Advertisement

Pragmatische Psychotherapie unter besonderer Berücksichtigung des autogenen Trainings

Chapter
  • 10 Downloads

Zusammenfassung

Dieser Beitrag soll die Bedeutung der pragmatischen Psychotherapie ins rechte Licht rücken. Zu den pragmatischen Psychotherapien lassen sich autogenes Training, Hypnose, verwandte Methoden und z.T. auch das katathyme Bilderleben zählen, Hier soll nur auf das autogene Training (A.T.) eingegangen werden. Die anderen pragmatischen Psychotherapien sollen später Erörterung finden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Freud S (1952) Gesammelte Werke, Imago, LondonGoogle Scholar
  2. Hauer JW (1958) Dar Joga. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Jung CG (1971–1976) Sämtliche Werke. Walter, ÖltenGoogle Scholar
  4. Prokop H (1978a) Umweltneurosen. Psychotherapie vegetativer Störungen. J Autogen Train Allg Psychother 5: 33–41Google Scholar
  5. Prokop H (1978b) Möglichkeiten der Psychohygiene durch Einsatz analytischer und aktiver Psychotherapieverfahren. Öster Ärzteztg 33/8: 406–409Google Scholar
  6. Prokop H (1979) Autogenes Training. Seine Bedeutung in Gegenwart und Zukunft. Perlinger, WörglGoogle Scholar
  7. Schultz JH (1976) Das Autogene Training, 15. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations