Übertragung - Gegenübertragung - Widerstand. Psychoanalytische und integrative Gesichtspunkte der psychosomatischen Medizin

  • W. Wesiack

Zusammenfassung

Bereits im einführenden Beitrag haben wir darauf hingewiesen, daß die Psychoanalyse eine Grundlagenwissenschaft der psychosomatischen Medizin ist. Mittels psychoanalytischer Methodik war es erstmals möglich, die subjektiven Erlebnisse der Patienten und den Interaktionsprozeß zwischen Arzt und Patient systematisch zu erforschen. Es ist deshalb zweckmäßig, einige psychoanalytische Grundbegriffe zu erläutern, die in der täglichen Arbeit mit unseren Patienten von Bedeutung sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argelander H (1970) Das Erstinterview in der Psychotherapie. DarmstadtGoogle Scholar
  2. Eissler KR (1953) The effect of structure of ego on psychoanalytic technique. J Am Psychoanal Assoc 1: 104–143PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Freud S - G. W., Bd I, S 75; G. W., Bd Will S 521; G. W., Bd V, S 5,169,275; G. W., Bd VIII, S 460;Google Scholar
  4. G. W., Bd XIII, S 17, 211, 215, 229; G. W., Bd XIV, S 44/45, 58, 84; G. W., Bd XV, S 86 Goldschmidt O (1973) Vorgeschichte und Entwicklung des Sprechstundeninterviews. Psyche 27:1012Google Scholar
  5. Habermas J (1968) Erkenntnis und Interesse. FrankfurtGoogle Scholar
  6. Wesiack W (1980) Psychoanalyse und praktische Medizin. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  7. Wesiack W (1984a) Psychosomatische Medizin in der ärztlichen Praxis. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  8. Wesiack W (1984b) Grundzüge der psychosomatischen Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelerg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Wesiack

There are no affiliations available

Personalised recommendations