Psychophysiologische Aspekte der psychosomatischen Medizin

  • W. Biebl

Zusammenfassung

Seit etwa 100 Jahren beschäftigt sich die Medizin als Wissenschaft mit psychogenen Erkrankungen. Wesentlich waren Erkenntnisschritte bei den Konversionsneurosen durch Breuer und Freud in Wien, Charcot in Frankreich. Seelische Not infolge psychisch nicht auflösbarer bzw. nicht annehmbarer Strebungen und Wünsche kann in körperliche Symptome transformiert werden, mit der Konsequenz seelischer Entlastung. In der Folge wurde auch der somatisch kranke Mensch als psychophysische Einheit aufgefaßt und untersucht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler A (1973) Heilen und Bilden. Fischer, Frankfurt/M.Google Scholar
  2. Alexander F (1971) Psychosomatische Medizin, Grundlagen und Anwendungsgebiete. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  3. Balint M (1970) Therapeutische Aspekte der Regression. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  4. Breuer S, Freud S (1985) Studien über Hysterie. Deuticke, LeipzigGoogle Scholar
  5. Cannon WB (1953) Bodily changes in pain, hunger, rage and fear. Bradford, BostonGoogle Scholar
  6. Engel GL (1970) Psychisches Verhalten in Gesundheit und Krankheit. Huber, BernGoogle Scholar
  7. Erikson EH (1970) Jugend und Krise. Die Psychodynamik im sozialen Wandel. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  8. Groddeck G (1972) Das Buch vom Es, 2. Aufl. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  9. Kohut H (1973) Narzißmus. Eine Theorie der psychoanalytischen Behandlung narzißtischer Persönlichkeitsstörungen. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Sandler J (1983) Die Beziehung zwischen psychoanalytischen Konzepten und psychoanalytischer Praxis. Psyche 37: 577–595PubMedGoogle Scholar
  11. Seligman MEP (1979) Erlernte Hilflosigkeit. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  12. Selye H (1953) Einführung in die Lehre vom Adaptationssyndrom. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. Weiner H (1977) Psychobiology and human disease. Elsevier, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

  • W. Biebl

There are no affiliations available

Personalised recommendations