Was macht Frauen krank? Soziopsychosomatische Gesichtspunkte gesellschaftlicher Rollenanforderungen

  • B. Wurm
  • U. Smrekar

Zusammenfassung

Unsere Beschränkung in den folgenden Ausführungen auf Lebens- und Leidensbedingungen von Frauen ist bedingt durch unser subjektives Interesse und soll nicht bedeuten, daß wir annehmen, Männer seien unbedingt glücklicher und gesünder. Welche spezifischen Leidensformen aufgrund welcher sozialen Umstände gerade Männer entwickeln, gehört nicht zu unseren Thema. Dies, um eventuellen Mißverständnissen vorzubeugen!

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Argumente Sonderband AS/30 (1986) Der Widerspenstigen Lähmung. BerlinGoogle Scholar
  2. Becker B (1978) Die Analyse der gesellschaftlichen Situation der Frau im Hinblick auf die Entwicklung von Dispositionen zu depressiven und psychosomatischen Erkrankungen. Unveröffentlichte Diplomarbeit an d. PH Westfalen-Lippe, BielefeldGoogle Scholar
  3. Belotti EG (1975) Was geschieht mit kleinen Mädchen? Frauenoffensive, MünchenGoogle Scholar
  4. Brovermann JK et al. (1970) Sex-role-stereotypes and clinical judgements of mental health. Consult Clin Psychol 34Google Scholar
  5. Burgard R (1977) Wie Frauen “verrückt“ gemacht werden. Frauenselbstverlag, BerlinGoogle Scholar
  6. Feigl S (1985) Staatsekretariat für Allgemeine Frauenfragen im Bundeskanzleramt: Frauen in Österreich 1975–1985.Google Scholar
  7. Wien Fischer-Homberger E (1984) Krankheit Frau. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  8. Gerl B (1987) Zur Situation der Ärztinnen in Österreich. (Arbeitstitel, Dissertation in Arbeit)Google Scholar
  9. Mitscherlich A (1967) Krankheit als Konflikt, Bd 1 und 2. Suhrkamp, Frankfurt/M.Google Scholar
  10. Richter HE (1983) Konflikt und Krankheit der Frau. In: Ciaessen D et al. (Hrsg) Familiensoziologie, Frankfurt/M.Google Scholar
  11. Schaps R (1982) Hysterie und Wirklichkeit. Campus, Frankfurt/M.Google Scholar
  12. Scheu U (1977) Wir werden nicht als Mädchen geboren, wir werden dazu gemacht. Fischer, Frankfurt/ M.Google Scholar
  13. Schneider U (1981) Was macht Frauen krank? Campus, Frankfurt/M.Google Scholar
  14. Shorter E (1982) Der weibliche Körper als Schicksal. New YorkGoogle Scholar
  15. Sichrovsky P (1984) Krankheit auf Rezept. KölnGoogle Scholar
  16. Sullerot E, Thibault O (1979) Die Wirklichkeit der Frau. MünchenGoogle Scholar
  17. Willi J, Heim E (1986) Psychosoziale Medizin, Gesundheit und Krankheit in bio-psycho-sozialer Sicht, Bd 1 und 2. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelerg 1988

Authors and Affiliations

  • B. Wurm
  • U. Smrekar

There are no affiliations available

Personalised recommendations