Biologische und klinische Relevanz von Tumormarkeruntersuchungen in colorectalen Carcinomgeweben

  • A. Quentmeier
  • P. Möller
  • V. Schwarz
  • P. Schlag
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’88 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 88)

Zusammenfassung

Die Nachweisbarkeit von Tumormarkern im Serum wird von verschiedenen Faktoren, wie Markerproduktion durch die Tumor Zeilen, Markerfreisetzung aus dem Tumor in die Körperflüssigkeiten, Konstanz der Markerproduktion im Primär- und Rezidivtumorgewebe, Tumorvolumen und Markerabbau beeinflußt. In einer vorangehenden Untersuchung konnte durch Messungen des Markergehaltes in Cytosolen von colorectalen Geweben nachgewiesen werden, daß die Marker CEA und Ca 19—9 vom Carcinomgewebe in signifikant größerer Menge (CEA p < 0,0001, Ca 19-9 p = 0,011) produziert werden, als von der normalen Schleimhaut (1). Die weiterführende Untersuchung sollte nun klären, ob der cytosolische Markergehalt im Carcinomgewebe mit der Markerkonzentration im Serum korreliert, und ob eine identische Markerproduktion in Primär- und Sekundärtumorgewebe zu finden ist.

Biological and Clinical Relevance of Tumor Marker Measurements in Colorectal Cancer Tissues

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Quentmeier A, Möller P, Schwarz V, Abel U, Schlag P (1987) Carcinoembryonic antigen, Ca 19–9, and Ca 12-5 in normal and carcinomatous human colorectal tissue. Cancer 60: 2261–2266PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Quentmeier A, Schlag P, Geisen HP, Schmidt-Gayk H (1986) Ca 12–5 beim Magen- und Kolon-Rektum-Krebs: Ein Vergleich mit den Tumormarkern CEA und CA 19–9. Med Klin 81: 199–201Google Scholar
  3. 3.
    Fleiss JL (1966) Statistical methods for rates and proportions. Wiley, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • A. Quentmeier
    • 3
  • P. Möller
    • 2
  • V. Schwarz
    • 1
  • P. Schlag
    • 1
  1. 1.Abt. 2.1.1Chirurgische Universitätsklinik HeidelbergGermany
  2. 2.Institut für PathologieUniversität HeidelbergGermany
  3. 3.Chirurgische Universitätsklinik HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations