner BH (1977) Spontaneous retroperitoneal bleeding in patients on chronic hemodialysis. Ann Intern Med 86: 189Google Scholar
  4. 4.
    Liu YK, Mosfeld RE, Marum SG (1986) Treatment of uremic bleeding with conjugated estrogen. Lancet 1: 887Google Scholar
  5. 5.
    Steiner RW, Coggins C, Carvalho A (1979) Bleeding time in uremia: a useful test to assess clinical bleeding. Am J Hematol 7: 107PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • B. Greger
    • 1
  • A. Reeb
    • 2
  • K. Jaschonek
    • 3
  • G. H. Müller
    • 2
  • U. T. Hopt
    • 2
  • H. Bockhorn
    • 2
  1. 1.Chirurgische KlinikUniversität TübingenTübingenGermany
  2. 2.Chirurgische KlinikGermany
  3. 3.Medizinische Klinik der Universität TübingenGermany

Personalised recommendations