Zusammenfassung

Die Balint-Gruppe bietet Ärzten, Psychologen, Pädagogen und Angehörigen anderer sozialer Berufe Gelegenheit, Einsicht in problematisch erlebte Beziehungen mit Patienten oder Klienten zu gewinnen. Balint-Gruppenteilnehmer erzählen über solche beruflichen Beziehungen, die ihnen unverständlich geblieben sind, die sie als „unerledigt“ oder „unabgeschlossen“ erleben. Selten nur sind es Mängel in der beruflichen Kompetenz, die ihnen die Beziehung so unverständlich werden lassen. Viel häufiger haben sich nichtbewußte, wechselseitige Übertragungen und Gegenübertragungen in die Beziehungen zum Patienten oder Klienten eingemischt, so daß sie kompliziert, undurchschaubar und manchmal auch nicht auflösbar erscheinen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F (1948) Fundamentals of psychoanalysis. Norton, New York Argelander H (1974) Über psychoanalytische Kompetenz. Psyche 28: 1063–1076Google Scholar
  2. Balint M (1935) Das Endziel der psychoanalytischen Behandlung. Int Z Psychoanal 21: 36–45Google Scholar
  3. Balint M (1961/62) Ein Zwischenfall. Bericht über eine nichtverbale analytische Intervention. In: Dräger K et al. ( Hrsg) Jahrbuch der Psychoanalyse, Bd II, S 161–173Google Scholar
  4. Balint M (1966) Die Urformen der Liebe und die Technik der Psychoanalyse. Huber/Klett, Bern/StuttgartGoogle Scholar
  5. Cremerius J (1979) Gibt es zwei psychoanalytische Techniken? Psyche 33: 577–599PubMedGoogle Scholar
  6. Duncker K (1935) Zur Psychologie des produktiven Denkens. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Ferenczi S (1928) Die Elastizität der psychoanalytischen Technik. In: Balint M (Hrsg) Schriften zur Psychoanalyse, Bd II. Fischer, Frankfurt ( 1972 )Google Scholar
  8. Fürstenau P (1977) Die beiden Dimensionen des psychoanalytischen Umganges mit strukturell ich-gestörten Patienten. Psyche 31: 197–206PubMedGoogle Scholar
  9. Heigl-Evers A, Heigl F (1982) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie -Eigenarten und Interventionsstil. Z Psychosom Med Psychoanal 28: 160–175PubMedGoogle Scholar
  10. Heimann P (1960) Bemerkungen zur Gegenübertragung. Psyche 18: 483–493Google Scholar
  11. Hohage R, Kübler JC (1987) Die Veränderung von emotionaler Einsicht im Verlauf einer Psychoanalyse. Eine Einzelfallstudie. Z Psychosom Med Psychoanal 33: 145–154Google Scholar
  12. Köhler W (1971) Die Aufgabe der Gestaltpsychologie. DeGruyter, Berlin Koffka ( 1935 ) Principles of gestalt psychology. Routledge & Kegan Paul, LondonCrossRefGoogle Scholar
  13. Körner J, Rosin U (1985) Das Problem der Abstinenz in der Psychoanalyse. Forum Psychoanal 1: 25–47Google Scholar
  14. Krause R (1985) Über die psychoanalytische Affektlehre am Beispiel der Einsicht. In: Eckensberger LH, Lantermann ED (Hrsg) Emotion und Reflexivität. Urban & Schwarzenberg, München, S 267–288Google Scholar
  15. Menniger KA, Holzman PS (1977) Theorie der psychoanalytischen Technik. Fro-mann Holzboog, StuttgartGoogle Scholar
  16. Moser U (1962) Der Prozeß der Einsicht im psychoanalytischen Heilverfahren. Schweiz Z Psychol Anwend 21: 196–221Google Scholar
  17. Reid JR, Finesinger JE (1952) The role of insight in psychotherapy. Am J Psychiatry 108: 726–734PubMedGoogle Scholar
  18. Richfield (1954) An analysis of the concept of insight. Psychoanal Quart 23: 390–408Google Scholar
  19. Rosin U, Körner J (1985) Psychoanalytische Technik bei Balint-Gruppen. In: Hau TF, Wyatt F (Hrsg) Therapeutische Anwendungen der Psychoanalyse. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 180–195Google Scholar
  20. Stone L (1961) Die psychoanalytische Situation. Fischer, Frankfurt (1973)Google Scholar
  21. Thomä H (1983) Erleben und Einsicht im Stammbaum psychoanalytischer Techniken und der „Neubeginn“ als Synthese im „Hier und Jetzt”. In: Hoffmann SO (Hrsg) Deutung und Beziehung. Kritische Beiträge zur Behandlungskonzeption und Technik der Psychoanalyse. Fischer, Frankfurt, S 17–43Google Scholar
  22. Wertheimer M (1925) Drei Abhandlungen zur Gestalttheorie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt (1967)Google Scholar
  23. Winnicott DW (1954) Metapsychological and clinical aspects of regression within the psychoanalytical set-up. Int J Psychoanal 36: 16–26Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin · Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • Jürgen Körner
  • Ulrich Rosin

There are no affiliations available

Personalised recommendations