Advertisement

Psychosomatische Medizin gestern und heute — eine Einführung

Chapter
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Der Ausdruck „psychosomatisch“ ist mehrdeutig. Er wurde erstmals, wie Margetts (1954) mitteilt, 1818 von J.C. Heinroth gebraucht, und 1822 benützte K.W.M. Jacobi den Ausdruck „somatopsychisch“. Ottomar Rosenbach (Berl. Klin. XXV) sprach 1902 vom „psychosomatischen Betrieb“. Im neueren Schrifttum wurde die Bezeichnung „psychosomatische Medizin“ erstmals 1922 von Felix Deutsch verwendet und hat sich dann durch die Arbeiten von Flanders Dunbar (1954, F. Alexander (1948, 1951), T.M. French (1948) u.a. in Amerika und nach 1945 durch V. von Weizsäcker, A. Mitscherlich und die Heidelberger Schule rasch verbreitet. Heute ist dieser Terminus aus der medizinischen Literatur nicht mehr wegzudenken. Man muß aber leider feststellen, daß er inzwischen zu einem Modewort geworden ist, bereits Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch gefunden hat und von vielen gerade dann verwendet wird, wenn klares und kritisches Denken aufhört. Dies ist natürlich einer wissenschaftlich begründeten Heilkunde nicht dienlich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander F (1951) Psychosomatische Medizin. BerlinGoogle Scholar
  2. Alexander F, French TM (1948) Studies in psychosomatic medicine. New YorkGoogle Scholar
  3. Alexander FG, Selesnick ST (1969) Geschichte der Psychiatrie. ZürichGoogle Scholar
  4. Balint M (1957) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  5. Deutsch F (1922) Das Anwendungsgebiet der Psychotherapie in der inneren Medizin. Wien MedWoschenschr 72: 809Google Scholar
  6. Dunbar F (1954) Emotions and bodily changes, 4th edn. New YorkGoogle Scholar
  7. Eissler KR (1953) The effect of structure of ego on psychoanalytic technique. J Am Psychoanal Assoc 2: 104–143CrossRefGoogle Scholar
  8. Freud S. — G.W., Bd I, S 75; G.W., Bd II/II, S 521; G.W., Bd V, S 5, 275; G.W. Bd VIII, S 460; G. W., Bd XIII, S17,211,215,223,229; G. W., Bd XIV, S 44/45,45/46,58; G. W., XV, S 86; G. W., Bd XVI, S 84Google Scholar
  9. Goldschmidt O (1973) Vorgeschichte und Entwicklung des Sprechstundeninterviews. Psyche 27: 1012PubMedGoogle Scholar
  10. Halliday JL (1948) Psychosocial medicine. A study of the sick society. New YorkGoogle Scholar
  11. Heinroth JC (1818) Lehrbuch der Störungen des Seelenlebens oder Seelenstörungen und ihre Behandlung, Teil II. LeipzigGoogle Scholar
  12. Jacobi KWM (1822–30) Sammlungen für die Heilkunde der Gemütskrankheiten. ElbersfeldGoogle Scholar
  13. Krampen M et al. (1981) Die Welt der Zeichen. Klassiker der modernen Semiotik. Severin & Siedler, BerlinGoogle Scholar
  14. Margetts EL (1954) Historical notes on psychosomatic medicine. In: Wittkower D, Cleghorn RA (eds) Recent developments in psychosomatic medicine. LondonGoogle Scholar
  15. Mitscherlich A (1966/67) Krankheit als Konflikt, Bd I u. II. FrankfurtGoogle Scholar
  16. Morris CW (1955) Signs, language and behavior. New YorkGoogle Scholar
  17. Redlich FC, Fredman D (1970) Theorie und Praxis der Psychiatrie. FrankfurtGoogle Scholar
  18. Rosenbach O (o. J.) Über psychische Therapie innerer Krankheiten. Berl Kün 25Google Scholar
  19. Uexküll T von, Wesiack W (1986) Wissenschaftstheorie und psychosomatische Medizin. In: Lehrbuch der Psychosomatischen Medizin, 3. Aufl. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  20. Uexküll T von, Wesiack W (1988) Theorie der Humanmedizin, Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  21. Weizsäcker V von (1945) Körpergeschehen und Neurose. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations