Verteilung der ABO-Blutgruppen, des Geschlechtes und Hydroxylierer-Phänotypes bei Patienten mit Magencarcinom

  • Th. Karavias
  • I. Roots
  • M. Korge
  • S. Schütze
  • H. Loch
  • R. Häring
Conference paper
Part of the Chirurgisches Forum’88 für experimentelle und klinische Forschung book series (DTGESCHIR, volume 88)

Zusammenfassung

Das individuell unterschiedliche Ausmaß der Fremdstoffmetabolisierung ist u. a. durch eine genetisch bedingte Enzympolymorphie bedingt. Ein solcher Isoenzympolymorphismus im Cytochrom-P-450- System ist für die individuelle Variation im oxydativen Fremdstoff metabolismus verantwortlich und spielt nicht nur in der Pharmakodynamik (3) sondern auch in der chemischen Carcinogenese (1) eine wichtige Rolle.

Distribution of ABO Blood groups, Sex and Hydroxylator Phenotype Among Patients with Gastric Cancer

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Idle JR, Ritchie JC (1983) Probing genetically variable carcinogen metabolism using drugs. In: Harris CC, Autrup HN (eds) Human Carcinogenesis. Academic Press, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Korge M (1985) Die Häufigkeit einer erblichen Isoenzym- Defizienz im Cytochrom-P-450-System bei Patienten mit Magencarcinom. Dissertation, Medizinische Fachbereiche, Freie Universität BerlinGoogle Scholar
  3. 3.
    Roots I (1982) Genetische Ursachen für die Variabilität der Wirkungen und Nebenwirkungen von Arzneimitteln. Internist 23: 601PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Thia-Dippner HE (1987) Geschlecht und ABO-Blutgruppen als disponierende genetische Faktoren für den intestinalen und diffusen Typ des Magenkarzinoms. Dissertation, Medizinische Fachbereiche, Freie Universität BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Th. Karavias
    • 3
  • I. Roots
    • 2
  • M. Korge
    • 1
  • S. Schütze
    • 2
  • H. Loch
    • 1
  • R. Häring
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und PoliklinikUniversitätsklinikum Steglitz, Freie UniversitätGermany
  2. 2.Institut für Klinische PharmakologieUniversitätsklinikum Steglitz, Freie Universität BerlinGermany
  3. 3.Chirurgische KlinikKlinikum SteglitzGermany

Personalised recommendations