Advertisement

Psychosomatik nichtepileptischer Anfälle im Kindes- und Jugendalter

Chapter
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

Die vielfältigen Ansätze zur Modellbildung in der psychosomatischen Medizin werfen die Frage auf, in welcher Weise diese Modelle sich gegenseitig definieren, ergänzen oder miteinander konkurrieren. Eine interdisziplinäre Medizin, die eine Wissenschaft von gesunden und kranken Menschen schlechthin sein sollte, kann nicht alleindurch das additive Aneinanderreihen von Befunden erreicht werden. Interdisziplina rität schließt daher die Notwendigkeit einer zeitweiligen und partiellen Identifizie rung mit zunächst fremden wissenschaftlich theoretischen und methodischen Ansätzen ein, die in der Praxis meist erst in einer Teamarbeit mit gleichen Zielsetzungen erreicht werden kann. So kann sich m.E. in einer Klinik keine psychosomatische Medizin entwickeln, wenn nicht ein Forum, ein Klima besteht, in der das Ziel einer interdisziplinären Zusammenarbeit bewußt angestrebt und vom System akzeptiert wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck D (1985) Krankheit als Selbstheilung. Suhrkamp, Frankfurt 1126Google Scholar
  2. Capra F (1983) Wendezeit — Bausteine für ein neues Weltbild. Scherz, MünchenGoogle Scholar
  3. Deissler H (1983) Rekursive Kontextualisierung natürlicher Prozesse. Familiendynamik 2: 139–165Google Scholar
  4. Gottschalk L (1955) Psychological conflict and electroencephalic patterns. Neurol Psychiatr 73: 656–662Google Scholar
  5. Heath R (1982) Psychosis and epilepsy: Similarities and differences in the anatomic-physiologic substrate. In: Temporal lobe epilepsy, mania and schizophrenia and the limbic system. Karger, Basel, pp 106–116Google Scholar
  6. King DW et al. (1982) Pseudo-seizures: Diagnostic evaluation. Neurology 32: 18–23PubMedGoogle Scholar
  7. Landolt H (1963) Über einige Korrelationen zwischen EEG und normalen und pathologischen psychischen Vorgängen. Schweiz Med Wochenschr 93: 107PubMedGoogle Scholar
  8. Mangold B (1983) Psychosomatic aspects of indefinable fits in childhood and youth. Neurol Psychiatr 6: 54–61Google Scholar
  9. Mangold B (1984) Psychosomatik nicht-epileptischer Anfälle. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Päd & Päd, Suppl 7)Google Scholar
  10. Rabe F (1970) Diagnostische Probleme bei der Unterscheidung von hysterischen und epileptischen Anfällen. Nervenarzt 71: 426Google Scholar
  11. Tellenbach H (1965) Epilepsie als Anfallsleiden und als Psychose. Nervenarzt 5: 190–202Google Scholar
  12. Weiner H (1977) Psychology and human disease. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  13. Wieser HG (1983) Is the “interictal behaviour syndrome of temporal lobe epilepsy” really an “interictal” phenomen? Neurol Psychiatr 6: 70–78Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1988

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations